Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Dyson verlagert Firmenzentrale nach Singapur

Wenige Wochen vor Ablauf der Brexit-Frist verlagert Sir James Dyson, einer der prominenten Verfechter des britischen EU-Austritts, das Hauptquartier seiner Firma nach Singapur. Das habe nichts mit dem Brexit zu tun, heißt es. Kritik in der Heimat hagelt es trotzdem.



Dyson verlagert Firmenzentrale
Sir James Dyson: Das Unternehmen ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger bekannt.   Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Die vor allem für ihre beutellosen Staubsauger bekannte Firma Dyson verlagert ihr Hauptquartier von Großbritannien nach Singapur.

Der Grund sei die zunehmende Bedeutung Asiens für das Dyson-Geschäft, erklärte das Unternehmen am Dienstag wenige Wochen vor Ablauf der Brexit-Frist.

In Asien befänden sich inzwischen eine wachsende Mehrheit der Dyson-Kunden und alle Produktionsstandorte, hieß es. Firmengründer James Dyson, der das Unternehmen nach wie vor kontrolliert, gehörte zu den prominenten Befürwortern des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Dyson arbeitet gerade an einem Elektroauto, das ebenfalls in Singapur gebaut werden soll. An der Investition von 200 Millionen Pfund in einen Technologiecampus am britischen Flugplatz Hullavington und anderen geplanten Ausgaben in Großbritannien werde zugleich festgehalten.

Die britischen Standorte würden «auch in Zukunft das Kernzentrum der kreativen und ingenieurwissenschaftlichen Leistungen von Dyson sein». Die Produktion in Großbritannien habe Dyson bereits 2003 eingestellt, schrieb die «Financial Times». Zugleich hieß es, mit der Verlagerung der Firmenzentrale würden nur zwei Topmanager nach Singapur umziehen: Der Finanzchef und der Chefjurist.

Für das Autoprojekt kommt der Nissan-Manager Roland Krüger an Bord, der dort für die Oberklasse-Marke Infiniti zuständig war. Auch er wird in Singapur arbeiten.

Von britischen Oppositionspolitikern kam heftige Kritik an dem Umzug der Firmenzentrale. So warf der Labour-Abgeordnete Wes Streeting James Dyson «Heuchelei» vor: Er habe kein Gefühl der Verantwortung gegenüber seinen Arbeitern oder seinem Land. Sir James selbst äußerte sich nicht zu den Plänen.

Im vergangenen Geschäftsjahr steigerte Dyson den Umsatz um 28 Prozent auf 4,4 Milliarden Pfund (gut 5 Mrd Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um rund ein Drittel auf 1,1 Milliarden Pfund, wie Dyson ebenfalls am Dienstag mitteilte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
09:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschreibungen Arbeiter Brexit Financial Times James Dyson Kritik Oppositionspolitiker Standorte Staubsauger Topmanager Unternehmensgründer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Axel Springer

12.06.2019

Investor KKR will bei Axel Springer einsteigen

Geld für das digitale Wachstum: Axel Springer will sich einen finanzstarken Investor an Bord holen. Vorerst senkt der Medienkonzern aber seine Prognose. » mehr

Ausbau des Mobilfunknetzes

06.09.2019

Vertrag mit dem Bund: Mobilfunkfirmen wollen Netz verbessern

Deutschlands Mobilfunk-Firmen wollen mehr Tempo machen, um Funklöcher auf dem Land zu beseitigen. So sieht es ein Vertrag zwischen Bund und Wirtschaft vor. Also Grund zum Feiern? Oppositionspolitiker und manch ein Expert... » mehr

Volkswagen

04.09.2019

US-Aufseher stellt VW gutes Zwischenzeugnis aus

Larry Thompson ist der «Aufpasser» der US-Behörden bei Volkswagen. Hat der Konzern nach dem Abgasskandal schon genug getan, um künftiges Fehlverhalten zu verhindern? Der Jurist sieht Fortschritte - erledigt ist seine Arb... » mehr

Cornelius Everke

18.08.2019

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück

Der Chef der Restaurantkette Vapiano ist überraschend zurückgetreten. Vor wenigen Wochen hatte er noch eine neue Strategie für das angeschlagene Unternehmen vorgestellt. » mehr

Axel Springer SE

14.08.2019

Axel Springer will Digitalisierung vorantreiben

Der US-Investor KKR steht vor dem Einstieg bei dem Medienkonzern.  Vorstandschef Döpfner setzt auf einen Geschäftsausbau unabhängig von kurzfristigen Renditeerwartungen - und weist Spekulationen zurück. » mehr

Xing

13.08.2019

Xing profitiert weiter von Suche nach Fachkräften

Xing hat seinen Umsatz um knapp 18 Prozent steigern können. Das Karrierenetzwerk profitiert unter anderem vom Fachkräftemangel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto gegen Hauswand Rabenäußig

Auto fährt in Hauswand in Rabenäußig | 13.09.2019 Rabenäußig
» 5 Bilder ansehen

50 Jahre Centrum Warenhaus Suhl

50 Jahre Centrum Warenhaus | 13.09.2019 Suhl
» 89 Bilder ansehen

Unfall A71 Rentwertshausen

Unfall A71 Rentwertshausen | 12.09.2019 Rentwertshausen
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 01. 2019
09:21 Uhr



^