Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Grüne Woche: Mehr Konsum, mehr Aussteller - und mehr Politik

Vorbei sind die Zeiten, als es auf der Grünen Woche nur um Schlemmerei ging - längst haben von Umweltschutz bis zu gerechtem Handel die großen Fragen offen Einzug gehalten. Die bislang politischste Ausgabe der Agrarmesse endete mit Zahlenrekorden.



Agrarmesse
Rund 400.000 Besucher zählte die Grünen Woche in diesem Jahr.   Foto: Annette Riedl/dpa

Eine Bundesministerin streichelte einen Zuchtbullen, Ministerpräsidenten lobten Gürkchen - doch dann waren da auch noch wütende Traktor-Fahrer und eine geschundene Schweinefigur: Die Grüne Woche Berlin war in diesem Jahr neben allen Schlemmereien vor allem von Politik geprägt.

Die Messe sei in diesem Jahr «ein Spiegelbild der aktuell geführten gesellschaftlichen Auseinandersetzung um Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz» gewesen, erklärte Messechef Christian Göke in einem Fazit am Wochenende.

Dass die Messe vom 17. bis zum 26. Januar für die Veranstalter ein «Traumstart» ins neue Jahr war, wie Göke sie nannte, belegten dann auch die Zahlen: Mehr als 52 (Vorjahr: 51) Millionen Euro gaben die Besucher der Agrarmesse in diesem Jahr für Waren und Konsum vor Ort aus, wie die Veranstalter mitteilten. So besuchten wie im Vorjahr rund 400.000 Menschen die Messe, darunter rund 90.000 Fachbesucher (2019: 85.000) aus 75 Ländern. Die 1810 Aussteller kamen aus 72 Ländern - im Jahr davor waren es erst 61 Länder. Die Messe Berlin sprach von einer Rekordbeteiligung.

Eine Rekordlautstärke erreichte politisch dabei zunächst vor allem das Eröffnungswochenende. Erst zogen bundesweit Trecker-Demos durch die Straßen - organisiert von der Bauern-Initiative «Land schafft Verbindung», die etwa gegen neue Dünge- und Umweltauflagen protestierte und Mitspracherecht forderte. Mit Slogans wie «Ich wollt, ich wär' kein Huhn» protestierten dagegen andere Bauern, Umweltschützer und weitere Tausende Teilnehmer in Berlin unter dem Motto «Wir haben es satt!» für eine umweltschonendere Landwirtschaft.

«Gewisse Parallelwelten» seien zwischen Bauern und Ernährungsbranche auf der einen und ihre Kunden und Kritiker auf der anderen Seite entstanden, sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) während ihres Eröffnungsrundgangs. «Es ist notwendig wie nie zuvor, dass beide Seiten aufeinander zu gehen. Wir müssen Stadt und Land zusammen bringen.»

«Der Dialog mit den Verbrauchern und der Politik war uns, nach diesem schwierigen Jahr für die Landwirtschaft, besonders wichtig», teilte dann auch Bauernpräsident Joachim Rukwied am Wochenende mit. «Für den Deutschen Bauernverband war die Grüne Woche wieder ein großer Erfolg.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 01. 2020
17:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauernverbände CDU Deutscher Bauernverband Internationale Grüne Woche Berlin Julia Klöckner Landwirte und Bauern Landwirtschaft Landwirtschaftsmessen Lebensmittelwirtschaft Messe Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bauernprotest

17.01.2020

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Wie Bauern Fleisch und Milch produzieren, ist für Supermarktkunden eine fremde Welt - trotz aller Siegel und Kampagnen. Die Grüne Woche soll Brücken bauen. Doch die Menschen sind auf der Straße. » mehr

Massentierhaltung

16.01.2020

Klöckner: «Bullerbü»-Bauern können Menschen nicht ernähren

Der Schutz von Umwelt, Klima und Tieren - dies seien Megatrends, sagt die Landwirtschaftsministerin. Bauern sollten sich an die Spitze der Bewegung setzen. Doch auch Supermarktkunden seien gefragt. » mehr

Grüne Woche 2020

21.01.2020

Klöckner will stärkeren Dialog über Landwirtschaft anstoßen

Es gibt Demos und Gegen-Proteste: Darüber, wie Bauern mit Natur und Tieren umgehen sollen, gibt es zusehends verhärtete Ansichten. Die Bundesregierung startet jetzt Gespräche, die zusammenführen sollen. » mehr

Hühnerfigur

18.01.2020

«Wir haben es satt!»: Tausende fordern neue Agrarpolitik

Traktoren rollen derzeit häufiger über die Straßen der Hauptstadt: Nach Protesten gegen neue Naturschutz-Auflagen kommen nun viele Menschen, um genau dafür Druck zu machen. Kann die Politik die unterschiedlichen Lager zu... » mehr

Hamsterkäufe

17.03.2020

Lebensmittelbranche: Versorgung sicher

Der Kampf gegen das Coronavirus berührt längst den Alltag von Millionen Bundesbürgern. Das sorgt auch für Anspannung auf dem wichtigen Lebensmittelmarkt - und für Engpässe auf manchen Feldern. » mehr

Düngeregeln

vor 21 Stunden

Bauern müssen künftig weniger düngen

Umweltschützer freuen sich, viele Landwirte sind sauer, die Bundesregierung erleichtert: Nach jahrelangem Hin und Her kommen strengere Düngeregeln. Ist das Wasser damit sicher vor zu viel Nitrat - und der Dauerstreit mit... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 01. 2020
17:53 Uhr



^