Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

GfK: Verbraucher bleiben in Konsumlaune

Die Verbraucher in Deutschland sind in Kauflaune und dürften damit eine Stütze der Konjunktur bleiben. Doch die Angst vor Negativzinsen für Sparer drückt auf die Stimmung.



Einkaufsbummel
Passanten mit Einkaufstüten sind auf dem Hamburger Jungfernstieg unterwegs.   Foto: Markus Scholz/dpa

Die Verbraucher in Deutschland bleiben in Konsumlaune, auch wenn sich die Stimmung etwas eintrübt. In seinem monatlich ermittelten Konsumklimaindex prognostiziert der Nürnberger Marktforscher GfK für Januar einen Rückgang um 0,1 Punkte auf 9,6 Zähler.

Im Vormonat war der Wert um 0,1 Zähler gestiegen. Als Grund nannte das Unternehmen neben Verunsicherungen durch Handelskonflikte insbesondere die Diskussion um Negativzinsen auch für Privatanleger. «Wenn für Geldanlagen bezahlt werden muss, betrifft das auch die Geldbörsen der Verbraucher. Sie haben die Befürchtung, dass nun flächendeckend Strafzinsen für Privatkunden eingeführt werden», sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl in Nürnberg.

Die Debatte um Negativzinsen habe die Sparneigung auf ein neues Allzeittief von minus 74 Punkten gedrückt. Auch auf die Einkommenserwartung habe die Zinsdebatte durchgeschlagen, sagte Bürkl. Mit 35,0 Punkten habe dieser Wert zuletzt vor über sechs Jahren so niedrig gelegen. Die Angst vor Strafzinsen verunsichere die Verbraucher bei der Einschätzung ihrer eigenen finanziellen Situation.

Der Leitzins im Euroraum liegt seit langem auf dem Rekordtief von null Prozent. Parken Geschäftsbanken Geld bei der Europäischen Zentralbank, müssen sie dafür 0,5 Prozent Strafzinsen zahlen. Die Folgen: Die Zinsen für Sparbuch und Tagesgeld sind quasi abgeschafft. Zudem verlangen immer mehr Banken Negativzinsen bei größeren Guthaben, bei Neukunden teils schon ab dem ersten Euro.

Auch die Konjunkturaussichten schätzen die Konsumenten laut GfK pessimistischer ein als im Dezember. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sollte die Investitionen von Firmen anregen, sagte der Experte. «Das passiert aber wegen der generellen Verunsicherung durch die schwächere Weltwirtschaft nicht in dem erhofften Ausmaß.» Die Handelskonflikte zwischen den USA und China sowie zwischen den USA und der EU führten dazu, dass vor allem exportorientierte Firmen vorsichtiger bei Investitionen seien. In der Autoindustrie und bei deren Zulieferern komme der Umbruch hin zur Elektromobilität und in der Folge Angst um Arbeitsplätze hinzu.

Dafür habe sich aber die Anschaffungsneigung der Verbraucher weiter verbessert, erläuterte Bürkl. Dieser Wert legt laut GfK um 2,2 Zähler zu und erreicht mit aktuell 52,2 Punkten wieder das gute Niveau des Vorjahres. «In einem stürmischer werdenden konjunkturellen Umfeld erweist sich die Anschaffungsneigung auch zum Jahresende als ein Fels in der Brandung. Für den Handel sind das gute Nachrichten.»

Im Jahresrückblick ergebe sich beim Konsumklima für 2019 eine leicht negative Tendenz, die Verbraucher ließen sich ihre Kauflaune aber bislang nicht verderben. Für 2020 werde entscheidend sein, ob die Beschäftigungssituation stabil bleibe. «Dann wird der Konsum auch im nächsten Jahr eine gute Stütze der Konjunktur sein», sagte Bürkl.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Europäische Union Europäische Zentralbank Eurozone Handelskonflikte Leitzinsen Marktforscher Privatanleger Sparer Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EZB-Präsidentin Lagarde

12.03.2020

Notkredite und Anleihenkäufe: EZB stemmt sich gegen Pandemie

Europas Währungshüter verschärfen ihren Anti-Krisen-Kurs angesichts der Ausbreitung des Coronavirus erneut. Weitere Anleihenkäufe sollen die schwächelnde Konjunktur stützen. Die Medizin ist umstritten. » mehr

EZB in Frankfurt

23.01.2020

EZB stellt Strategie auf den Prüfstand

Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde will bei der Notenbank «jeden Stein umdrehen». Nun wird es konkret. Sparer sollten trotzdem nicht auf ein rasches Ende der Minizinsen hoffen. » mehr

Frankfurter Bankier Müller

09.02.2020

Bankier: EZB sollte bald raus aus den Negativzinsen

Europas Währungshüter sind seit Jahren im Krisenmodus. Nun soll auch über Nebenwirkungen des billigen Geldes intensiver diskutiert werden. Das weckt Hoffnungen. » mehr

Bankschließfächer

24.12.2019

Folge des Zinstiefs? Große Nachfrage nach Schließfächern

Viele Bankkunden interessieren sich derzeit für ein Schließfach - womöglich auch, um Negativzinsen auf dem Konto zu vermeiden. » mehr

Commerzbank in Frankfurt

20.11.2019

Kein Tabu mehr: Minuszinsen ab dem ersten Euro

Das viele billige Geld der Europäischen Zentralbank hat nicht nur positive Auswirkungen - das bekommen immer mehr Bankkunden zu spüren. Europas Währungshüter zeigen sich sensibilisiert. » mehr

Einkaufsbummel

26.09.2019

GfK: Verbraucher lassen sich Konsumlaune nicht verdrießen

Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank, die Geldpolitik weiter zu lockern, haben die Bundesbürger immer weniger Lust aufs Sparen. Dafür steigt ihre Neigung zu größeren Anschaffungen. Mit ihrer Kauflaune stabi... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 12. 2019
11:20 Uhr



^