Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

G20 stunden Schulden der ärmsten Länder

Die Corona-Krise wird Entwicklungsländer besonders hart treffen. Schon jetzt ist oft kaum Geld für ein funktionierendes Gesundheitssystem da. Die großen Industriestaaten versprechen Hilfe - doch reicht das?



Olaf Scholz
Bundesfinanzminister Olaf Scholz: «Verschaffen den betroffenen Ländern größeren finanziellen Handlungsspielraum, um zum Beispiel in den Gesundheitsschutz ihrer Bevölkerung zu investieren.».   Foto: Michael Kappeler/dpa

Die führenden Wirtschaftsnationen gewähren den ärmsten Ländern der Welt angesichts der Corona-Krise einen Zahlungsaufschub bei ihren Schulden.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach nach einer Konferenz der G20-Finanzminister von einem «Akt internationaler Solidarität von historischer Dimension». Die G20-Mitglieder hätten sich verständigt, alle Zins- und Tilgungszahlungen der 77 ärmsten Länder in diesem Jahr zu stunden, sagte der Vizekanzler der Deutschen Presse-Agentur.

«Damit verschaffen wir den betroffenen Ländern größeren finanziellen Handlungsspielraum, um zum Beispiel in den Gesundheitsschutz ihrer Bevölkerung zu investieren - sofort und ohne zeitraubende Einzelfallprüfung», betonte Scholz. IWF-Chefin Kristalina Georgiewa dankte den G20 für den raschen Entschluss: Er bedeute eine Milliarden-Erleichterung für die Entwicklungsländer. «Und das ist genau, was wir brauchen: Solidarität, so dass wir zusammen durch diese Krise kommen», sagte sie.

Das Moratorium soll vom 1. Mai bis Jahresende gelten - je nach Notwendigkeit aber auch verlängert werden können. Gestundet werden alle Zinsen und Tilgungsraten für Verträge, die vor dem 24. März 2020 abgeschlossen wurden. Nach dem tilgungsfreien Jahr sollen die Staaten drei Jahre Zeit haben, das Geld zu zahlen.

Die Vereinbarung soll unter der Voraussetzung gelten, dass die Schuldnerländer die freiwerdenden Ressourcen im Gesundheitssektor einsetzen. Während des Moratoriums dürfen sie zudem keine zusätzlichen, nicht-zinsvergünstigten Kredite aufnehmen. Auch private Gläubiger werden aufgerufen, sich an dem Moratorium zu beteiligen. Zudem sollen die Entwicklungsbanken prüfen, wie sie ebenfalls mitmachen können, ohne ihr gutes Rating oder ihre niedrigen Refinanzierungskosten zu gefährden.

Die Staaten der G7-Gruppe hatten bereits am Dienstag erklärt, sie seien unter bestimmten Bedingungen bereit, den Schuldendienst für die ärmeren Länder zeitlich begrenzt auszusetzen. Laut Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire geht es bei der Einigung um rund 20 Milliarden US-Dollar.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzte sich dafür ein, afrikanischen Ländern auf längere Sicht die Schulden sogar zu erlassen. «Jedes Jahr wird ein Drittel der Handelsexporte Afrikas für den Schuldendienst eingesetzt, das ist verrückt!», sagte er dem französischen Auslandssender RFI.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
23:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruno Le Maire Deutsche Presseagentur Emmanuel Macron Entwicklungsländer Finanzminister Französische Finanzminister G-20 G7-Staaten Industrieländer Olaf Scholz SPD Schulden Schuldendienst Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus - Ghana

14.04.2020

IWF erwartet wegen Coronavirus eine globale Rezession

Die Welt steht wegen der Corona-Pandemie vor einer epochalen Rezession. Auch für Deutschland und die Eurozone ist der Ausblick des IWF für dieses Jahr düster. 2021 gibt es aber zumindest Hoffnung für eine Erholung. » mehr

Olaf Scholz

22.02.2020

Europäer machen Druck bei Steuerreform für Digitalriesen

Viele der weltweit größten Konzerne zahlen nur wenig Steuern. Das ist vor allem den Top-Wirtschaftsnationen ein Dorn im Auge. Die Zeit für eine Änderung drängt, meinen die Europäer - bei den USA scheinen sie in einem wic... » mehr

Treffen der G7-Finanzminister

18.07.2019

Steuern für Internetriesen: Wirtschaftsmächte nähern sich an

Internetgiganten wie Google oder Amazon wissen ganz genau, wie sie Steuern vermeiden können. Das ist vielen ein Dorn im Auge, auch in den Hauptstädten der großen Industrienationen. » mehr

Olaf Scholz

08.04.2020

Rettungspaket: EU quält sich mit der Antwort auf die Krise

EU-Nachtsitzungen sind nicht ungewöhnlich - aber auch kein Garant für einen Durchbruch. Die Hängepartie um ein milliardenschweres Rettungspaket gegen die Wirtschaftskrise ist noch nicht ausgestanden. » mehr

Olaf Scholz

07.04.2020

EU-Krisenhilfen: Finanzminister ringen um Kompromiss

Schon vor Tagen bahnte sich eine Lösung an, wie die EU-Staaten gemeinsam gegen die wirtschaftlichen Folgen der Krise ankämpfen wollen. Doch dann wurde es bei der Sitzung der Eurogruppe doch wieder kompliziert. » mehr

Scholz und Le Maire

14.06.2019

Fortschritte beim umstrittenen Eurozonenbudget

Mit großem Pinsel hatte Frankreichs Präsident Macron einst in seiner Sorbonne-Rede die Idee eines Eurozonenbudgets gezeichnet. In den vergangenen knapp zwei Jahren traf er auf erheblichen Widerstand. Nun steht eine Lösun... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 04. 2020
23:09 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.