Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Deutsche Industrie vor Corona-Krise mit Auftragsschub

Die Auswirkungen des neuartigen Coronavirus belasten die deutsche Industrie enorm. Zwar ging es Anfang des Jahres bergauf mit den Aufträgen, allerdings sieht die Zukunft wenig rosig aus.



Maschinenbau
Ein Lackierroboter im Einsatz bei der Dürr AG. Unternehmen der deutschen Industrie haben zu Jahresbeginn mehr Aufträge erhalten, erwarten aber wegen der Corona-Krise keine rosige Zukunft.   Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Es ist ein Lichtblick für die arg gebeutelte deutsche Industrie: Die Unternehmen haben zu Jahresbeginn einen starken Auftragsschub erfahren.

Allerdings dürfte es nicht mehr als ein kurzes Aufflackern sein. Ökonomen fürchten bereits im Februar erheblichen Gegenwind durch den sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus. Der Kummer, den die Industrie seit längerem gewohnt ist, dürfte sich also nicht einfach in Luft auflösen.

Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Aufträge der Industrieunternehmen gegenüber dem Vormonat um 5,5 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs seit Mitte 2014. Analysten hatten im Schnitt mit einem viel schwächeren Zuwachs um 1,3 Prozent gerechnet. Das Statistikamt verwies zwar auf zahlreiche Großaufträge, allerdings war auch ohne diese ein deutlicher Auftragsanstieg um 2,3 Prozent zu verzeichnen.

Unterstützung kam von der Auslandsnachfrage, die nach einem schwachen Dezember kräftig zulegte. Besonders stark stieg mit 15,1 Prozent die Nachfrage aus der Eurozone. Allerdings war sie im Vormonat auch um 14,0 Prozent gefallen. Nachgefragt wurden vor allem hochwertige und meist teure Investitionsgüter. Im Gegensatz zur Auslandsnachfrage sank die Binnennachfrage im Januar um 1,3 Prozent.

Das Bundeswirtschaftsministerium und Bankökonomen hielten sich aufgrund der aufziehenden Belastungen durch die Corona-Krise mit Jubelarien zurück. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Risiken durch das Coronavirus auswirkten, erklärte das Ministerium in einem Kommentar. Zudem wurde die robuste Entwicklung zu Jahresbeginn auch mit Nachholeffekten durch Brückentage im Dezember relativiert. «Insgesamt haben sich die Bestellungen in den vergangenen Monaten stabilisiert», lautet das Resümee des Ministeriums.

Bankvolkswirte kommentierten ebenfalls vorsichtig. Der Corona-Ausbruch dürfte die Industrie ab Februar merklich belastet haben, erwartet Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen. Trotz des guten Starts dürfte die deutsche Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres leicht geschrumpft sein. Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg sprach von «Zahlen aus der Vor-Corona-Ära» und nannte ebenfalls Nachholeffekte aus dem Dezember.

Ungeachtet der Corona-Krise leidet die deutsche Industrie seit langem unter wechselnden Belastungen. Im vergangenen Jahr spielte der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine große Rolle. Gerade hatte sich der Konflikt zur Jahreswende etwas beruhigt, da brach in China die Corona-Epidemie aus. Die Ausbreitung weit über China hinaus bedroht die internationalen Produktions- und Lieferketten, die sich im Zuge der Globalisierung gebildet haben. Auf der Nachfrageseite dürfte die Corona-Krise zu einer Konsum- und Investitionszurückhaltung führen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
13:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesministerium für Wirtschaft Deutsche Industrie Industrie Industrieunternehmen Landesbank Baden-Württemberg Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Statistisches Bundesamt

07.09.2020

Nach Corona-Einbruch: Deutsche Industrie nur leicht erholt

Ein rascher Aufschwung der Wirtschaft nach dem Lockdown ist kein Selbstläufer. Zwar produzieren Industrie, Bau und Energieversorger im Juli erneut mehr als im Vormonat. Doch Ökonomen hatten mehr erwartet. » mehr

Dieter Kempf

06.08.2020

Überraschend erholt: Industrieaufträge steigen

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt aber an einer schnellen Erholung. » mehr

Arbeiter

06.07.2020

Deutsche Industrie erhält wieder mehr Aufträge

Die Auftragsbücher deutscher Industrieunternehmen haben sich im Mai wieder langsam gefüllt. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr ist der Anstieg aber immer noch gering. » mehr

Deutsche Industrie

07.07.2020

Deutsche Industrie erholt sich etwas von Corona-Einbruch

Für die deutsche Industrie scheint in der Corona-Krise das Schlimmste überstanden, es geht wieder ein bisschen aufwärts. » mehr

Eric Schweitzer

16.05.2020

DIHK-Umfrage: Industrie legt Investitionen auf Eis

Die deutsche Industrie ist schwer getroffen von den Folgen der Corona-Krise. Die Betriebe ziehen nun zunehmend Konsequenzen - auch bei weltweiten Lieferketten. Kommt Produktion zunehmend zurück nach Deutschland? » mehr

Trübe Aussichten

23.06.2020

«Wirtschaftsweise»: Gute Chancen für Konjunkturaufschwung

Die Corona-Krise zwingt die deutsche Wirtschaft in die Knie. Nach einem herben Absturz erwarten die «Wirtschaftsweisen» 2021 die Rückkehr des Wachstums - auch weil die Regierung viel Geld in die Hand nimmt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 03. 2020
13:26 Uhr



^