Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

EU-Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Nike

Trikots, Schals, Bettwäsche: Der US-Sportartikelriese Nike hat Verbrauchern in Europa jahrelang überhöhte Preise aufgezwungen. Die EU-Wettbewerbshüter schreiten nun ein.



Nike
Nike Händler am grenzüberschreitenden Verkauf von Lizenzprodukten in Europa gehindert, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.   Foto: Chuck Burton/AP/dpa

Verbraucher in Europa haben jahrelang überhöhte Preise für Fußball-Fanartikel gezahlt. Der US-Sportartikelhersteller Nike habe Händler illegalerweise bei grenzüberschreitenden Verkäufen von Lizenzprodukten eingeschränkt, teilten die EU-Wettbewerbshüter am Montag in Brüssel mit. Das Unternehmen müsse daher 12,5 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die EU-Kommission sah es als erwiesen an, dass Nike von 2004 bis 2017 gegen geltendes Kartellrecht verstoßen hatte. Das Unternehmen drohte Lizenznehmern unter anderem an, ihnen den Vertrag im Falle von Auslandsverkäufen zu kündigen.

Zudem zwang es den Händlern Vertragsklauseln auf, durch die bei Auslandsverkäufen höhere Gebühren fällig wurden. Betroffen waren demnach Fanartikel einiger der bekanntesten Fußballvereine, darunter der FC Barcelona, Manchester United und Juventus Turin.

«Markenartikel ihrer Lieblingsmannschaft wie Trikots oder Schals sind bei Fußballfans sehr beliebt», sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. «Nike hat viele seiner Lizenznehmer am Verkauf von Markenartikeln in andere Länder abgehalten, was für die Verbraucher weniger Auswahl und höhere Preise zur Folge hatte.»

Nikes Kerngeschäft sei der Entwurf und Vertrieb von Sportbekleidung, unter anderem für bekannte Fußballvereine, führte die EU-Kommission weiter aus. Für andere Produkte vergebe Nike Lizenzen an Dritte, die auf dieser Grundlage die betreffenden Produkte herstellen und verkaufen können. Die Untersuchung der EU-Kommission konzentrierte sich auf diese Lizenzprodukte.

Nike habe in seine Verträge zudem Klauseln eingefügt, in denen den Lizenznehmern verboten wurde, Merchandising-Produkte an Abnehmer - etwa Einzelhändler - zu liefern, die diese außerhalb des zugewiesenen Vertriebsgebiets weiterverkaufen könnten. Die Firma sei zudem eingeschritten, um sicherzustellen, dass Bekleidungsgeschäfte und Supermärkte keine Produkte von Lizenznehmern aus anderen Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums erwarben. Neben den 28 EU-Staaten gehören dazu noch Norwegen, Island und Liechtenstein.

Nike habe bei den Ermittlungen umfänglich kooperiert, hieß es von den Wettbewerbshütern weiter. Die Geldstrafe sei daher um 40 Prozent reduziert worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2019
16:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Europäische Kommission FC Barcelona Fanartikel Juventus Turin Lizenznehmer Manchester United Margrethe Vestager Nike Schals Trikots
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Margrethe Vestager

16.05.2019

EU-Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Banken

In der Finanzkrise wurden zahlreiche Banken etwa in den USA und der Schweiz wegen dubioser Geschäfte von Währungshändlern bereits zu saftigen Strafen verurteilt. Nun ziehen die EU-Wettbewerbshüter nach. Eine Großbank kom... » mehr

AB Inbev

13.05.2019

Brauer AB InBev soll 200 Millionen Euro Strafe zahlen

Wegen teuren Bieres in Belgien soll der Brauereigigant Anheuser-Busch InBev 200 Millionen Euro Strafe zahlen. Die Buße gegen den Beck's-Brauer verhängte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. » mehr

Thyssenkrupp

10.05.2019

Thyssenkrupp will 6000 Stellen streichen

Thyssenkrupp sagt nach Gegenwind aus der EU-Kommission die Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata ab. Das hat weitreichende Folgen - vor allem für die Beschäftigten. » mehr

Auspuff

05.04.2019

Autobauern droht wegen illegaler Absprachen Milliardenstrafe

Tricksereien bei Abgastests und nun auch noch konkrete Kartellanschuldigungen aus Brüssel: Für die deutschen Autobauer kommt es knüppeldick. Und es könnte teuer werden. » mehr

Google-Logo an Konzernzentrale

20.03.2019

EU-Kommission verhängt dritte Milliardenstrafe gegen Google

Die höchste Wettbewerbsstrafe der Geschichte verhängte die EU-Kommission bereits im vergangenen Jahr gegen Google. Diesmal ist der Spartendienst «AdSense for Search» im Fokus. Und wieder wird es für den US-Internetriesen... » mehr

Siemens - Alstom

06.02.2019

Kritik nach EU-Verbot der Siemens-Alstom-Fusion

Siemens und der französische TGV-Bauer Alstom wollten mit ihrer Fusion zu einem weltweiten Bahn-Schwergewicht werden. Die EU-Wettbewerbshüter sehen aber große Probleme und schieben dem einen Riegel vor. Das löst scharfe ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

25. Feuerwehr-Jugendleistungsmarsch in Eisfeld Eisfeld

25. Jugendleistungsmarsch | 25.05.2019 Eisfeld
» 11 Bilder ansehen

Schmalkalden feiert „Am Walperloh“ - Mit dem Schweizer Star-DJ Antoine Schmalkalden

Prachtparade Schmalkalden | 24.05.2019 Schmalkalden
» 20 Bilder ansehen

Fridays for Future

Fridays-Demo-MGN |
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2019
16:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".