Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Deutscher Schiffbau in Not - Staat soll helfen

Der Schiffbau in Deutschland und Europa war bis zur Corona-Krise eine Insel der Seeligen in einer globalen Krisenbranche. Doch nun kommt ein tiefes Loch. Gewerkschaften bangen um die Jobs in der Branche.



Schiff im Trockendock
Das Kreuzfahrtschiff «Brilliance of the Seas» liegt im Trockendock Elbe 17 auf dem Werftgelände von Blohm+Voss in Hamburg.   Foto: Christian Charisius/dpa

Der Schiffbau in Deutschland steht vor einer schweren Krise, die er ohne staatliche Hilfen nicht überstehen kann. Das ist die Ansicht der IG Metall Küste und des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM). 

Die IG Metall warnte vor einem Kahlschlag auf deutschen Werften und forderte ein Konjunkturprogramm für den Schiffbau. «Dabei müssen moderne, emissionsarme Technologien im Vordergrund stehen», sagte Bezirksleiter Daniel Friedrich bei einer Video-Konferenz. Es gehe um Tausende Industriearbeitsplätze in einer Branche mit einer langfristig guten Perspektive.

Insgesamt beschäftige der Schiffbau in Deutschland mehr als 100 000 Mitarbeiter, die meisten davon in der Zulieferindustrie. Der Verband VSM geht in der Zulieferindustrie von weitaus höheren Zahlen aus und sieht sogar 200.000 Arbeitsplätze in der Branche. Eine Studie im Auftrag der IG Metall Küste kam im vergangenen Jahr auf einen Zuwachs an Beschäftigung von mehr als elf Prozent.

Die gute Entwicklung mit steigenden Aufträgen und Umsätzen war vor allem auf einen Strategiewechsel des deutschen Schiffbaus nach der Finanzkrise zurückzuführen. Die Werften überließen das Massengeschäft mit großen Containerschiffen, Tankern und Bulkern endgültig den Werften in Korea, China und Japan und konzentrierten sich auf den High-Tech-Schiffbau.

Aus Deutschland kommen Kreuzfahrtschiffe und Luxusjachten, Fähren und aufwendige Spezialanfertigungen. Der Markt für Passagierschiffe boomte zuletzt, doch auch hier bringt die asiatische Konkurrenz den europäischen Anbietern zunehmend Konkurrenz - mit Preisdruck und staatlicher Schützenhilfe. Nun ist der Markt innerhalb weniger Wochen zusammengebrochen. «Bis 2027 sollten fast 200 Kreuzfahrtschiffe gebaut werden, davon viele in Europa», sagte Friedrich. «Die brauchen die Reeder jetzt erstmal nicht mehr.» Die Kreuzfahrtbranche liegt in der Corona-Krise komplett brach und es ist gegenwärtig nicht absehbar, wann wieder Kreuzfahrten angeboten werden.

In Deutschland bedeutet das Kurzarbeit auf den Werften in Ostdeutschland in Stralsund, Wismar und Schwerin sowie bei der Meyer Werft in Papenburg, die derzeit stillstehen. Ebenso die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, die Fähren baut. Das sind 7000 bis 8000 Arbeitnehmer und damit mehr als ein Drittel der Stammbelegschaften auf den Werften. Auslaufende Zeitverträge werden nicht verlängert. Werften, die etwa Jachten oder Marineschiffe bauen oder im Reparaturbereich tätig sind, geht es noch nicht so schlecht.

«Wir müssen jetzt die Aufträge strecken», sagte Friedrich. Die Reeder hätten nicht genug Mittel, um neue Schiffe zu bezahlen. Der Schiffbauverband VSM sieht nicht allein die Werften für Kreuzfahrtschiffe in Not. «Es geht um die gesamte Industrie», sagte Hauptgeschäftsführer Reinhard Lüken. Es werde weltweit ein Loch geben bei den Bestellungen, auch bei den Werften für Frachtschiffe. Das aber seien die Kunden der deutschen Zulieferindustrie. Der Markt werde sicher in zwei, drei oder vier Jahren zurückkommen und dann noch komplexere Schiffe verlangen, was den deutschen Werften zugute kommen könne. «Aber nur, wenn es uns noch gibt», sagte Lüken. «Über dieses Loch müssen wir hinwegkommen.»  

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
15:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fähren IG Metall Konkurrenz Kreuzfahrtschiffe Krisen Meyer Werft Not und Nöte Reeder Schiffe Schiffsbau und Werftwirtschaft Staaten Werften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schiffbau

19.05.2020

Schifffahrt und Schiffbau erwarten schwere Krisen

Der maritime Sektor gerät unter gewaltigen Druck. Es werden weltweit weniger Waren transportiert und die Kreuzschifffahrt ist komplett zusammengebrochen. Neue Schiffe werden auf Jahre hinaus kaum gebraucht. » mehr

Meyer-Werft

28.05.2020

Kreuzfahrtschiffbauer Meyer-Werft in schwerer See

Keine Karibik, keine Fjorde - Corona hat die Traumschiff-Branche hart getroffen. Wann es wieder Kreuzfahrten gibt, ist ungewiss. Das bringt auch die Werft in Papenburg in Not. » mehr

Kreuzschifffahrt

11.07.2020

Grüne wollen Kurswechsel in Kreuzschifffahrt

Die Corona-Pandemie hat der jahrelang wachsenden Kreuzschifffahrt unvermittelt ein Stoppzeichen gesetzt. Nun sollen die Fahrten wieder beginnen. Die Grünen mahnen mit Blick auf Umwelt- und soziale Folgen einen Neustart «... » mehr

Das Kreuzfahrtschiff «SeaDream 1»

06.08.2020

Corona-Entwarnung auf zwei Kreuzfahrtschiffen

Nach monatelanger Corona-Zwangspause wagten sich die ersten Schiffe erst vor Kurzem wieder aufs Meer - und lösten erneut Schlagzeilen wegen Corona-Infektionen aus. Jüngste Verdachtsfälle bestätigten sich immerhin nicht. » mehr

Hurtigruten

03.08.2020

Kreuzfahrt-Branche kämpft mit Neustart

Das Wachstum der Kreuzfahrt-Branche schien zeitweise grenzenlos. Doch der weltweite Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie brachte das Geschäft zum Erliegen. Der Neustart erweist sich als schwierig, wie ein Ausbruch... » mehr

Aida-Kreuzfahrtschiffe in Rostock

18.07.2020

Aida Cruises bereitet Kreuzfahrten vor

Die weißen Riesen sind wieder unterwegs: Am Samstag sind zwei Kreuzfahrtschiffe der Reederei Aida Cruises im Überseehafen in Rostock-Warnemünde eingelaufen - allerdings noch ohne Passagiere. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
15:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.