Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Hafenkonzern HHLA kann Verluste nicht mehr aufholen

Der Hamburger Hafen ist für die Versorgung Deutschlands wichtiger als jeder Supermarkt. Der Vorstand des größten Umschlagbetriebs HHLA versichert, dass der Betrieb in der Corona-Krise ohne Einschränkungen weitergeht.



Hamburger Hafen
Containerschiffe liegen an den Terminals in Waltershof im Hamburger Hafen.   Foto: Axel Heimken/dpa

Der Hamburger Hafenkonzern HHLA wird die massiven Umschlagrückgänge durch das Coronavirus im weiteren Verlauf des Jahres nicht mehr aufholen können.

In den kommenden Wochen erreichen weniger Schiffe aus China die HHLA-Kais, die zudem teilweise nur halb mit Containern gefüllt sein werden, berichtete die Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. Der Vorstand hatte bereits in der vergangenen Woche eine Gewinnwarnung für die Aktionäre herausgegeben und einen Einbruch bei Umsatz und Ergebnis angekündigt.

«Die Produktion in China ist wieder angelaufen», sagte Titzrath. «Die Schiffe, die jetzt dort losfahren, sind voll.» Sie werden den Hamburger Hafen Ende April und Anfang Mai erreichen und den Umschlag vorübergehend in die Höhe treiben. Anschließend sei mit einer Normalisierung der Lage zu rechne. Ob dann die Waren reibungslos vom Hafen in das deutsche und europäische Hinterland transportiert werden können, werde davon abhängen, ob und wie weit das wirtschaftliche Leben bis dahin wieder Tritt gefasst haben wird.

Der Hamburger Hafen und damit auch die HHLA als größter Umschlagbetrieb ist zu rund einem Drittel vom Warenverkehr mit China abhängig. Von dort kommen nicht nur Konsumgüter wie Kleidung und Elektroartikel, sondern auch Bauteile für die deutsche Industrie. «Wir sind uns unserer Verantwortung als Dienstleister für die Industrienation Deutschland bewusst», sagte Titzrath. Der Vorstand habe eine Vielzahl von Maßnahmen getroffen, um sowohl die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen als auch die Arbeit auf den Terminals und den Bahnbetrieb aufrecht zu erhalten. Dennoch spreche der Vorstand mit dem Betriebsrat vorsorglich auch über mögliche Kurzarbeit.

Unabhängig vom Coronavirus haben sich die Wettbewerbsbedingungen für die HHLA in den vergangenen Jahren verschärft. Die Zahl der großen Containerreedereien hat sich von 21 auf 11 halbiert, die sich in drei großen Allianzen zusammengefunden haben. Sie kontrollieren 80 Prozent der Containerschifffahrt und haben so eine erhebliche Marktmacht auf der Nachfrageseite entwickelt. Die OECD sprach bereits von einem «ruinösen Wettbewerb» der Hafenbetriebe. Die HHLA stelle sich auf die veränderte Situation ein, indem sie neue, vor allem digitale Geschäftsfelder entwickele, ihren Service weiter ausbaue, Umschlag und Logistik noch enger verknüpfe und in ertragversprechende Projekte investiere.

Das abgelaufene Jahr endete für die HHLA mit einem Umsatzplus von 7,1 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss des Konzerns nach Anteilen anderer Gesellschafter verringerte sich um acht Prozent auf 103 Millionen Euro. Die Aktionäre erhalten eine Dividende von 70 Cent je Aktie, nach 80 Cent im Vorjahr. Das diene unter den gegebenen Umständen auch der Schonung der Liquidität.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
13:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionäre Deutsche Industrie Dienstleister Dividenden Gewinnwarnung Hamburger Hafen Hamburger Hafen und Logistik Häfen Industrieländer Konsumgüter und Verbrauchsgüter Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Transport und Logistik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Güterzug

19.03.2020

Deutsche Bahn: Lebensmittel auf Güterzügen transportieren

Die Coronakrise setzt Spediteure unter Druck: Hamsterkäufe, Staus an den Grenzen und Lastwagenfahrer in Quarantäne machen ihnen zu schaffen. Der Güterverkehr auf der Schiene will einspringen. » mehr

Puma

03.04.2020

Puma will Dividende aussetzen und frisches Geld besorgen

Die Läden sind zu, die Kassen leer - Sportartikelhersteller wie Puma brauchen Geld, um die Kosten zu decken. Sparen heißt die Devise auf der Ausgabenseite - auch für die Aktionäre. Andererseits braucht das Unternehmen au... » mehr

Dividenden-Boom beendet

02.04.2020

Dividenden-Boom ade - Unternehmen kürzen Ausschüttungen

Unternehmen kürzen oder streichen die Dividende. Aktionäre werden in der Summe dieses Jahr weniger Geld bekommen. Doch nicht immer ist die Corona-Krise der Grund. » mehr

Leoni

01.04.2020

Massive Kursverluste - die größten Kapitalvernichter

Schon vor der Corona-Krise haben sich manche Unternehmen ihren Anteilseignern Sorgen bereitet. Durch Kursverluste wurde Kapital vernichtet. » mehr

Fresenius

20.02.2020

Fresenius erwartet wieder mehr Gewinn

Nach einem holprigen Jahr erwartet der Betreiber von Kliniken und Dialysezentren wieder mehr Schwung. Doch Fresenius bekommt das Coronavirus in China bei Flüssigmedizin zu spüren. Der Konzern warnt auch vor gestörten Arz... » mehr

US-Ölmulti Chevron

24.03.2020

Ölkonzern Chevron kappt Förderung und Investitionen

Der US-Ölkonzern Chevron streicht im Zuge der Corona-Krise und fallender Ölpreise seine Förderpläne und Investitionen zusammen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
13:05 Uhr



^