Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Flugreisenden droht Ungemach durch Streiks

Reisezeit ist auch Risikozeit für Streiks in der Luftfahrtbranche. Am Airport in Barcelona legt ein Teil des Sicherheitspersonals die Arbeit nieder, in Großbritannien wollen die Ryanair-Piloten bald streiken. Auch ihre Kollegen in Irland drohen mit Ausstand.



Ryanair - Piloten
Piloten der Fluggesellschaft Ryanair streiken und stehen mit Schildern vor dem Firmensitz des Unternehmens. Die in Irland stationierten Piloten der Billigfluggesellschaft Ryanair drohen mit Streik.   Foto: Niall Carson/PA Wire/dpa

Gleich in mehreren Ländern Europas drohen Fluggästen zur besten Urlaubszeit Unannehmlichkeiten durch Streiks.

Das Sicherheitspersonal am Flughafen von Barcelona trat am frühen Freitagmorgen in einen unbefristeten Streik. In Großbritannien und Irland sind es die Ryanair-Piloten, die auf Konfrontationskurs mit ihrem Arbeitgeber gehen.

Die Lage am Airport El Pratin Barcelona sei vorerst noch normal, berichteten die Zeitung «El Mundo» und andere spanische Medien. Grund für den Ausstand ist ein Streit über bessere Arbeitsbedingungen. Die spanische Regierung hatte sich eingeschaltet und einen Mindestbetrieb von 90 Prozent festgelegt, der von den Streikenden eingehalten werden muss. Allein am Freitag sollten in Barcelona rund 1000 Flüge mit insgesamt 185 000 Passagieren abgefertigt werden. Reisende müssten mit Verzögerungen rechnen und sollten frühzeitig zum Flughafen kommen, so die Behörden.

Zur Niederlegung der Arbeit sind rund 500 Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Trablisa aufgerufen - und damit sämtliche Airport-Kontrolleure. Die Gewerkschaften fordern mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. Unter anderem soll eine Pause von zehn Minuten pro Arbeitsstunde durchgesetzt werden.

Erst vor rund zwei Wochen hatte in El Prat ein Streik des Bodenpersonals der spanischen Fluggesellschaft Iberia für erhebliche Probleme gesorgt. Mehr als 120 Flüge wurden gestrichen.

In Irland drohen derweil die Piloten der Billigfluggesellschaft Ryanair mit Streik. Das teilte der irische Gewerkschaftsverband Forsa am Freitag mit. Nach Angaben des Verbands hatten sich 94 Prozent der 180 direkt bei Ryanair angestellten Piloten für einen Streik ausgesprochen, sollte sich die Airline nicht bis Montag gesprächsbereit zeigen. Sie fordern unter anderem höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen

«Nur ein substanzielles Gegenangebot, das alle Bereiche unserer Forderungen angemessen adressiert, wird genug sein, um uns davon abzuhalten, nächste Woche Streik anzukündigen», sagte Forsa-Vizegeneralsekretär Ian McDonnell der Mitteilung zufolge.

Erst vor wenigen Tagen hatten die Ryanair-Piloten in Großbritannien für Ende August und Anfang September mehrere Streiktage angekündigt. Am 22. und 23. August sowie vom 2. bis 4. September soll demnach ganztägig gestreikt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber El Mundo Fluggäste Flughäfen Flüge Forsa-Institut Gewerkschaften Luftfahrtbranche Passagiere und Fahrgäste Regierungen und Regierungseinrichtungen Ryanair Spanische Regierungen Streikende Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streik bei Germanwings

01.01.2020

Keine Streik-Verlängerung bei Germanwings

Ausgerechnet zum Jahreswechsel mussten Tausende Passagiere um ihre Flüge bangen und Umbuchungen hinnehmen. Doch insgesamt blieben die Auswirkungen des Flugbegleiter-Streiks bei Germanwings überschaubar, Chaos an den Flug... » mehr

Ryanair

04.12.2019

Ryanair schließt mit Nürnberg auch Basis in Schweden

Ryanair zieht sich nach Hamburg nun auch aus Nürnberg weitgehend zurück. Den Flughäfen drohen Hunderttausende Passagiere verloren zu gehen. » mehr

Startendes Flugzeug

10.02.2020

Flugtickets werden in Deutschland knapper und teurer

Die Fluggesellschaften haben ihre Flugpläne von und nach Deutschland zusammengestrichen. Dafür gibt es vielerlei Gründe, von denen einige auch hausgemacht sind, meint der Lobby-Verband BDL. » mehr

Ryanair

03.02.2020

Flugverbot für 737 Max wirft Ryanair bei Wachstum zurück

Nach Abstürzen mit vielen Toten gilt ein Startverbot für das Modell 737 Max von Boeing. Das bekommt nun auch Ryanair zu spüren. Die Geschäfte laufen aber gut - auch weil Passagiere mehr für Zusatzdienste zahlen. » mehr

Passagiere am Flughafen Tegel

26.01.2020

Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

Seit dem Sommer gehen die Zahlen deutlich zurück, auch der Europaverkehr schwächelt. Die Branche sieht dafür eine Vielzahl von Gründen - «Flugscham» gehört nicht dazu. » mehr

Streik bei Germanwings

19.01.2020

Wieder Ärger für Fluggäste: Neuer Streik bei Lufthansa droht

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa kommt nicht zur Ruhe, und das womöglich abermals zum Leidwesen der Kunden. Die Kabinengewerkschaft Ufo droht erneut mit einem Streik - und der könnte größer ausfallen als zuletzt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
16:17 Uhr



^