Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Energieverbrauch und CO2-Emissionen gehen zurück

Seit mehr als zehn Jahren sinkt der Energieverbrauch in Deutschland, allerdings unter Schwankungen und nicht in jedem Jahr. Die Tendenz setzt sich 2019 fort. Die Energiebranche selbst meldet bereits, sie habe ihr Klimaziel für 2020 erreicht.



Energieverbrauch
Blick auf Kühltürme des Braunkohlekraftwerkes. Der Energieverbrauch in Deutschland wird zurückgehen.   Foto: Patrick Pleul/zb/dpa

Der Energieverbrauch in Deutschland wird in diesem Jahr nach vorläufigen Berechnungen um rund zwei Prozent auf 437 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten zurückgehen.

Da der Verbrauch von Kohle in den ersten neun Monaten besonders stark rückläufig war, sei auch von einem merklichen Rückgang der CO2-Emissionen auszugehen, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) in Berlin mit. Dazu liegen jedoch bei der AGEB noch keine Berechnungen vor.

Die Energiewirtschaft habe in den ersten neun Monaten ihre CO2-Emissionen um 40 Millionen Tonnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum verringert, teilte der Branchenverband BDEW in Berlin mit. Damit werde sie ihr Klimaziel von 40 Prozent weniger CO2 gegenüber 1990 bereits in diesem Jahr erreichen und nicht erst 2020. «Keine andere Branche hat es bisher geschafft, den CO2-Ausstoß so drastisch zu reduzieren», sagte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer. «Für die anderen Sektoren heißt es jetzt Ärmel hochkrempeln.»

Vor allem im Mobilitäts- und Gebäudebereich gebe es noch einiges zu tun. Im Verkehrssektor sei der CO2-Ausstoß in den vergangenen 30 Jahren lediglich um ein Prozent gesunken. Ursachen für den außerordentlich starken Rückgang bei der Energiewirtschaft im laufenden Jahr seien ein hoher Anteil der erneuerbaren Energien von 43 Prozent, ein deutlicher Anstieg des CO2-Preises und die Stilllegung von Steinkohlekraftwerken.

Diese Faktoren wirken sich auch beim Blick auf die Gesamtwirtschaft aus. Die AGEB nannte als Ursachen für den Rückgang des Energieverbrauchs eine höhere Energieeffizienz, Veränderungen im Energiemix und konjunkturell bedingte Rückgänge in besonders energieintensiven Industriezweigen. Andere Einflüsse steigerten den Verbrauch, zum Beispiel kühleres Wetter, eine wachsende Bevölkerungszahl und eine höhere Wirtschaftsleistung. Ohne Einfluss der Witterung hätte der Verbrauchsrückgang sogar drei Prozent betragen.

Besonders rückläufig waren in den ersten neun Monaten der Verbrauch von Steinkohle mit minus 18,4 Prozent und von Braunkohle mit minus 21,7 Prozent. Im Gegenzug legten die erneuerbaren Energien um vier Prozent zu, auch wegen vieler windreicher Tage. Allein die Windkraft produzierte 17 Prozent mehr Strom. Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten deutschen Energieverbrauch erhöhte sich damit von 13,9 auf 14,8 Prozent.

Die beiden wichtigsten Energieträger Öl und Gas legten um 1,9 und 3,9 Prozent zu. Der Gasverbrauch stieg nicht nur wegen eines hohen Heizbedarfs im kühlen Frühjahr, sondern vor allem wegen des gestiegenen Einsatzes von Erdgas in Kraftwerken.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
13:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Energiebedarf und Energieverbrauch Energieeffizienz und Energieeinsparung Energieträger Erdgas Kohle Kohlendioxid Kraftwerke Stefan Kapferer Windenergie Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Energieverbrauch und CO2-Ausstoß

29.04.2020

Corona lässt Energieverbrauch und CO2-Ausstoß sinken

Eine Wirtschaft auf Sparflamme wegen der Corona-Pandemie bedeutet weniger Energiebedarf, bei Erdöl merken Verbraucher den Preiseffekt schon deutlich. Auch für das Klima ist der Rückgang der Nachfrage positiv. Die Frage i... » mehr

Offshore-Windpark

29.07.2020

Ökostrom-Anteil im ersten Halbjahr erstmals bei 50 Prozent

Die Corona-Krise hat die Stromnachfrage in Deutschland deutlich gedrückt. Da es außerdem windig und sonnig war und Gas vergleichsweise wenig kostetet, sieht die Klimaschutz-Bilanz ganz gut aus. » mehr

Salzgitter AG

13.07.2020

Sichert Wasserstoff die Zukunft beim Stahl?

Mehr Klimaschutz erfordert weniger CO2 aus der Industrie. Der Umbau ist für energieintensive Branchen wie die Stahlproduktion aber eine echte Herausforderung. Kommt jetzt die entscheidende Hilfe aus der Politik? » mehr

Kohlekraftwerk in China

26.07.2019

Kohleverbrauch sinkt weltweit nicht

Kohle gilt als klimaschädlichster Energieträger. Deutschland will so schnell wie möglich aus ihr aussteigen und andere Länder zum Mitmachen animieren. Doch weltweit wird Kohle noch über Jahrzehnte eine überragende Rolle ... » mehr

Erdgasleitung

16.03.2020

Erdgas als Brücke in die Wasserstoff-Wirtschaft?

In der Energiewende gilt Erdgas als Übergangsträger, die Förderung in Deutschland sinkt aber weiter. Der Rohstoff könnte zum Aufbau einer klimaschonenden Wasserstoff-Ökonomie beitragen - doch es gibt auch Zweifel daran. » mehr

Windenergie

01.04.2020

Erneuerbare Energien liefern 52 Prozent des Verbrauchs

Viel Wind im Februar und anschließend Sonne satt. Für den Ökostrom kann es kaum bessere Bedingungen geben. Das schlägt sich auch in der Statistik nieder. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 10. 2019
13:55 Uhr



^