Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Ehemaliger Lufthansa-Chef Heinz Ruhnau ist tot

Gerade hat der Staat mit Euro-Milliarden die Lufthansa gerettet, da richtet sich der Blick auf die Geschichte des einstigen Staatsfliegers. Der frühere Chef Heinz Ruhnau ist gestorben.



Heinz Ruhnau
Heinz Ruhnau bei der Hauptversammlung der Lufthansa im Juli 1988.   Foto: Kai-Uwe Wärner/dpa

Er war der letzte Politiker an der Spitze der nun wieder teilverstaatlichten Lufthansa: Am Dienstag ist Heinz Ruhnau im Alter von 91 Jahren gestorben, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Der Sozialdemokrat und Metall-Gewerkschafter Ruhnau führte die damals noch staatliche Airline von 1982 bis 1991 und verantwortete einen starken Expansionskurs, der aber auch mit einer erheblichen Verschuldung einherging. Die Verwaltung verlegt er zum größten Teil von Köln nach Frankfurt.

Ein halbes Jahr früher als geplant übergab er das Lufthansa-Ruder 1991 an seinen Stellvertreter Jürgen Weber, der das Unternehmen zunächst wieder verschlankte und schließlich 1997 vollständig privatisierte. Auf einen Sitz im Aufsichtsrat verzichtete der scheidende Ruhnau damals und bevorzugte den klaren Schnitt.

Der gebürtige Danziger forcierte in seiner Amtszeit insbesondere Verbindungen nach China, die dem Kranich-Konzern dort bis heute eine starke Marktstellung bei den Europa-Verbindungen sichern. Die wirkliche Expansion folgte allerdings erst später: Zu Ruhnaus Zeiten hatte die Lufthansa gerade einmal 160 Jets im Vergleich zu aktuell 760 nach der Übernahme einstmals staatlicher Airlines in der Schweiz, Österreich und Belgien.

Vor seinem durchaus umstrittenen Wechsel zur Kranichlinie hatte der gebürtige Danziger Karriere bei der IG Metall und in der Politik gemacht. So wurde der Sozialdemokrat Ende 1965 als Nachfolger von Helmut Schmidt Innensenator in Hamburg. Dieser holte ihn auch 1974 als Staatssekretär ins Bundesverkehrsministerium. Zu seinen Aufgaben zählte ein Sitz im Lufthansa-Aufsichtsrat.

Nach Kriegsende arbeitete Ruhnau zunächst als Hilfsarbeiter auf dem Bau. Dann lernte er Elektromaschinenbauer und trat in die IG Metall und die SPD ein. Die Gewerkschaft ermöglichte ihm von 1952 bis 1954 ein Studium für Wirtschaft und Politik; 1959 übernahm er die Leitung des IG-Metall-Bezirks in Hamburg.

Weber hatte für seinen Vorgänger zum 70. Geburtstag diplomatisches Lob parat. Ruhnaus Name bleibe für die Lufthansa mit der Rückkehr nach Berlin und dem visionären China-Engagement verknüpft. «Es erfüllt uns immer wieder mit Achtung zu sehen, wie Heinz Ruhnau sich für eine Sache, von der er überzeugt ist, erwärmen kann.»

© dpa-infocom, dpa:200709-99-737985/2

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
22:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Lufthansa AG Fluggesellschaften Gewerkschaften Heinz Ruhnau Helmut Schmidt IG Metall Jürgen Weber SPD Sozialdemokraten Staaten Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Lufthansa Technik

15.06.2020

Lufthansa: Überkapazität von 11.000 Stellen in Deutschland

Die Lufthansa ringt mit Gewerkschaften in der Corona-Krise um ein Sparpaket. Noch ist nicht klar, wie viele Stellen dem Rotstift zu Opfer fallen. Doch die Einschnitte werden hart. » mehr

Lufthansa

07.07.2020

Lufthansa treibt Umbau voran - viele Stellen fallen weg

Die Lufthansa steht trotz der milliardenschweren Staatshilfe vor harten Einschnitten. Nach der Flottenverkleinerung geht es jetzt um Stellen in der Verwaltung und den Führungsetagen. » mehr

Lufthansa

29.06.2020

Nach Rettung: Harte Personalverhandlungen bei Lufthansa

Nach der Rettung ist vor der Sanierung: Die Lufthansa steht trotz der milliardenschweren Staatshilfe vor harten Einschnitten. Die Verhandlungen mit den Gewerkschaften gestalten sich schwierig. » mehr

Lufthansa

01.05.2020

Staatshilfe-Gespräche bei Lufthansa

Die Corona-Pandemie hinterlässt tiefe Spuren in der Luftfahrtbranche. Die Passagierzahlen sind auf ein Minimum gesunken. Viele Airlines schnüren Sparprogramme oder verhandeln gar über Staatshilfe. Auch in Deutschland. » mehr

Lufthansa

21.06.2020

Lufthansa-Rettung droht zu scheitern

Mit Milliarden will die Bundesregierung die angeschlagene Lufthansa retten. Doch die Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung am Donnerstag steht auf der Kippe - nur wenige nehmen ihre Stimmrechte wahr. Nun bere... » mehr

Lufthansa

26.05.2020

Lufthansa-Hilfspaket umstritten - EU-Auflagen möglich

Neun Milliarden Euro für die Lufthansa sind ein dicker Brocken. Entsprechend positionieren sich Gegner und Befürworter der Staatshilfen. Eine entscheidende Rolle könnte die EU spielen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 07. 2020
22:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.