Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Gewerkschaft prangert «dreckige Jobs» für Gebäudereiniger an

Bei den Gebäudereinigern gibt es seit Wochen keinen gültigen Rahmentarif mehr. Einige Unternehmen haben ihre Arbeitsverträge geändert und landen nun am Pranger der zuständigen Gewerkschaft.



Gebäudereiniger
Zwei Gebäudereiniger putzen in rund 27 Metern Höhe ein gläsernes Dach.   Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Im Tarifkonflikt für bundesweit rund 650.000 Gebäudereiniger hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt ein einzelnes Unternehmen an den Online-Pranger gestellt.

Dem Branchenriesen Piepenbrock aus Osnabrück wirft die Gewerkschaft vor, im gegenwärtig tariflosen Zustand mit neuen Arbeitsverträgen die Konditionen der Beschäftigten massiv zu verschlechtern. In den kommenden Tagen werde man weitere Unternehmen nennen.

Verhandlungsführerin Ulrike Laux sprach von einem «stillen Branchenangriff auf die Arbeitsverträge». Reinigungskräfte würden «regelrecht über den Tisch gezogen», bislang geltende Ansprüche zu Lohn und Urlaub gedrückt. Die Arbeitgeber hatten den Rahmentarif zum 31. Juli gekündigt und übten nun teils starken Druck auf die Beschäftigten aus, neue Arbeitsverträge zu unterschreiben. Der Lohntarifvertrag besteht hingegen unverändert weiter.

Am «Dirty-Job-Pranger» ist ein Piepenbrock-Arbeitsvertrag veröffentlicht, der laut IG BAU einem bereits zuvor dort beschäftigten Gebäudereiniger angeboten worden sei. Zuschläge für Arbeit an Sonn-und Feiertagen sowie für Nachtarbeit seien gekürzt, der tarifliche Urlaubsanspruch «klammheimlich» auf das gesetzliche Mindestmaß zusammengestrichen worden.

Piepenbrock wies die Darstellung der Gewerkschaft zurück. Bestehende Arbeitsverträge seien nicht geändert worden, teilte das Unternehmen mit. Lediglich bei Neuverträgen habe man die Arbeitsbedingungen gemäß gesetzlicher Vorgaben neu geregelt. Man hoffe, dass bald ein neuer Rahmentarif geschlossen werde, der dann wieder für alle Beschäftigten gelte.

Die Gewerkschaft rät Beschäftigten dringend davon ab, neue Arbeitsverträge zu unterschreiben. Nach Darstellung der IG BAU wirkt der Rahmentarif für die Alt-Beschäftigten nach. Höchstens bei Neu-Einstellungen könne abgewichen werden. Für Dienstag hat die Gewerkschaft wieder Warnstreiks angekündigt, die besonders Infrastruktur-Einrichtungen und Produktionsanlagen der Industrie treffen sollen. Bestreikt würden nahezu alle großen Betriebe der Branche, erklärte eine Sprecherin.

Der Bundesinnungsverband warf der Gewerkschaft «scheinheilige Propaganda» vor. «Was die IG BAU hier macht, ist nichts anderes als öffentliche Dreckschleuderei auf Unternehmen, die sich an Recht und Gesetz halten und die jederzeit bereit sind, sich wieder einem vernünftigem Rahmentarifvertrag anzuschließen», erklärte Geschäftsführer Johannes Bungart. Die Gewerkschaft solle lieber schnellstmöglich an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
14:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsstellen Arbeitsverträge Gewerkschaften IG Bauen-Agrar-Umwelt Nachtarbeit Tarife (Löhne und Einkommen) Tarifkonflikte Unternehmen Verhandlungsführer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
IG Bauen-Agrar-Umwelt

31.07.2019

IG BAU macht rund 650.000 Gebäudereiniger streikbereit

Gebäudereiniger verdienen zwar über dem Mindestlohn, bekommen aber beispielsweise kein Weihnachtsgeld. Jetzt droht der Streit um Überstundenzuschläge zu eskalieren. » mehr

Stahlarbeiter

24.01.2020

Jobsicherung: IG Metall nennt keine konkrete Lohnforderung

Mit einem ungewöhnlichen Signal geht die IG Metall in die anstehende Metall-Tarifrunde. Sie will über sichere Jobs und Investitionen sprechen, statt knallhart zusätzliche Lohnprozente herauszuholen. » mehr

Gebäudereiniger

15.08.2019

Neuer Anlauf zu Tarifverhandlungen für Gebäudereiniger

Gebäudereiniger verdienen zwar über dem Mindestlohn, bekommen aber beispielsweise kein Weihnachtsgeld. Jetzt droht der Streit um Zuschläge zu eskalieren. » mehr

Bauarbeiter

19.12.2019

Mindestlohn auf dem Bau soll steigen

Der Bau boomt, seit Jahren wachsen die Umsätze. Nun gibt es mehr Geld für die Beschäftigten am unteren Ende der Lohnskala. Und für die übrigen Mitarbeiter ist es nicht mehr lang bis zur Tarifrunde. » mehr

Einigung in Tarifgesprächen

18.10.2019

Gebäudereiniger bekommen mehr Lohn-Zuschläge und mehr Urlaub

Ungewöhnlich hart wurde um die Arbeitsbedingungen der Gebäudereiniger gerungen. Am Ende stehen zwar höhere Zuschläge für viele Beschäftigte, aber ein wichtiges Thema wurde vertagt. » mehr

Lufthansa-Maschinen

05.11.2019

Lufthansa will Streik der Flugbegleiter noch verhindern

Im Kräftemessen mit der Kabinengewerkschaft Ufo zieht die Lufthansa alle Register. Um den Streik der Flugbegleiter noch zu verhindern, lockt sie mit Gesprächen und schickt gleichzeitig die Anwälte los. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Regierungskrise in Thüringen Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 86 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
14:07 Uhr



^