Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Henkel kommt bislang mit blauem Auge durch die Corona-Krise

Zwar leidet das Klebstoffgeschäft unter den Produktionsunterbrechungen in der Autoindustrie. Doch dafür brummt in der Pandemie das Geschäft mit Reinigungsmitteln. Hier hat Henkel noch einiges vor.



Henkel
Das Waschmittel Persil von Henkel. Der Konzernumsatz ist leicht gesunken.   Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Gute Geschäfte mit Seife und Reinigungsmitteln, Umsatzeinbußen im Klebstoffgeschäft: Der Konsumgüterkonzern Henkel (Persil, Schwarzkopf, Loctite) hat die Corona-Krise bisher mit einem blauen Auge überstanden.

Der Konzernumsatz sank im ersten Quartal 2020 nur leicht um 0,8 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Die Umsatzeinbußen durch die Pandemie bezifferte der Konzern auf rund 100 Millionen Euro. Ergebniszahlen nennt der Dax-Konzern erst zum ersten Halbjahr.

Gut lief es für den Markenartikler vor allem im Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln. Henkel habe hier schnell auf die Veränderungen in der Nachfrage reagiert, um den gestiegenen Bedarf an Hygiene- und Reinigungsprodukten bedienen zu können, berichtete Konzernchef Carsten Knobel. «Durch die schnelle Anpassung unserer Kapazitäten konnten wir unsere Seifenproduktion weltweit um 30 Prozent erhöhen», berichtete der Manager. Marken wie Pril, Bref oder Somat hätten zweistellige Wachstumsraten erzielt.

Aktuell ist der Konzern dabei, sein Angebot in diesem Bereich weiter auszubauen. So werde Henkel noch im zweiten Quartal spezielle Handdesinfektionsmittel unter Marken wie Pril oder Fa auf den Markt bringen, sagte der Manager.

Deutlich schlechter liefen die Geschäfte allerdings im Klebstoffbereich, auf den rund 45 Prozent des Konzernumsatzes entfallen und der vor allem die Industrie mit Spezialklebern beliefert. Die Sparte litt unter den Produktionsschließungen in der Automobilindustrie und den Produktionsstopps in der Luftfahrtbranche. Hier gingen die Umsätze um 4,3 Prozent zurück.

Auch die Kosmetiksparte spürte die Pandemie. Hier führten vor allem die Schließungen von Friseursalons in vielen Ländern zu kräftigen Umsatzrückgängen. Das Markenartikelgeschäft im Einzelhandel entwickelte sich dagegen stabil. Auffällig sei, dass in den vergangenen Wochen angesichts der geschlossenen Friseurläden die Nachfrage nach Haar-Colorationen zum selber färben deutlich gestiegen sei, hieß es.

Der Konzern habe sich auf ein schwieriges zweites Quartal eingestellt, betonte Knobel. Doch sehe Henkel nach wie vor keinen Anlass, Kurzarbeit einzuführen oder Staatshilfen wegen der Krise zu beantragen. Aktuell profitiere das Unternehmen von seinem ausgewogenen Portfolio, bei dem das Konsumgütergeschäft und die Produktion für die Industrie gleich große Rollen spielten. Er sei überzeugt, dass Henkel gestärkt aus der Krise hervorgehen werde, sagte Knobel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2020
12:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autobranche Konsumgüter-Konzerne Konzerne Konzernumsätze Kosmetikbranche Luftfahrtbranche Managerinnen und Manager Pandemien Seife Umsatzrückgang
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Continental

10.06.2020

Continental: Gespräche über Kündigungen sehr wahrscheinlich

Die Einschläge kommen immer näher: Schwache Nachfrage und verminderte Produktion aufgrund der Pandemie-Folgen machen auch Conti das Leben schwer. Der Sparkurs könnte jetzt noch einmal verschärft werden. » mehr

VW

vor 2 Stunden

Entspannung im VW-Führungsstreit

Nach ihrem heftigen Streit, der beinahe in der Entlassung des Konzernchefs gegipfelt haben soll, sind der VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess und Betriebsratschef Bernd Osterloh wieder aufeinander zugegangen. » mehr

Produktion bei Airbus

08.04.2020

Airbus kappt Flugzeugproduktion um ein Drittel

Die Corona-Pandemie trifft die Luftfahrtbranche enorm. Airlines sparen an allen Ecken - das hat Folgen auch für die großen Flugzeugbauer. » mehr

Chemie- und Pharmaindustrie

27.05.2020

Nach robustem Auftakt: Chemiebranche erwartet schweres Jahr

Die Chemie- und Pharmabranche blieb im ersten Quartal noch weitgehend verschont von der Corona-Krise. Nun aber trüben sich die Aussichten ein. » mehr

Real-Verkauf

24.06.2020

Für Real rückt die Zerschlagung näher

Am Donnerstag soll der russische Finanzinvestor SCP die Kontrolle bei der SB-Warenhauskette übernehmen. Er hat bereits Käufer für 141 Filialen und den Online-Marktplatz real.de gefunden. Für viele Beschäftigte ist die Zu... » mehr

H&M-Logo

15.06.2020

H&M brechen wegen Corona die Umsätze weg

Wegen der Corona-Krise waren viele Geschäfte weltweit zeitweise geschlossen, auch die Kauflust der Bürger ließ nach. Die Modekette H&M bekommt das deutlich zu spüren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2020
12:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.