Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

EU verhängt 242 Millionen Euro Strafe gegen Qualcomm

Der High-Tech-Zulieferer Qualcomm hat erneut Ärger mit den EU-Wettbewerbshütern. Wegen unlauteren Verhaltens wird eine Millionenstrafe fällig. Das Unternehmen kündigt Widerstand an.



Qualcomm
Das Logo von Qualcomm ist vor einem Standort des Chipkonzerns inn Santa Clara zu sehen.   Foto: Andrej Sokolow

Die EU-Wettbewerbshüter haben gegen den Chipkonzern Qualcomm wegen illegaler Geschäftspraktiken eine Strafe von 242 Millionen Euro verhängt.

Das Unternehmen habe vor rund zehn Jahren seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt, um Konkurrenten zu verdrängen, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel. Qualcomm will Widerspruch einlegen.

Im Kern geht es um Modem-Chipsätze für den Mobilfunkstandard UMTS der dritten Generation (3G), die die Verbindung von mobilen Geräten mit Mobilfunknetzen und dem Internet ermöglichen. «Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt und beschränkte die Auswahl der Verbraucher in einer Branche, in der die Nachfrage nach innovativen Technologien und das Potenzial dafür sehr hoch sind», sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Interne Dokumente hätten gezeigt, dass dies absichtlich geschehen sei.

Das US-Unternehmen habe zwischen 2009 und 2011 die Chips unter den Produktionskosten verkauft - unter anderem an den chinesischen Huawei-Konzern -, um den Konkurrenten Icera auszuschalten. Zu dem Zeitpunkt habe Qualcomm einen Marktanteil von rund 60 Prozent und damit eine marktbeherrschende Stellung gehabt. Die Maßnahmen seien getroffen worden, als Qualcomm Icera als ernste Bedrohung wahrgenommen habe. Icera wurde 2011 vom Grafikkarten-Spezialisten Nvidia übernommen, der 2015 die Modem-Chip-Sparte schließlich abwickelte.

Qualcomm spielt als Chiplieferant nach wie vor eine herausragende Rolle. Die EU-Wettbewerbshüter hatten im vergangenen Jahr gegen das Unternehmen bereits eine Strafe von fast einer Milliarde Euro verhängt.

Damals ging es um aus Sicht der Wettbewerbshüter unerlaubte Methoden, mit denen sich das Unternehmen einen Platz für seine Chips in Apples iPhones und iPads sicherte. Qualcomm habe Milliarden US-Dollar an Apple gezahlt, damit der iPhone-Hersteller ausschließlich Qualcomm-Chips nutze. Nach Einschätzung der Wettbewerbshüter wollte Qualcomm dort vor allem Intel aus dem Markt heraushalten. Bei Mobilfunkchips hatte der PC-Chipgigant in der jüngeren Vergangenheit häufig gegen Qualcomm das Nachsehen.

Qualcomm bestritt diese Vorwürfe. Auch im aktuellen Fall wolle das Unternehmen vor das EU-Gericht in Luxemburg ziehen, hieß es in einer Stellungnahme. Der US-Konzern zog unter anderem die Kostenrechnung der Kommission in Zweifel und erklärte, die Kunden hätten sich seinerzeit nicht wegen der Preise für Qualcomm-Chips entschieden, sondern weil sie technologisch überlegen gewesen seien.

Qualcomm wurde wegen verschiedener Aspekte seines Geschäfts bereits auch von Wettbewerbshütern in den USA und Südkorea ins Visier genommen. Die Verfahren könnten eine Rolle für den zukünftigen superschnellen 5G-Datenfunk spielen, bei dem Qualcomm sich als ein Vorreiter sieht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
15:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apple Chiphersteller EU-Kommissare Europäische Kommission Europäische Union Intel Margrethe Vestager Marktanteile Mobilfunknetze Mobilfunkstandards Nvidia Qualcomm Unternehmen Unternehmen in den USA Wettbewerbshüter iPhone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Qualcomm

07.11.2019

Qualcomm erwartet ersten Sprung beim 5G-Geschäft

Bisher sind nur wenige Smartphones für den neuen 5G-Datenfunk auf dem Markt. Der Chiplieferant Qualcomm geht davon aus, dass sich das im kommenden Jahr ändert. » mehr

Alstom

18.02.2020

Paris hofft auf Ja der EU-Kommission zur Bahnfusion

Ein Deal mit dem deutschen Industriegiganten Siemens wurde abgeblasen - nun darf es für Alstom kein Scheitern mehr geben. Paris setzt sich bei der EU persönlich für die Übernahme ein. Doch die Hürden gelten als hoch. Und... » mehr

MWC-Messe in Spanien

13.02.2020

Mobilfunk-Messe MWC wegen Sorgen um Coronavirus abgesagt

Beim Mobilfunk-Branchentreff Mobile World Congress sagte wegen der Coronavirus-Gefahr ein großer Aussteller nach dem anderen ab. Nun zogen die Veranstalter nach anfänglichem Zögern die Konsequenzen. » mehr

NordLB

05.12.2019

EU-Kommission billigt Kapitalspritze für NordLB

Die Brüsseler Wettbewerbshüter geben grünes Licht für die milliardenschwere Rettung der Norddeutschen Landesbank. Monate des Wartens haben ein Ende. Die Zeit drängt nun. » mehr

Bombardier Görlitz

17.02.2020

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

Die großen Bahntechnik-Konzerne Alstom, Siemens und Bombardier ringen seit langem um Zusammenschlüsse, um der chinesischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Nun steht ein neuer Milliardendeal an. Aber auch dafür müssen die We... » mehr

Donald Trump und die Zölle

03.12.2019

Zölle auf Wein und Käse: USA drohen Frankreich

Amerikanische Internetriesen machen in Frankreich gute Geschäfte, zahlen aber nur wenig Steuern. Das will die Regierung in Paris nicht hinnehmen. Was wiederum die USA auf den Plan ruft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Regierungskrise in Thüringen Erfurt

Die Chaostage von Erfurt | Erfurt
» 86 Bilder ansehen

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 07. 2019
15:22 Uhr



^