Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Giffey will mindestens eine Frau in Vorständen großer Firmen

Eine Frau soll es mindestens sein - das sehen Pläne der Familienministerin für eine neue Quote vor. Gelten soll sie für Vorstände großer börsennotierter Unternehmen.



Franziska Giffey
Familienministerin Franziska Giffey (SPD).   Foto: Gregor Fischer/dpa

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will für Vorstände großer Unternehmen eine Quote von mindestens einer Frau einführen.

Die Regelung solle für Börsenunternehmen mit mehr als

2000 Mitarbeitern und mindestens vier Vorstandsmitgliedern gelten, sagte Giffey dem SWR. «Wir halten das für absolut zeitgemäß», sagte Giffey.

Ein entsprechender Gesetzentwurf liege im Kanzleramt. «Wir wollen es in diesem Jahr hinbekommen», sagte Giffey. Eine Verständigung mit dem Koalitionspartner Union steht allerdings noch aus. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), hatte bereits im vergangenen Jahr eine «Frauenquote per Gesetz» in einem Interview abgelehnt.

Giffey erinnerte an die seit Anfang 2016 geltende Quote für Aufsichtsräte. Die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland müssen mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen. Das Gesetz schreibt für zahlreiche weitere Firmen vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil im Vorstand und in anderen Führungsgremien zu geben. Eine gesetzliche Quote für Vorstände gibt es bislang aber nicht.

70 Prozent der Unternehmen mit Vorständen hätten die Zielgröße null, kritisierte Giffey. «Das geht so nicht.» Unterstützung gebe es von den Gewerkschaften, die sagten, reine Männerclubs seien nicht zeitgemäß. In den Vorständen gebe es nur zu sieben Prozent Frauen. «Nur mit freiwilligen Bekenntnissen kommen wir nicht weiter.»

Der Deutsche Gewerkschaftsbund begrüßte Giffeys Vorstoß. «Wir brauchen eine verbindliche Quote - und Sanktionen, wo Regeln nicht eingehalten werden», sagte DGB-Vizechefin Elke Hannack.

Das arbeitgebernahe Institut IW kritisierte die Pläne als «Symbolpolitik mit Nebenwirkungen». Frauen seien weder per se

bessere noch schlechtere Manager als Männer, so der IW-Arbeitsmarktexperte Oliver Stettes. Werde eine Frau aufgrund ihrer Fähigkeiten vom Aufsichtsrat favorisiert, wirke sich eine Quote nicht aus. «Was passiert aber in den Unternehmen, in denen dies nicht der Fall ist, in denen männliche Kandidaten mehr überzeugen und als geeigneter beurteilt werden?», so Stettes.

Die Grünen kritisierten Giffeys Pläne als unzureichend. Für eine Quote sei es zwar höchste Zeit, betonten Ulle Schauws, Sprecherin für Frauenpolitik, und Claudia Müller, Mittelstandsbeauftragte der Grünen-Fraktion. «Bedauerlich ist jedoch, dass die Regelung der

Frauenministerin mit diesem Vorstoß nur eine mickrige Zahl von

höchstens 100 Unternehmen in Deutschland einbezieht.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgebernähe Bundesfamilienminister Bundeskanzleramt CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion Claudia Müller Franziska Giffey Frauen Frauenpolitik Gewerkschaften Grünen-Fraktion Joachim Pfeiffer Managerinnen und Manager Mitarbeiter und Personal SPD Südwestrundfunk Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Frauenanteil in Top-Etagen

11.12.2019

Frauenanteil in Top-Positionen steigt weiter

Vor genau fünf Jahren hatte die Bundesregierung eine Frauenquote für große Unternehmen auf den Weg gebracht. Konkret zielt diese auf das Männer-Frauen-Verhältnis in den Aufsichtsräten ab. Die Fünf-Jahres-Bilanz zeigt: Es... » mehr

Continental AG

06.02.2020

Continental stockt bei Assistenzsystemen auf

Elektronik und Sensorik gehören zu den neuen Schwerpunkten beim Autozulieferer Continental. Der Konzern will das Geschäft weiter ausbauen - nun soll noch ein Standort im Süden der USA hinzukommen. » mehr

Urteil im Prozess um France Telecom

20.12.2019

Urteile im Prozess um Suizidserie bei France Télécom

Gut zehn Jahre ist es her, dass zahlreiche Suizide bei France Télécom Frankreich entsetzten. Haben Manager und Vorgesetzte ihre Mitarbeiter damals aus dem Unternehmen mobben wollen - und dabei ihren Tod in Kauf genommen?... » mehr

Condor

26.11.2019

Heiße Phase zur Rettung des Ferienfliegers Condor beginnt

Der Ferienflieger Condor konnte sich aus dem Insolvenzstrudel der Mutter Thomas Cook retten. Doch Schutzschirm und Überbrückungskredit reichen nur bis zum Frühjahr. Ein Investor muss dringend her. » mehr

Familie

17.09.2019

Umfrage: Firmen werden familienfreundlicher

Mehr Vereinbarkeit von Job und Familie - das wünschen sich viele Beschäftigte. In den Firmen hat sich bei der Familienfreundlichkeit in den vergangenen Jahren etwas bewegt. » mehr

Homeoffice

05.12.2019

Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln

Frauen sind im Beruf benachteiligt: Sie verdienen weniger und besetzen seltener Führungspositionen. Nach eigener Aussage dürfen sie zudem öfter als Männer nicht von zu Hause arbeiten. Warum? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 02. 2020
17:26 Uhr



^