Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Handwerk beklagt immer mehr Bürokratie

Die Handwerksbetriebe ächzen unter immer mehr bürokratischen Vorschriften. Das gefährde auf Dauer sogar Betriebe - so stellt es der Zentralverband dar. Und hat zahlreiche Vorschläge.



Handwerk
Stein um Stein: Ein Maurer bei seiner Arbeit.   Foto: Jan Woitas/zb/dpa

Das Handwerk dringt bei der Bundesregierung vehement auf weniger Bürokratie in den Betrieben - damit könnten auch Wartezeiten für die Kundschaft sinken.

«Ständig neue Pflichten und Anforderungen machen dem Handwerk das Leben schwer», sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. «Immer mehr Zeit verbringen Handwerkerinnen und Handwerker am Schreibtisch, statt in der Werkstatt oder beim Kunden zu sein. Nicht zuletzt liegt in diesen bürokratischen Bürden ein Grund für lange Wartezeiten.» Handwerker hätten ihren Beruf nicht gelernt, um als «Buchhalter» zu enden. Das Wirtschaftsministerium begrüßte Vorschläge des Handwerks für weniger Bürokratie.

Kunden warten oft Wochen, bis ein Handwerker zu ihnen kommt. Dies liegt aber auch am Fachkräftemangel in bestimmten Berufen. Das Handwerk macht gute Geschäfte, viele Betriebe suchen nach Mitarbeitern und können nach Branchenaussagen nicht alle Aufträge annehmen. Wollseifer hatte der dpa vor ein paar Wochen gesagt: «Leider kann ich bei den Wartezeiten auf einen Handwerker noch keine Entwarnung geben, die werden mittelfristig erst einmal nicht geringer.» Es kämen nicht genügend Handwerker nach.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerk (ZDH) hat nun einen umfassenden Katalog zum Abbau von Bürokratie in den Unternehmen erarbeitet - er wurde am Mittwoch an den Staatsminister im Kanzleramt, Hendrik Hoppenstedt, überreicht.

Der Verband listete mehr als 50 Vorschläge auf. Die sollen vor allem kleine Betriebe zu entlasten. Konkret schlägt der Verband zum Beispiel Ausnahmen von der Bonpflicht vor, außerdem sollten Dokumentationspflichten beim Mindestlohn verringert werden. Das Handwerk will zudem Erleichterungen bei Ausschreibungen und beim Datenschutz sowie längere Eichfristen.

Handwerksbetriebe bräuchten daneben zeitliche Freiräume, in denen sie nicht ad hoc auf gesetzliche Änderungen reagieren müssten. So sollten Gesetze einheitlich an einem von zwei Stichtagen im Jahr, etwa am 1. Januar und 1. August, in Kraft treten. Weiter heißt es, neue Vorschriften überforderten die Betriebe häufig bei der Umsetzung oder seien zu unflexibel gestaltet, um unkompliziert angewendet zu werden.

Wollseifer sagte, die bürokratischen Vorgaben, Regelungen und Pflichten hätten ein «völlig übertriebenes Ausmaß» angenommen. «Überbordende Bürokratie erweist sich immer häufiger als - um es ruhig drastisch zu formulieren - Betriebskiller. Wenn die Belastungen durch Bürokratie nicht deutlich zurückgefahren werden, werden wir gerade im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen künftig erhebliche Verluste haben.» Die bürokratische Belastung schrecke auch viele junge Handwerker ab, sich selbstständig zu machen.

Es sei eine der drängendsten Aufgaben der Politik, Belastungen spürbar abzubauen. «Das, was bislang beim Bürokratieabbau gemacht wurde, kommt in der Praxis nicht an.» Wollseifer machte deutlich, bisherige Maßnahmen reichten nicht aus.

Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, der ZDH renne beim Ministerium «offene Türen» ein: «Auch für uns ist der Abbau von Bürokratie vor allem für kleine und mittlere Unternehmen ein wichtiges Anliegen und prägender Bestandteil unserer Mittelstandsstrategie.» Die Regierung habe im vergangenen Jahr ein Gesetz zur Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet. «Wir bleiben hier aber nicht stehen, sondern werden weiter intensiv daran arbeiten, die Unternehmen von bürokratischen Lasten zu befreien.»

Bundestag sowie Bundesrat hatten im vergangenen Jahr ein Paket für weniger Bürokratie beschlossen. Dieses sah etwa vor, dass die Krankmeldung auf Papier durch eine digitale Bescheinigung für den Arbeitgeber ersetzt wird. Bei Hotelübernachtungen müssen Gäste künftig keine Meldescheine mehr auf Papier ausfüllen. Zuvor hatte bereits der Bundestag die Maßnahmen verabschiedet. Insgesamt ging es um Entlastungen von 1,1 Milliarden Euro.

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
16:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bundeskanzleramt CDU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Handwerk Handwerker Handwerksbetriebe Hendrik Hoppenstedt Ministerien Mitarbeiter und Personal Peter Altmaier Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftsminister Wirtschaftsministerien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Peter Altmaier

20.05.2020

Altmaier will Übernahmen von Gesundheitsfirmen erschweren

Das Bundeskabinett hat eine «Corona-Novelle» der Außenwirtschaftsverordnung beschlossenen. Die Regierung will bei Übernahmen von Firmen aus dem Gesundheitssektor künftig genauer hinschauen können. » mehr

Wirecard-Logo an der Firmenzentrale

29.07.2020

Scholz gibt den obersten Wirecard-Aufklärer

Es steht viel auf dem Spiel im Fall Wirecard. Hinter verschlossenen Türen stellen sich der Finanzminister und der Wirtschaftsminister im Finanzausschuss bohrenden Fragen der Abgeordneten - doch reicht das? » mehr

Protest gegen «Autogipfel»

09.09.2020

Autobranche steht vor schwierigem Umbruch

Das «K-Wort» taucht nicht auf im Ergebnispapier des «Autogipfels» - eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor. Helfen soll nun ein Fonds. Die Lage der Autoindustrie aber bleibt angespannt. » mehr

Überbrückungshilfen für Mittelstand

22.08.2020

Altmaier will Verlängerung von Corona-Hilfen für Mittelstand

In der kommenden Woche könnten wichtige politische Entscheidungen fallen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise. Von Wirtschaftsminister Altmaier kommt ein Vorstoß, um den Mittelstand weiter zu unterstützen. » mehr

Peter Altmaier

18.09.2020

Bundesregierung bessert bei Hilfen für den Mittelstand nach

Bei vielen Betrieben sind die Geschäfte noch nicht wieder in Gang gekommen. Viele haben massive Umsatzeinbrüche hinnehmen müssen - und sind auf Unterstützung angewiesen. » mehr

Olaf Scholz

24.07.2020

Das Wirecard-Debakel: Scholz will in die Offensive kommen

Finanzminister Scholz gilt als möglicher SPD-Kanzlerkandidat. Doch im Fall Wirecard ist er unter Druck geraten. Nun prescht der SPD-Politiker mit einem Reformentwurf vor. Doch der überzeugt selbst in der Koalition nicht ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Olaf Schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Provinzschrei-Konzertreihe Wenzel im Trio

Provinzschrei Wenzel im Trio |
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 02. 2020
16:44 Uhr



^