Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Faire Löhne für Textilarbeiter: Tchibo für mehr Regulierung

Große Unternehmen sind selten Freunde von staatlicher Regulierung. Doch in der Textilbranche ist das anders. Der Kaffeeröster und Einzelhändler Tchibo will Vorgaben für faire Löhne von Beschäftigten in der Textilindustrie in Schwellenländern.



Textilindustrie in Kambodscha
Eine Frau in einer Bekleidungsfabrik in Kambodscha.   Foto: Mak Remissa/EPA/Archiv

Der Tchibo-Konzern, einer der führenden Textilhändler in Deutschland, setzt sich zum Schutz der Beschäftigten in den Schwellenländern für mehr staatliche Regulierung ein.

«Freiwillige Initiativen reichen nicht», sagte Nanda Bergstein, Tchibo-Direktorin für Unternehmensverantwortung, im Vorfeld einer Veranstaltung in Berlin. «Wenn wir jetzt gemeinsam keine höheren Löhne durchsetzen, bleibt 'fair fashion' eine Illusion.»

Tchibo verfolge seit 13 Jahren das strategische Ziel, ein zu 100 Prozent nachhaltig arbeitendes Unternehmen zu werden und habe dafür viel investiert und einiges erreicht. «Wir wollen und wir werden weiter investieren, aber wir stehen heute an einer Schwelle, an der wir unsere Investments in Nachhaltigkeit nicht weiter nennenswert steigern können, ohne unsere Wettbewerbsfähigkeit zu gefährden», sagte Bergstein. Die Probleme seien so global und komplex, dass sie nur von allen Beteiligten gemeinsam gelöst werden könnten.

Ein Beispiel sei die Initiative «ACT on Living Wage», die dringend regulatorische Unterstützung brauche. ACT sei die einzige Initiative weltweit mit dem Potenzial, das Thema existenzsichernde Löhne in der Textilindustrie langfristig und nachhaltig zu lösen. «Und doch drohen wir daran zu scheitern, dass wir nicht genügend Partner haben», sagte Bergstein. Als Beispiel nannte sie Kambodscha: Dort verhandeln 21 Textilmarken mit Regierung und Arbeitgebern über Tarifverhandlungen, um die Löhne anzuheben. Die Unternehmen stehen für die Hälfte der kambodschanischen Textilproduktion. Doch die Regierung sei besorgt, dass die andere Hälfte bei höheren Löhnen aus dem Markt abwandert und so die Wettbewerbsfähigkeit Kambodschas geschwächt werde.

«Mehr Unternehmen müssen sich ACT anschließen», forderte Bergstein. Dazu müssten die Regierungen der Abnehmerländer die Lieferländer öffentlich unmissverständlich unterstützen und in Deutschland müssten sich alle Marktteilnehmer verpflichten, an ACT teilzunehmen. Andernfalls drohe das Ende der Nachhaltigkeit in der Textilindustrie. Tchibo-Chef Thomas Linemayr will die Problematik am Mittwoch in Berlin mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und anderen Experten öffentlich diskutieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 04. 2019
09:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Gerd Müller Kaffeehersteller Löhne und Einkommen Marktteilnehmer Schwellenländer Tchibo Holding AG Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaftsbranche Bekleidung und Textilien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lieferketten

17.01.2020

Lebensmittelhändler wollen Lieferketten transparent machen

Vor allem Discounter geraten immer wieder in die Kritik für niedrige Lebensmittelpreise. Anlässlich der Grünen Woche will nun eine Gruppe aus großen Handelsketten eine Erklärung gegen Armut von Bauern unterzeichnen. » mehr

Wirtschaftswachstum

17.01.2020

Chinas Wirtschaft wächst - Tiefster Wert seit 29 Jahren

Das Abkommen im Handelsstreit mit den USA bringt Peking etwas Entspannung. Wie stark die chinesischen Wirtschaft im neuen Jahr wachsen kann, hängt aber auch von anderen Faktoren ab. » mehr

VW-Werk bei Port Elizabeth

05.05.2020

VW baut in Südafrika altes Werk zu Corona-Klinik um

Seit Ende letzten Jahres bleibt eine 66.000 Quadratmeter große VW-Fabrik in Südafrika ungenutzt. Nun wird sie in eine Corona-Klinik umgebaut. » mehr

Textilfabrik in Bangladesch

12.08.2019

Textilbündnis plant mehr als 1000 weitere Maßnahmen

Existenzsichernde Löhne, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und weniger Chemie: Viele Maßnahmen sollen die Bekleidungsproduktion nach dem Willen des deutschen Textilbündnisses nachhaltiger machen. Doch der Weg ist noch w... » mehr

Zugstörungen

03.05.2020

Zugstörungen bremsen Bahnkunden immer häufiger aus

Wer Bahn fährt weiß: Verspätungen gehören zum Alltag. Beim Schienennetz gibt es einen Sanierungsstau, viele Züge sind veraltet. Und nun sorgt die Corona-Krise auch noch dafür, dass dem Staatskonzern noch mehr Geld fehlt. » mehr

Textilindustrie in Bangladesch

23.03.2020

Corona-Krise: Textilfirmen rufen Milliarden-Aufträge zurück

Weltweit führende Textilfirmen haben bei mehr als 1000 Fabriken in Bangladesch Aufträge im Wert von rund 1,5 Milliarden US-Dollar (1,4 Mrd Euro) ausgesetzt oder storniert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waldau 06.06.2020 Schleusingen

Unfall Waldau | 06.06.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 04. 2019
09:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.