Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Häfen fordern EU-Auflagen gegen größere Containerschiffe

Schiffe mit mehr als 20.000 Containern an Bord gehören mittlerweile zum Standard im Verkehr zwischen Europa und Asien. Damit muss es nun aber auch genug sein, fordern die europäischen Häfen.



Containerschiffe in Hamburg
Containerschiffe im Hamburger Hafen.   Foto: Christian Charisius

Die europäischen Häfen machen Front gegen immer größere Containerschiffe und wollen dazu den Hebel des Kartellrechts nutzen.

«Größere Schiffe erfordern hohe zusätzliche Investitionen in die Infrastruktur der Häfen», sagte Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH) und verwies auf Wendekreise, Kaimauern und tiefe und breite Fahrrinnen. Diese Investitionen seien überwiegend von den Steuerzahlern zu tragen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die gerade laufende Elbvertiefung soll ungefähr 780 Millionen Euro kosten.

Gegenwärtig sind die größten Containerschiffe rund 400 Meter lang und mehr als 60 Meter breit bei einem Tiefgang von bis zu 16,50 Metern. Sie können bis zu 23.000 Standardcontainer (TEU) transportieren. Dabei soll es aus Sicht der Hafenbetriebe auch bleiben. Die Häfen befürchten jedoch, dass Reeder und Werften eine neue Schiffsgeneration planen, mit 460 Meter langen und 68 Meter breiten Riesenschiffen und einer Kapazität von 30.000 TEU. Eine entsprechende Studie sei bereits bekannt, sagte Bonz: «Und wenn es eine Studie gibt, dann werden die Schiffe auch bald gebaut.»

Verhindern könne das die EU über das Kartellrecht. Die großen globalen Reedereien sind in drei Allianzen organisiert, um ihre Fahrpläne zu koordinieren und ihre Kapazitäten effektiv einsetzen zu können. Dafür benötigen sie besondere Genehmigungen der wesentlichen Kartellbehörden in den USA, Europa und China. Die gegenwärtige Genehmigung der EU laufe im kommenden März aus. «Die EU sollte eine neue Genehmigung nur unter inhaltlichen Auflagen erteilen», forderte Bonz, der auch den europäischen Hafenverband Feport führt.

Die Betreiber von rund 400 Hafenterminals in Europa stellen in diesem Zusammenhang mehrere Forderungen an die EU. Eine der wichtigsten: Es darf künftig kein Schiff mehr die europäischen Häfen anlaufen, das größer ist als die bislang fahrende Flotte. Also ein Stoppsignal für die Reedereien und Werften, das gegenwärtige Wettrüsten um immer größere Schiffe fortzusetzen. Die USA seien diesen Weg bereits erfolgreich gegangen und hätten Grenzen für die Größe von Schiffen festgesetzt, sagte Bonz.

Hamburg und die übrigen europäischen Häfen wollen die Forderung an die neue Kommission unter der Führung von Ursula von der Leyen herantragen, die im November ihre Arbeit aufnimmt und ebenso an die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament.

Ein Sprecher des Verbands Deutscher Reeder weist die Vorwürfe zurück: «Kein Hafenbetreiber ist ja gezwungen, bestimmte Schiffe anzunehmen und abzufertigen.» Es überrasche ihn, dass «privatwirtschaftliche Hafenbetreiber jetzt staatliche Verbote für Schiffsgrößen für ihre Kunden fordern». Die Wirksamkeit solcher EU-Regulierungen von Schiffsgrößen zweifelt er zudem an: «Der Markt wird sich dann andere Wege oder Häfen suchen. Das kann nicht gewollt sein.» Europäischen Häfen könnte das am Ende im Wettbewerb mit Häfen ohne Größengrenzen schaden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2019
15:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Europäische Union Europäisches Parlament Häfen Kartellrecht Kartellämter Parlamente und Volksvertretungen Reeder Reedereien Schiffe Ursula von der Leyen Werften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus - Japan

16.02.2020

Trotz Coronavirus: Kreuzfahrtbranche erwartet Wachstum

Der Kreuzfahrt-Tourismus in Asien ist vom Ausbruch der Krankheit Covid-19 stark betroffen. Doch die Branche erwartet keinen nachhaltigen negativen Einfluss auf ihr langfristiges Geschäft. » mehr

Hamburger Hafen

18.05.2019

Koordinator: Maritime Wirtschaft hat nationale Bedeutung

Ob Werften, Häfen, Reedereien oder Zulieferbetriebe - eine Vielzahl von Arbeitsplätzen hängt an der Schifffahrt. Vor der anstehenden Nationalen Maritimen Konferenz in Friedrichshafen hat der zuständige Koordinator der Bu... » mehr

Modellflugzeuge von LOT und Condor

vor 19 Stunden

Bundeskartellamt: Polnische LOT darf Condor übernehmen

Der deutsche Ferienflieger Condor soll zu einer Schwester der polnischen LOT werden. Die geplante Übernahme verstößt nicht gegen Wettbewerbsrecht. Die wirklichen Probleme liegen ganz woanders. » mehr

Bombardier Görlitz

17.02.2020

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Die großen Bahntechnik-Konzerne Alstom, Siemens und Bombardier ringen seit langem um Zusammenschlüsse, um der chinesischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Nun steht ein neuer Milliardendeal an. Aber auch dafür müssen die We... » mehr

Lastwagen

12.12.2019

Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU

Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben eine vorläufige Einigung zu besseren Arbeitsbedingungen für Fernfahrer erzielt. » mehr

Alstom

18.02.2020

Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion

Ein Deal mit dem deutschen Industriegiganten Siemens wurde abgeblasen - nun darf es für Alstom kein Scheitern mehr geben. Paris setzt sich bei der EU persönlich für die Übernahme ein. Doch die Hürden gelten als hoch. Und... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Chaostage von Erfurt Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 84 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2019
15:56 Uhr



^