Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Fußballstar Neymar gewinnt Markenstreit

Der brasilianische Fußballstar Neymar ist weltweit bekannt, jedes Jahr verdient er Millionen. Ein Portugiese hatte versucht, sich die Rechte für eine gleichnamige Marke zu sichern. Die Begründung überzeugte das EU-Gericht nun aber überhaupt nicht.



Neymar
Hintergrund des Falls vor dem EU-Gericht war eine längere Auseinandersetzung zwischen Neymar und einem Portugiesen.   Foto: Frank Augstein

Der brasilianische Fußballstar Neymar hat nach einem Urteil des EU-Gerichts beste Chancen, künftig die Markenrechte an seinem Namen zu halten.

Die von einem Dritten angemeldete Marke «NEYMAR» sei nichtig, urteilten die Luxemburger Richter (Rechtssache T-795/17). Gegen das Urteil kann innerhalb von gut zwei Monaten noch beim höherrangigen Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgegangen werden.

Mit Neymar da Silva Santos Júnior - so der volle Name des Fußballprofis von Paris Saint-Germain - ist der teuerste Fußballtransfer der Geschichte verbunden. 2017 wechselte er für etwa 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Frankreich. Sein Jahreseinkommen wird auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt.

Hintergrund des Falls vor dem EU-Gericht war eine längere Auseinandersetzung zwischen Neymar und einem Portugiesen. Dieser hatte sich 2013 die Markenrechte für «NEYMAR» in der EU für Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen gesichert. Er gab an, den Namen aus klanglichen Gründen gewählt zu haben und nicht als Bezugnahme auf den Spieler. Er erklärte zudem, nicht gewusst zu haben, dass der Brasilianer damals ein aufstrebender Fußballspieler war. Er sei in Europa noch unbekannt gewesen.

Das EU-Gericht sah dies allerdings anders. Es kam nun zu dem Schluss, dass der Portugiese die Bekanntheit des Fußballers ausnutzen wollte. Die Richter sprechen von einem «Trittbrettfahrer». Es sei nicht vorstellbar, dass er nichts von der Existenz des Fußballers gewusst habe, als er die Marke anmeldete.

Neymar sei 2013 und davor bereits in Europa bekannt gewesen, in erster Linie wegen seiner Spiele für die brasilianische Nationalmannschaft. Große europäische Fußballvereine seien schon mehrere Jahre vor seinem Wechsel nach Barcelona im Jahr 2013 auf ihn aufmerksam geworden.

Der Portugiese habe sich zudem in der Fußballwelt ausgekannt, erklärten die Luxemburger Richter weiter. Er selbst habe dies eingeräumt. Außerdem habe er gleichzeitig auch die Marke «IKER CASILLAS» eingetragen - mit dem Namen des spanischen Weltmeister-Torhüters von 2010.

Neymar war 2013 vom brasilianischen FC Santos zum FC Barcelona gewechselt. Mit dem spanischen Verein gewann er 2015 die Champions League. Mit der brasilianischen Nationalmannschaft wurde er bei der Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land Vierter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
13:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brasilianische Nationalmannschaften Champions League Europäische Union Europäischer Gerichtshof FC Barcelona FC Paris St. Germain Fußballspieler Fußballvereine Gerichtshöfe Neymar da Silva Santos Júnior Profi-Fußballer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Europäischer Gerichtshof

23.05.2019

Kunden müssen sperrige Produkte nicht zurücksenden

Müssen Verbraucher zusätzliche Kosten und Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen, wenn sie mangelhafte Ware zugeschickt bekommen? Das oberste Gericht der Europäischen Union stärkt nun einmal mehr die Kundenrechte. Es lässt je... » mehr

EuGH

30.04.2019

EuGH: Ceta-Abkommen mit Kanada ist mit EU-Recht vereinbar

Der Widerstand gegen den EU-Kanada-Handelspakt Ceta hielt Europa lange in Atem. Mittlerweile ist der Deal unterzeichnet, doch Teile des Streits wirken bis heute nach. Das oberste EU-Gericht fällte nun noch einmal eine kl... » mehr

Stechuhr

19.05.2019

Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab

Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU lehnt die vom Europäischen Gerichtshof geforderte generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung einem Bericht zufolge ab. » mehr

Wolfgang Fassnacht

18.05.2019

SAP sieht Spielraum bei Umsetzung des Arbeitszeit-Urteils

Der Europäische Gerichtshof fordert Arbeitszeiterfassungssysteme für alle. Für Arbeitgeber wie SAP wäre das eine komplette Umkehr. » mehr

Stechuhr

14.05.2019

Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten systematisch erfassen

Überstunden machen viele - aber längst nicht alle werden auch notiert. Der Europäische Gerichtshof fordert nun Erfassungssysteme für alle. Und erschrickt auch deutsche Arbeitgeber. » mehr

Bundesarbeitsgericht

19.02.2019

Gericht: Nicht beantragter Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25. Feuerwehr-Jugendleistungsmarsch in Eisfeld Eisfeld

25. Jugendleistungsmarsch | 25.05.2019 Eisfeld
» 11 Bilder ansehen

Schmalkalden feiert „Am Walperloh“ - Mit dem Schweizer Star-DJ Antoine Schmalkalden

Prachtparade Schmalkalden | 24.05.2019 Schmalkalden
» 20 Bilder ansehen

Fridays for Future

Fridays-Demo-MGN |
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
13:31 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".