Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

«Dieselgate»: Volkswagen prüft Schadenersatz von Bosch

Nach Milliardenkosten für die Beilegung des Dieselskandals prüft Volkswagen einem «Spiegel»-Bericht zufolge Schadenersatzansprüche gegen Bosch. VW sehe seinen Zulieferer in der Mitverantwortung für entstandene Schäden, berichtete das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Konzernkreise.



Bosch
Bosch hatte VW die Grundversion der Software geliefert, die in großem Stil zur Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Autos genutzt wurde.   Foto: Sebastian Gollnow

Der Skandal kostete Volkswagen bereits über 28 Milliarden Euro. Bosch hatte VW die Grundversion der Software geliefert, die in großem Stil zur Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Autos genutzt wurde. Der Zulieferer geriet deshalb ebenfalls ins Visier der Justiz.

Laut «Spiegel» bereitete VW bereits Ende 2018 eine Klage gegen Bosch

vor. Inzwischen vereinbarten die Konzerne demnach eine Frist bis Ende März, bis dahin wollten beide Unternehmen über das weitere Vorgehen

entscheiden, schrieb das Magazin.

In einer Volkswagen-Stellungnahme hieß es nur: «Wir verweisen darauf, dass wir uns zu Fragen, die etwaige interne vertrauliche Vorgänge betreffen könnten, nicht äußern.» Bosch wiederum teilte mit: «Bosch und Volkswagen verbindet ein jahrzehntelanges Hersteller-Lieferanten-Verhältnis. Wir können uns eine solche Klage gegen Bosch nicht vorstellen.»

Bosch bestätigte außerdem, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Zusammehang mit ihren Diesel-Ermittlungen mittlerweile ein Bußgeldverfahren gegen das Unternehmen eingeleitet hat. Auch darüber hatte der «Spiegel» zuvor berichtet. Die Staatsanwaltschaft selbst konnte dazu zunächst keine Angaben machen.

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Behörden zugegeben, in großem Stil bei der Abgasreinigung von Dieselmotoren betrogen zu haben. Der Konzern hat die rechtlichen Konsequenzen in Nordamerika weitgehend abgearbeitet. Es droht aber weiterer Ärger etwa in Deutschland, wo unter anderem Anlegerklagen laufen, weil VW die Finanzwelt zu spät über die drohenden Risiken des Skandals informiert haben soll. Der Konzern bestreitet dies.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
18:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel-Skandal Schadensersatzanspruch Spiegel VW Volkswagen AG Zulieferunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volkswagen

vor 14 Stunden

VW-Dieselskandal: Dämpfer für VW-Kunden vor Gericht

Das Oberlandesgericht Braunschweig wies die Klage eines Autobesitzers ab, der sich im Dieselskandal von VW betrogen fühlt. Weil das Gericht aber eine Revision zuließ, könnte der Fall Signalwirkung bekommen. » mehr

Detroit Auto Show

14.01.2019

Stimmungstief in Detroit: Autobranche bangt vor Strafzöllen

Sei es die maue US-Autokonjunktur oder die Furcht vor Strafzöllen - zum Auftakt der Detroiter Autoshow ist die Stimmung eher gedrückt. Immerhin: VW steckt Hunderte von Millionen in den Bau von E-Autos in den USA. Der Kon... » mehr

Audi-Ringe

18.01.2019

Abgas-Skandal: US-Justiz klagt vier Ex-Audi-Manager an

Für den VW-Konzern und seine Tochter Audi ist der Dieselskandal in den USA nach Milliardenzahlungen zwar abgeschlossen. Aber die mutmaßlich verantwortlichen Manager sind weiter im Visier der Staatsanwälte. Jetzt legen si... » mehr

VW

03.01.2019

VW steigert US-Absatz auch 2018 - GM und Ford schwächeln

Nach dem «Dieselgate»-Schock macht Volkswagen auf dem US-Automarkt weiter Boden gut. Insgesamt stehen die Zeichen jedoch auf Abschwung. » mehr

Volkswagen

23.12.2018

VW: «Auffälligkeiten» bei Kontrolle von neuer Abgas-Software

Das Kraftfahrt-Bundesamt beschäftigt sich mit einem neuen Problem bei Volkswagen. Der Autobauer betont, die Behörden selbst darauf aufmerksam gemacht zu haben. «Dieselgate» wird den Konzern noch lange beschäftigen. » mehr

VW - Bernd Osterloh

23.11.2018

VW-Betriebsrat: Überzogene CO2-Grenzwerte gefährden Jobs

Was bedeuten strengere Klimaschutzvorgaben für die Autoindustrie - und ihre Beschäftigten? Schon die künftigen E-Autos dürften Arbeitsplätze kosten, weil sie schneller zu montieren sind. VW-Betriebsratschef Osterloh hat ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rodelblitz dampft durch die Region Suhl/Zella-Mehlis

Rodelblitz | 18.02.2019 Suhl/Zella-Mehlis
» 26 Bilder ansehen

Apres Ski Sause in Toschi´s Station

Après-Ski-Sause Toschi´s Station | 17.02.2019 Zella-Mehlis
» 52 Bilder ansehen

Kristallmarathon

Kristallmarathon Bergwerk Merkers | 17.02.2019 Merkers
» 84 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
18:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".