Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Geschlossene Läden: Kleinanzeigen gehen «durch die Decke»

Viele Geschäfte haben zu - aber der Konsum läuft weiter: Verkaufsplattformen wie Ebay verzeichnen einen Boom.



Verkaufsplattform
Online-Kleinanzeigen boomen in der Krise.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wenn im Homeoffice die Konzentration flöten geht, der Frühjahrsputz Kisten mit ungenutztem Kram zu Tage fördert oder die Eltern die Fahrräder der längst erwachsenen Kinder loswerden wollen: Mehr Menschen als sonst stöbern, kaufen und verkaufen gerade via Kleinanzeigen im Internet.

Das dürfte auch an den coronabedingt geschlossenen Geschäften liegen - schließlich fallen samstägliche Einkaufstouren in der Innenstadt gerade flach. Dass sich die Menschen im Land verstärkt mit Kleinanzeigen beschäftigen, zeigt aber auch: Sie haben wieder Platz im Kopf für anderes als Corona.

«Ich hab ewig nix Neues eingestellt und plötzlich Anfragen zu uralten Sachen bekommen», berichtet eine Nutzerin von «Kleiderkreisel», einer Plattform für Secondhand-Mode. Dort und auf der Partnerseite «Mamikreisel» meldeten sich seit Mitte März deutlich mehr neue Nutzerinnen und Nutzer, sagt Sprecherin Natacha Blanchard-Astier. Und die stellten viel mehr Artikel online als üblich.

«Das könnte in der Tat eine direkte Folge davon sein, dass Menschen zu Hause bleiben und sich die Zeit nehmen, ihre Kleiderschränke aufzuräumen und ihre Klamotten, Schuhe und Accessoires auszusortieren», erklärt Blanchard-Astier.

Ähnlich auf Ebay-Kleinanzeigen: In der letzten Märzwoche stieg die Zahl der Angebote um 25 Prozent im Vergleich zu den zwei Vorwochen, wie Sprecher Pierre Du Bois der Deutschen Presse-Agentur sagt. Auch herrsche mehr Nachfrage: Ein Viertel mehr Nachrichten tauschten Verkäufer und Interessenten aus. Nachdem die Bundesregierung die Kontaktsperre verhängt hatte und die meisten Geschäfte schließen mussten, gehe es bei Ebay «durch die Decke». Die Seitenaufrufe seien um 20 Prozent gestiegen.

Besonders gefragt seien Haus- und Gartenzubehör sowie Pflanzen - und Fahrräder. Und offenbar schrauben viele in ihrer freigewordenen Zeit gerne an Autos und Rollern, denn: Die Kategorie Fahrzeugteile brummt. Zudem suchten viele nach Zerstreuung und Unterhaltung - in Form von Büchern, Filmen und Zeitschriften. Aber auch für Sprachkurse finden die Menschen Zeit, und sie ordern Nachhilfe für ihre Kinder. «In Zeiten von Homeschooling sehr plausibel», sagt Du Bois.

Nutzer stellten zudem mehr in der Kategorie «Verschenken & Tauschen» ein. «Das deutet darauf hin, dass die Menschen ausmisten», sagt Du Bois. Branchen, die in der Corona-Pandemie besonders gefordert sind - etwa die Altenpflege oder Supermärkte - suchten zudem verstärkt Personal über Kleinanzeigen.

Den Online-Marktplatz «Momox» nutzten in den ersten Wochen nach den Ladenschließungen weniger Käufer und Verkäufer. Nun laufe es wieder, sagt der Chef Heiner Kroke. Der Einbruch habe sicherlich auch an der Verunsicherung der Menschen wegen der Corona-Situation gelegen. Die Partnerseite «Medimops», auf der es elektronische Unterhaltungsartikel und gebrauchte Bücher gibt, glühe indes: Dort bestellten Kunden und Kundinnen mehr als in den Vorwochen.

Auf der Flohmarkt-Seite «Shpock» suchen die Menschen vor allem Ablenkung: Spielkonsolen, DVDs und Bücher sind besonders gefragt, wie Sprecherin Denise Böhm sagt. Hinzu kämen Fitnessgeräte und Ausstattung fürs Homeoffice - etwa Schreibtische und Laptops. Auch «Entrümpelungs-Angebote» fänden sich vermehrt: aussortierte Designer-Mode und -Accessoires sowie Smartphones oder Tablets.

Nur was tun, wenn man etwas online verkauft hat? Unnötige Begegnungen soll jeder ja möglichst vermeiden. Entweder man bringe den verkauften Artikel erst nach Lockerung der Ausgehbeschränkungen zur Post, sagt Böhm - oder man übergebe ihn kontaktlos: Der Käufer überweise das Geld vorab, und der Verkäufer lege den Artikel vor die Tür. «Wenn die Distanz zu groß ist, gibt es einige Lieferdienste, die Abholservices - also eine kontaktlose Lieferung von Tür zu Tür - anbieten».

Als die Kontaktsperre im März beschlossen wurde, herrschte auf Ebay-Kleinanzeigen Flaute, wie Sprecher Du Bois sagt. Die Menschen hatten wohl andere Dinge im Kopf. Ähnlich das Bild bei «Shpock»: Dort sei die Aktivität direkt nach den Ladenschließungen merklich abgeflacht, so Sprecherin Böhm. Jetzt brumme es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2020
08:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Accessoires Bücher Designermode Deutsche Presseagentur Elektronik und Elektrotechnik Fahrräder Fahrzeugteile Fitnessgeräte Internet Spielkonsolen Tablet PC eBay
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
DHL-Packstation

15.11.2019

Paketbranche forciert Alternativen zur Haustürzustellung

Im Internet Klamotten oder Elektronik bestellen und dann nach Hause schicken lassen: Für viele Menschen ist das Shopping-Standard. Dumm nur, wenn man gar nicht zu Hause ist, wenn der Paketbote klingelt. Doch die Branche ... » mehr

Swapfiets

04.07.2020

Swapfiets will E-Mopeds testen und expandiert

Mit seinem Abomodell für Fahrräder besetzt Swapfiets eine Nische. Das niederländische Unternehmen will seine Flotte künftig auch um E-Mopeds erweitern und nimmt weitere europäische Länder in den Blick. » mehr

Ansturm auf Radläden nimmt kein Ende

03.07.2020

Fahrrad-Boom: Ansturm auf Radläden nimmt kein Ende

Das Fahrrad ist auf dem Weg zum Krisengewinner. Im Gegensatz zu vielen anderen Einzelhändlern können sich Radgeschäfte vor Kunden kaum retten. Nach einem vermiesten Saisonstart geht es nun kräftig aufwärts. » mehr

Lime-Scooter

27.06.2020

Lime-Deutschlandchef: An fast allen Standorten unterwegs

Lime kämpft sich aus der Corona-Krise: Wie viele andere hatte der E-Tretroller-Anbieter den Dienst über Wochen eingestellt. Nun kommen die Roller wieder - zugleich hat das Unternehmen mit der Integration Tausender Fahrze... » mehr

Urteil im Rechtsstreit um «Easy-Money»-SIM-Karten

12.12.2019

Telefonica muss 225.000 Euro Handyguthaben auszahlen

«Easy Money» bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass es dem Mobilfunkbetreiber Telefonica zu teuer wurde. Der Weg zum Easy Money führte über zwei Gerichte. » mehr

WeShare

24.06.2020

WeShare verschiebt Expansion

Die Corona-Krise wirft auch die Pläne der VW-Tochter um. Statt in diesem Jahr soll der Carsharing-Dienst erst 2021 in weiteren Städten starten. Trotzdem ist Unternehmenschef Reth optimistisch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 04. 2020
08:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.