Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Fluglotsen rechnen für den Sommer mit mehr Flugverspätungen

Eigentlich sollte sich das Chaos-Jahr 2018 für die europäische Luftfahrt nicht wiederholen. Zumindest für den Bereich der Flugsicherung sehen die Beschäftigten aber schwarz.



Fluglotsen
Die Fluglotsen sorgen sich um die niedrige Zahl der Ausbildungsplätze für neue Mitarbeiter.   Foto: Frank Rumpenhorst

Flugausfälle und Verspätungen werden nach Einschätzung der Fluglotsengewerkschaft GdF auch in diesem Sommer den Passagieren das Reisen schwer machen.

Bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) werde sich die Situation im Vergleich zum bereits kritischen Vorjahr noch einmal verschlechtern, hieß es einer am Donnerstag verbreiteten Erklärung der Gewerkschaftsführung. Daran änderten auch geplante Umwege für tausende Flüge und Verlagerungen in andere Lufträume nichts.

Gewerkschaftschef Matthias Maas hielt der bundeseigenen DFS schwere Versäumnisse bei der Personalplanung vor. So sei entgegen der Ankündigungen beim nationalen Luftfahrtgipfel im vergangenen Herbst die Zahl der Ausbildungsplätze für neue Lotsen bislang nicht erhöht worden. Auch gebe es keine Verhandlungen mit der Gewerkschaft, wie die aktuellen Lücken geschlossen werden könnten.

Die DFS erklärte hingegen, dass sie ihre Ausbildung deutlich erweitert habe. Zu rund 2000 aktiven Lotsen kämen 213 in der Ausbildung und 122 Anfänger im laufenden Jahr, teilte das Unternehmen mit. Damit sei man am Maximum, was die Flugsicherungsakademie und die Niederlassungen leisten könnten.

Nach Berechnungen der GdF reichen die neuen Kräfte aber nicht, um die Altersabgänge bis 2024 auszugleichen. In den kommenden fünf Jahren hörten zwischen 400 und 700 Lotsen auf, erklärte Tarifvorstand Markus Siebers. Bereits jetzt fehlten rund 200 Lotsen für den deutschen Luftraum. Nach seiner Darstellung dauert es vier bis fünf Jahre, bis ein Lotsenschüler tatsächlich einsetzbar ist.

Siebers verlangte von der DFS eine langfristige Ausbildungsplanung, die nicht nach kurzer Zeit gleich wieder nach unten gefahren werde. Dann könne man auch über kurzfristige Maßnahmen wie zusätzliche Überstunden sprechen. Er bestritt, von der Geschäftsleitung ein offizielles Verhandlungsangebot zu diesem Thema erhalten zu haben. Die DFS erklärte hingegen, dass die GdF wirtschaftlich nicht vertretbare Forderungen aufgestellt habe.

Die Lufthansa sieht sich nach Angaben eines Sprechers vor massiven Mehrkosten und Umplanungen. Unter anderem auf Initiative der DFS plant Eurocontrol als europäische Netzkoordination im Sommer die Verlagerung von rund 100.000 Lufthansa-Flügen in niedrigere Lufträume, weil im obersten Luftraum die Kapazitätsgrenze erreicht sei.

Auch würden Umwege durch weniger genutzte Sektoren geplant. Beides verlängere die Flugzeiten und erhöhe Kerosinverbrauch wie die die CO2-Belastung, erklärte der Konzernsprecher. Der Planungsprozess sei aber noch nicht abgeschlossen. Der Dax-Konzern verwies auf eigene Anstrengungen mit zusätzlichem Personal und mehr Reserve-Jets, um im kommenden Sommer einen flüssigeren Betrieb zu gewährleisten.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung kritisierte erneut, dass die EU weiterhin sehr langfristig ihre Verkehrsprognosen erstellt, an die auch die Personalplanung der nationalen Flugsicherungen gekoppelt wird. Zuletzt hatten die auf fünf Jahre gerichteten Prognosen deutlich unterhalb dem tatsächlichen Wachstum des Luftverkehrs gelegen. Dieses System hat auch DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle schon mehrmals kritisiert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Lufthansa AG Fluglotsen Flugsicherung Luftfahrt Luftraum Personalplanung Sommer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kontrollraum der Deutschen Flugsicherung

12.03.2019

Deutsche Flugsicherung ringt um zusätzliche Lotsen

Die zahlreichen Verspätungen im europäischen Luftverkehr aus dem Sommer 2018 waren auch auf zu wenige Fluglotsen zurückzuführen. Die Deutsche Flugsicherung versucht, die Löcher zu stopfen. Aber das allein reicht nicht. » mehr

Flughafen Hannover

10.07.2020

Luftverkehr in Deutschland normalisiert sich nur langsam

Corona hat den internationalen Luftverkehr fast komplett lahm gelegt und eine Rückkehr zur Normalität wird es Experten zufolge nicht so schnell geben. » mehr

Deutsche Flugsicherung

25.03.2019

Weitere Flugabsagen wegen Problemen bei Flugsicherung

Wegen lückenhafter Computer-Informationen an die Fluglotsen hat die Flugsicherung die Kapazität im südwestdeutschen Luftraum gedrosselt. Flüge fallen aus, und das Problem dauert an. » mehr

Drohnen und Flugzeuge

08.07.2019

Flugsicherung: Kein weiterer Anstieg von Drohnensichtungen

Drohnen haben in der Nähe von Flughäfen nichts zu suchen und können den gesamten Flugbetrieb lahmlegen. Nach einem jahrelangen Boom stagniert nun aber immerhin die Zahl der gefährlichen Annäherungen. » mehr

Deutsche Flugsicherung

02.04.2020

Flugsicherung erwartet langsame Erholung des Flugverkehrs

Die Corona-Krise wird die Luftverkehrswirtschaft noch lange beschäftigen. Eine Rückkehr zu alter Verkehrsdichte wird nach Einschätzung der Flugsicherung Jahre dauern. » mehr

Drohne

29.05.2019

Flugdrohnen: Telekom und Flugsicherung starten durch

Der gewerbliche Einsatz von Drohnen im großen Stil ist bislang noch Zukunftsmusik. Ein gemeinsames Unternehmen von Telekom und Deutscher Flugsicherung will die Entwicklung jetzt vorantreiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
15:30 Uhr



^