Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Deutsche Industrie fordert mehr Geld für Raumfahrt

Der Mond hat schon immer die Fantasie der Menschen angeregt. 50 Jahre ist die erste bemannte Landung auf dem Trabanten her. Bei der Rückkehr zum Mond sollte Deutschland eine «zentrale Rolle spielen», fordert nun der Industrieverband BDI.



Luft-und Raumfahrttechnik
Ingenieure arbeiten am Deutschen Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) an einem Forschungssatelliten (Archiv).   Foto: Carmen Jaspersen

Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung aufgefordert, deutlich mehr Geld für die Raumfahrt auszugeben.

Raumfahrt sei für die Industrie im digitalen Zeitalter von zentraler Bedeutung und Schlüssel für Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren, heißt es in einem am Dienstag vorgelegten Grundsatzpapier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Stärke Deutschlands als eine der führenden Industrienationen weltweit spiegele sich aber nicht in den Raumfahrtausgaben wider. Deutschland liege im internationalen Vergleich lediglich auf Rang neun.

Raumfahrt sei ein «Motor für Innovationen». Angesichts der steigenden Bedeutung der Raumfahrt für die moderne digitale Wirtschaft sei es dringend erforderlich, das nationale Raumfahrtbudget in Deutschland deutlich aufzustocken, heißt es in dem Papier. Im Jahr 2018 lag demnach das deutsche Nationale Programm für Weltraum und Innovation bei 285 Millionen Euro. Im Vergleich dazu verfüge beispielsweise Frankreich im selben Zeitraum über ein Budget von 726 Millionen Euro.

Dieses Ungleichgewicht bestehe auch im außereuropäischen Vergleich. «Ein selbstbewusstes Raumfahrtprogramm ist der Nährboden einer selbstbewussten Teilhabe der deutschen Raumfahrt am wachsenden Weltmarkt, auf dem Deutschland nicht nur mit dem Trend geht, sondern an der Spitze die Standards setzt.»

50 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung spricht sich der BDI dafür aus, dass Deutschland bei der Rückkehr zum Mond eine «zentrale Rolle» spielen solle. Der Mond habe langfristig auch das Potenzial, als Zwischenstation für eine Mission zum Mars zu dienen. Bereits heute verfüge Deutschland als federführender Hersteller eines wichtigen technischen Moduls für die nächsten bemannten Raumfahrzeuge der USA über eine weltweit einmalige Kernkompetenz. «Darauf sollte Deutschland aufbauen und als zentraler Partner der USA agieren.»

Die USA unter Präsident Donald Trump hatten kürzlich angekündigt, dass innerhalb der kommenden fünf Jahre wieder US-Astronauten auf dem Mond landen sollen. Als erster Mensch hatte der US-Astronaut Neil Armstrong am 21. Juli 1969 seinen Fuß auf die Mondoberfläche gesetzt. Der bislang letzte Mensch auf dem Mond war im Dezember 1972 der US-Amerikaner Gene Cernan.

Neben einer Rückkehr zum Mond sieht der Industrieverband BDI als Zukunftsthema auch den Weltraumbergbau. Bis es zum Abbau von Rohstoffen auf Asteroiden oder Planeten komme, werde noch einige Zeit vergehen, heißt es im Papier. «Doch aufgrund rasanter technologischer Innovationen rückt die Förderung von Rohstoffen im Weltraum in den Bereich des Möglichen.» Erst vor kurzem hatten die USA und Luxemburg eine enge Zusammenarbeit bei der kommerziellen Nutzung des Weltraums. Luxemburg ist das einzige EU-Land, das den Weltraum-Bergbau bereits gesetzlich geregelt hat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BDI Deutsche Industrie Deutsche Raumfahrt Donald Trump Industrieländer Industrieverbände Neil Armstrong Papier Planeten Raumfahrt Raumfahrzeuge US-Astronauten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mailand

12.06.2019

Deutsche Unternehmen in Italien zunehmend pessimistisch

Streit mit der EU, Streit in der eigenen Regierung - und kaum Wirtschaftswachstum. Die schlechte Stimmung in Italien drückt auch die Laune deutscher Unternehmen in dem Land. » mehr

Containerschiff bei Accra

13.07.2019

Afrikas Freihandelsabkommen beflügelt Investitionspläne

Afrika gibt den Startschuss für die Einrichtung eines Binnenmarktes ab Juli 2020. Die Pläne sind ambitioniert, beflügeln aber bereits die Fantasie der Investoren. » mehr

ASEAN-Außenministertreffen

02.08.2019

Handelskrieg verschärft Sorge vor globaler Rezession

Trump heizt den Konflikt mit China an, und Peking kündigt prompt Vergeltung an. Nicht nur die deutsche Industrie ist alarmiert. Versöhnliche Töne kommen aus Washington derweil wegen Rinderexporten in die EU. » mehr

Brexit

29.07.2019

Angst der Unternehmen vor No-Deal-Brexit wächst

Schon Ende Oktober will der britische Premier Boris Johnson sein Land aus der EU führen - «komme, was wolle». Wegen des Brexit-Wirrwarrs fürchten Firmen Einbußen - und manche Politiker gar eine Katastrophe. » mehr

Kräne

14.08.2019

«Weckruf» für Deutschland - Wirtschaft geschrumpft

Flaute statt Frühjahrsaufschwung: Internationale Handelskonflikte haben die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Bleibt es bei einer Delle? » mehr

Continental

07.08.2019

Industrieschwäche verheißt wenig Gutes für die Konjunktur

Die deutsche Industrie schwächelt. Die ersten Unternehmen ziehen Konsequenzen. Das hat Folgen für die Gesamtwirtschaft. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
17:07 Uhr



^