Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Hauptaktionär Porsche SE stockt Anteile an Volkswagen auf

Der Erfolg der Porsche SE hängt ganz wesentlich an Volkswagen. Die Stuttgarter Holding ist Hauptaktionär bei VW und hat daran erneut sehr gut verdient - und sich deshalb jetzt noch ein weiteres Stück vom Kuchen gesichert.



VW-Dachgesellschaft Porsche SE
Die Porsche Automobil Holding SE bekennt sich weiter zu Volkswagen. In den vergangenen Monaten hat sie für über 400 Millionen Euro VW-Aktien gekauft.   Foto: Lino Mirgeler

Der größte Aktionär des Volkswagen-Konzerns, die Porsche SE, baut seine Beteiligung am Wolfsburger Autobauer noch ein Stück aus. Statt der bisherigen 52,2 Prozent halte die Stuttgarter Holding nun 53,1 Prozent der Stimmrechte, sagte Vorstandschef Hans Dieter Pötsch.

400 Millionen Euro seien in den vergangenen Monaten investiert worden, um Aktien vom freien Markt zu kaufen. Das sei ein weiteres starkes Bekenntnis zu VW. «Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass der Volkswagen-Konzern über ein erhebliches Wertsteigerungspotenzial verfügt», sagte Pötsch, der zugleich Aufsichtsratschef bei VW ist.

Er schloss auch nicht aus, dass weitere solche Transaktionen folgen könnten. «Wir wollen uns durchaus offenhalten, auch in Zukunft weiter zu kaufen, wenn das opportun erscheint», sagte der Vorstandschef. Das solle dann in einem «überschaubaren einstelligen Bereich» bleiben. Konkrete Ziele oder Pläne dafür gebe es jedoch noch nicht.

Die Beteiligung am VW-Konzern, von dem sie einst noch deutlich mehr zu übernehmen versucht hatte, ist im Wesentlichen das Geschäft der von den Familien Porsche und Piëch kontrollierten Porsche SE. Sie weist deshalb auch kaum Umsätze aus. Trotz einiger kleinerer Beteiligungen hängt das Ergebnis immer noch nahezu ausschließlich an der Entwicklung von VW in Wolfsburg.

Dank der weiterhin hohen Gewinne von Volkswagen verbuchte die Holding daher für 2018 selbst einen Gewinn von rund 3,5 Milliarden Euro, rund 200 Millionen Euro oder sechs Prozent mehr als im Jahr davor. 676 Millionen Euro sollen - sofern die Hauptversammlung zustimmt - als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Das wären 138 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Zur Strategie der Porsche SE gehören Investitionen «mit Bezug zur automobilen Wertschöpfungskette», wie Pötsch am Dienstag sagte. Bisher größtes Geschäft der Holding jenseits der VW-Beteiligung war 2017 die Übernahme der Karlsruher Firma PTV, die Software zur Verkehrsplanung entwickelt. Obwohl sie 2018 einen Verlust einfuhr, halte man unverändert an ihr fest, betonte Pötsch.

Für das laufende Jahr peilt die Porsche SE einen Gewinn von 3,4 Milliarden bis 4,4 Milliarden Euro an. Diesen Rahmen hatte Pötsch vor einem Jahr auch schon für 2018 vorgegeben, den Ausblick dann aber später unter anderem wegen des hohen Bußgeldes für die VW-Tochter Audi im Zusammenhang mit dem Dieselskandal nach unten korrigiert.

Vor Gericht droht der Porsche SE selbst noch Ungemach. In Sachen Diesel und auch im Zusammenhang mit der Übernahmeschlacht mit VW summieren sich die Schadenersatzforderungen von Anlegern in diversen Prozessen auf rund sechseinhalb Milliarden Euro. Die Holding hält sie aber allesamt für unbegründet oder unzulässig.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
14:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Audi Ferdinand Piëch Holdings Milliarden Euro Millionen Euro Porsche VW Volkswagen AG Vorstandsvorsitzende Übernahmeschlachten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen-Vorstandschef Herbert Diess

05.03.2020

VW-Patriarchen geben Diess Rückendeckung

Nicht jeder in der Autobranche und auch bei Volkswagen selbst hält den massiven Hochlauf der E-Mobilität unter Konzernchef Diess für richtig. Die Eigentümerfamilie stützt den Kurs aber ausdrücklich. Die Kosten für die Nu... » mehr

Volkswagen

24.03.2020

Kurzarbeit für rund 80.000 VW-Beschäftigte in Deutschland

Dass es wegen der Werksschließungen so kommen würde, war absehbar. Jetzt ist bei der Volkswagen-Kernmarke Kurzarbeit für Zehntausende Mitarbeiter angezeigt. Bei den Töchtern gibt es ähnliche Schritte. » mehr

Volkswagen

19.03.2020

Werke des VW-Konzerns in Europa vorübergehend lahmgelegt

Markteinbruch, Lieferprobleme, Infektionsrisiken: Die Corona-Pandemie trifft die Autoindustrie hart, auch VW unterbricht die Produktion. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern läuft ab jetzt erst einmal nichts ... » mehr

Bilanz BMW

18.03.2020

Virus legt die Autoindustrie lahm

Zwei Monate nach dem Einbruch von Autoproduktion und Nachfrage in China droht der Industrie jetzt in Europa und Nordamerika das gleiche Szenario. Wie bereits andere Konzerne müssen auch BMW, Porsche, General Motors, Ford... » mehr

VW

18.03.2020

VW erwartet nach gutem Jahr harte Belastung

Die Unsicherheit ist groß, die Produktion wird heruntergefahren: VW muss auch in Europa wegen der Coronakrise vorerst die Notbremse ziehen. Dabei soll 2020 das große Jahr des Durchbruchs in der E-Mobilität werden. Lässt ... » mehr

VW in China

17.02.2020

Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen

Umstellung auf Elektro-Autos, Absatzschwäche, Diesel-Krise: Die Autoindustrie hat an vielen Fronten zu kämpfen. Nun kommt noch das Coronavirus dazu. Die Folgen für die Branche könnten schmerzhaft sein, warnen Berater. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 03. 2019
14:55 Uhr



^