Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Energieverband rechnet mit höheren Strompreisen

Viele Stromkunden in Deutschland müssen sich auch im kommenden Jahr auf höhere Kosten einstellen. Für den Branchenverband ist klar, wo es Entlastung geben sollte.



Windkraft und Sonnenenergie
Wolken spiegeln sich auf den Solarzellen einer vor Windrädern stehenden Solarkraftanlage.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Der Energieverband BDEW rechnet für die meisten Stromverbraucher in Deutschland im nächsten Jahr mit steigenden Strompreisen und fordert Entlastungen.

«Im EU-weiten Vergleich der Strompreise wird eines besonders deutlich: Der deutsche Staat bittet die Haushalte bei den Steuern, Abgaben und Umlagen über Maß zur Kasse», sagte der Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Beim Strompreis machten Steuern, Abgaben und Umlagen inzwischen 54 Prozent aus. Die Strompreise für private Haushalte seien in den vergangenen zehn Jahren vor allem dadurch deutlich gestiegen.

Kapferer sagte, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) solle prüfen, den Satz bei der Stromsteuer zu senken - und zwar auf das europarechtlich mögliche Minimum von 0,1 Cent. Dies würde 5,5 Milliarden Euro kosten, sei aber angesichts der vollen staatlichen Kassen machbar und würde die Haushalte deutlich entlasten. Der Regelsteuersatz beträgt bei der Stromsteuer bisher 2,05 Cent pro Kilowattstunde. Allein die Stromsteuer macht 7 Prozent des Strompreises aus. Mit ihr nimmt der Bund pro Jahr rund 7 Milliarden Euro ein.

Der Strompreis setzt sich zusammen aus Steuern, Abgaben und Umlagen sowie den Netzentgelten der Betreiber. Dazu kommen Produktionskosten und die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien.

Preistreiber beim Strompreis seien höhere Beschaffungskosten, sagte Kapferer. Bezahlten die Unternehmen für das Lieferjahr 2017 im Durchschnitt knapp über 30 Euro für eine Megawattstunde Strom, mussten sie in diesem Jahr mehr als 50 Euro bezahlen. Daneben seien fossile Brennstoffe wie Kohle und Gas teurer geworden. Es gebe deutliche Preissteigerungen beim Handel mit Verschmutzungsrechten. Der Preis für CO2-Zertifikate habe sich in den vergangenen 12 Monaten mehr als verdreifacht.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte, die deutschen Strompreise seien bereits jetzt die höchsten in ganz Europa. «Das trifft neben den Unternehmen auch Menschen mit einem geringen Einkommen besonders hart. Das kann auf Dauer nicht gut gehen.» Die Stromsteuer müsse auf das europäische Mindestniveau gesenkt werden.

Sinkende Netzentgelte für den Betrieb der großen Stromtrassen hatten Anlass gegeben, mit etwas Entlastung bei den Strompreisen zu rechnen. Hauptgrund ist, dass die bisher enthaltene Umlage für den Ausbau der Offshore-Windenergie in Nord- und Ostsee künftig bei den Netzentgelten herausgerechnet wird. Die Übertragungsnetzbetreiber sind verantwortlich für die Stromautobahnen. Kapferer dagegen sagte, der Effekt werde durch andere Faktoren gedämpft.

Die Höhe der Offshore-Umlage soll am 15. Oktober zusammen mit der Höhe der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien bekannt gegeben werden.

Kapferer kritisierte außerdem, die hohen Steuern und Abgaben ließen den Unternehmen immer weniger Spielraum. Nur noch gut 20 Prozent des Endkunden-Strompreises seien von den Lieferanten direkt beeinflussbar. Die Kosten aus Steuern, Abgaben und Umlagen hätten sich seit 2006 mehr als verdoppelt. Notwendig sei eine Kehrtwende, damit regenerativ erzeugter Strom etwa im Verkehrssektor - Stichwort Elektromobilität - attraktiver werde. «Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Bundesregierung hier nicht handelt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2018
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Branchenverbände Deutsche Presseagentur Die Internationale Michael Theurer Olaf Scholz SPD Stefan Kapferer Steuern und staatliche Abgaben Stromkunden Strompreise Stromsteuern
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windenergie

14.10.2020

EEG-Umlage wäre drastisch gestiegen

Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms ist ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Sie wäre im kommenden Jahr explodiert - hätte die Bundesregierung nicht gegengesteuert. Aber reicht das aus? » mehr

Verbrauchern droht höherer Strompreis

30.05.2020

Verbrauchern droht höherer Strompreis

Beim geplanten Konjunkturpaket der Bundesregierung geht es auch um mögliche Entlastungen beim Strompreis. Das ist dringend nötig, sagt die Wirtschaft. Denn die EEG-Umlage könnte deutlich steigen. » mehr

Strompreise

29.12.2019

Strom wird für viele Haushalte teurer

Zu den Dingen, die zum Jahreswechsel teurer werden, gehört meist der Strom. Diesmal beträgt der Aufschlag für viele Haushalte 6 Prozent. Wann sinkende Großhandelspreise für Entlastung sorgen, ist offen. » mehr

Debatte um Strompreise

15.10.2020

Dauerhafte Entlastung bei Strompreis nicht in Sicht

Deutschland hat mit die höchsten Strompreise in der EU. Infolge der Corona-Krise wäre die EEG-Umlage im nächsten Jahr durch die Decke gegangen. Die Bundesregierung steuert mit Milliardenzuschüssen gegen. Aber wie geht es... » mehr

Bundestag

12.11.2020

Novemberhilfen: Erste Gelder für Firmen bis Monatsende

Ist das mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein? Bei vielen vom Teil-Lockdown betroffenen Firmen ist die Verzweiflung groß. Sie fragen sich, wann versprochene Staatshilfen kommen. Die Antwort: Erste Zuschüsse ... » mehr

Flughafen

06.11.2020

Kein schnelles Geld für Flughäfen

Verkehrsminister Scheuer will kein «Infrastruktur-Abbauminister» sein. Forderungen, in der Corona-Krise schon zuvor unrentable Regionalflughäfen dicht zu machen, weist er zurück. Wie genau die angeschlagenen Airports ger... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Mehrere Verletzte nach Unfall in Erfurt ERFURT

Unfall Erfurt | 20.11.2020
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 10. 2018
15:24 Uhr



^