Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Fußballstar Neymar gewinnt Markenstreit

Der brasilianische Fußballstar Neymar ist weltweit bekannt, jedes Jahr verdient er Millionen. Ein Portugiese hatte versucht, sich die Rechte für eine gleichnamige Marke zu sichern. Die Begründung überzeugte das EU-Gericht nun aber überhaupt nicht.



Neymar
Hintergrund des Falls vor dem EU-Gericht war eine längere Auseinandersetzung zwischen Neymar und einem Portugiesen.   Foto: Frank Augstein

Der brasilianische Fußballstar Neymar hat nach einem Urteil des EU-Gerichts beste Chancen, künftig die Markenrechte an seinem Namen zu halten.

Die von einem Dritten angemeldete Marke «NEYMAR» sei nichtig, urteilten die Luxemburger Richter (Rechtssache T-795/17). Gegen das Urteil kann innerhalb von gut zwei Monaten noch beim höherrangigen Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgegangen werden.

Mit Neymar da Silva Santos Júnior - so der volle Name des Fußballprofis von Paris Saint-Germain - ist der teuerste Fußballtransfer der Geschichte verbunden. 2017 wechselte er für etwa 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Frankreich. Sein Jahreseinkommen wird auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.

Hintergrund des Falls vor dem EU-Gericht war eine längere Auseinandersetzung zwischen Neymar und einem Portugiesen. Dieser hatte sich 2013 die Markenrechte für «NEYMAR» in der EU für Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen gesichert. Er gab an, den Namen aus klanglichen Gründen gewählt zu haben und nicht als Bezugnahme auf den Spieler. Er erklärte zudem, nicht gewusst zu haben, dass der Brasilianer damals ein aufstrebender Fußballspieler war. Er sei in Europa noch unbekannt gewesen.

Das EU-Gericht sah dies allerdings anders. Es kam nun zu dem Schluss, dass der Portugiese die Bekanntheit des Fußballers ausnutzen wollte. Die Richter sprechen von einem «Trittbrettfahrer». Es sei nicht vorstellbar, dass er nichts von der Existenz des Fußballers gewusst habe, als er die Marke anmeldete.

Neymar sei 2013 und davor bereits in Europa bekannt gewesen, in erster Linie wegen seiner Spiele für die brasilianische Nationalmannschaft. Große europäische Fußballvereine seien schon mehrere Jahre vor seinem Wechsel nach Barcelona im Jahr 2013 auf ihn aufmerksam geworden.

Der Portugiese habe sich zudem in der Fußballwelt ausgekannt, erklärten die Luxemburger Richter weiter. Er selbst habe dies eingeräumt. Außerdem habe er gleichzeitig auch die Marke «IKER CASILLAS» eingetragen - mit dem Namen des spanischen Weltmeister-Torhüters von 2010.

Neymar war 2013 vom brasilianischen FC Santos zum FC Barcelona gewechselt. Mit dem spanischen Verein gewann er 2015 die Champions League. Mit der brasilianischen Nationalmannschaft wurde er bei der Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land Vierter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
13:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brasilianische Nationalmannschaften Champions League Europäische Union Europäischer Gerichtshof FC Barcelona FC Paris St. Germain Fußballspieler Fußballvereine Gerichtshöfe Neymar da Silva Santos Júnior Profi-Fußballer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hans-Joachim Watzke

25.11.2019

Borussia Dortmund erwartet Rekord bei Sponsoren-Einnahmen

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will im laufenden Geschäftsjahr erstmals mehr als 100 Millionen Euro durch Sponsoren einnehmen. Das teilte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung, in Dortmund be... » mehr

Glyphosat

01.10.2019

EU-Recht schützt Gesundheit bei Zulassung von Glyphosat

Waren die geltenden EU-Schutzregeln zu lasch, um eine Genehmigung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat zu verhindern? Der Europäische Gerichtshof hat ein eindeutiges Urteil gefällt. » mehr

Starbucks

24.09.2019

EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Starbucks

Ein Erfolg und ein Rückschlag: Mit ihren Beschlüssen zu unerlaubten Steuervorteilen großer Konzerne haben die EU-Wettbewerbshüter in den vergangenen Jahren viel Aufsehen erregt. Vor Gericht läuft nun aber nicht alles gla... » mehr

Internet-Apotheke DocMorris

04.08.2019

DocMorris kündigt Widerstand gegen Apothekenreform an

DocMorris ist ein Reizwort für viele deutsche Apotheker. Der Online-Händler aus dem EU-Ausland setzt die heimische Branche unter Druck. Unlängst bekam die Firma aus der Nähe von Aachen aber eine schlechte Nachricht aus B... » mehr

Flugverspätungen

11.07.2019

EuGH stärkt Passagierrechte bei Flugverspätungen

Bei sehr großen Verspätungen haben Flugreisende nach EU-Recht Anspruch auf Entschädigung. Das kann auch bei Reisen fernab von Europa gelten, entschied jetzt der Europäische Gerichtshof. » mehr

EuGH: Erstattung für Pauschalreisende nur vom Reiseveranstalter

11.07.2019

EuGH urteilt über Passagierrechte bei Flugverspätungen

Der Europäische Gerichtshof urteilt heute (9.30 Uhr) über das Recht auf Entschädigungen für Passagiere bei verspäteten Langstreckenflügen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
13:31 Uhr



^