Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Deutsche Bank plant keine großen Jobverlagerungen

Den großen Umzug von London nach Frankfurt wird es wegen des britischen EU-Austritts bei der Deutschen Bank nicht geben. Doch Deutschlands größtes Geldhaus bereitet sich auch auf das schlimmstmögliche Brexit-Szenario vor.



Deutsche Bank in Frankfurt
Zentrale der Deutschen Bank im Frankfurter Bankenviertel.   Foto: Arne Dedert

Die Deutsche Bank will trotz des Brexits nur eine überschaubare Anzahl ihrer Mitarbeiter aus London abziehen.

«Wir werden in der Deutschen Bank keine große Anzahl an Mitarbeitern von London nach Kontinentaleuropa umziehen», sagte Vorstandsmitglied Sylvie Matherat im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur und der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. «Derzeit beschäftigen wir etwa 7000 Mitarbeiter in UK.»

Seinen Heimatstandort will Deutschlands größtes Geldhaus aber auf jeden Fall verstärken. «Wir werden unser Hauptbuchungszentrum nach Frankfurt verlegen», kündigte Matherat an. «Diese Entscheidung fiel übrigens unabhängig vom Brexit. So haben wir dann Vermögenswerte am gleichen Ort wie Kapital und Liquidität. Das Brexit-Votum hat diesen Prozess beschleunigt.» Die Bank habe «die erforderlichen IT-Kapazitäten aufgebaut», damit sie ihre Transaktionen in Frankfurt buchen könne.

Der britische EU-Austritt (Brexit) zwingt Banken am Finanzplatz London, sich umzuorientieren. Außer Frankfurt buhlen auch etliche weitere Städte in Europa um Banker. «Es ist absolut klar, dass die Vertriebsteams in der EU sitzen müssen», sagte Matherat, die im Deutsche-Bank-Vorstand für Regulierungsthemen zuständig. «Aber das wird nicht nur in Frankfurt sein.» So ziehe etwa das italienische Team nach Mailand und das spanische nach Madrid.

«Die Entscheidung für den Austritt Großbritanniens ist ein Weckruf für die europäischen Institutionen», sagte Matherat. Sie zeigte sich zuversichtlich, dass in den zähen Verhandlungen zwischen Brüssel und London über die Ausgestaltung der Scheidung letztlich eine Lösung gefunden wird. Noch ringen beide Seiten um einen Austrittsvertrag.

Für den Fall, dass Großbritannien am 30. März 2019 doch ohne Abkommen aus der Europäischen Union austreten sollte, sei die Deutsche Bank gewappnet: «Natürlich bereiten wir uns als Großbank auch auf einen harten Brexit vor. Abzuwarten, ob in letzter Minute eine Einigung erzielt wird, wäre leichtsinnig. Unabhängig davon, wie die politischen Verhandlungen ausgehen, müssen wir bereit sein.» Das gilt nach Matherats Einschätzung auch für die Finanzbranche insgesamt: «Mein Eindruck ist, dass die Finanzbranche diese Herausforderung meistern wird; sie ist widerstandsfähig», sagte die frühere Bankenaufseherin.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2018
09:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Banken Brexit Deutsche Bank Deutsche Presseagentur
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutsche Bank und Commerzbank

27.03.2019

Deutsche Bank kündigt Information vor Ende April an

Macht eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank Sinn? Befürworter hört man bislang wenige, aber die Kritik an den Gesprächen zwischen beiden Instituten ist groß - auch intern. In wenigen Wochen soll es Klarheit gebe... » mehr

Commerzbank und Deutsche Bank

18.03.2019

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien

Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank beflügeln die Fantasie der Börsianer. Kritiker weisen dagegen auf die Schattenseiten eines möglichen Zusammengehens hin. » mehr

Skyline von Frankfurt

03.02.2019

Banken sehen sich auch für chaotischen Brexit vorbereitet

Die Wahrscheinlichkeit eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union hat zugenommen. Banken sehen sich auch für ein solches Szenario gerüstet. » mehr

Skyline von Frankfurt

23.04.2019

US-Banken spielen in anderer Liga als Europas Geldhäuser

Die Banken im Euroraum leiden unter der Zinsflaute und der Konjunkturabschwächung. Die US-Konkurrenz zieht davon. Daran dürfte sich auch in diesem Jahr wenig ändern. » mehr

Dax

11.04.2019

Dax legt weiter zu: 12.000 Punkte im Visier

Der Dax hat am Donnerstag nach Anlaufschwierigkeiten an seine moderaten Vortagsgewinne angeknüpft. Im Handelsverlauf fehlten ihm zeitweise weniger als 40 Punkte bis zur viel beachteten 12.000-Punkte-Marke, die er vergang... » mehr

Deutsche Bank

16.04.2019

US-Demokraten fordern von Deutscher Bank Unterlagen zu Trump

Die Demokraten im US-Kongress fordern im Zuge ihrer Untersuchung zu den Finanzgeschäften von US-Präsident Donald Trump Unterlagen von der Deutschen Bank und anderen Geldinstituten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

MDR Jump Dance Night Dermbach Dermbach

MDR Jump Dermbach | 21.04.2019 Dermbach
» 79 Bilder ansehen

Wikinger-Leben Stausee Hohenfelden

Wikinger am Stausee | 21.04.2019 Stausee Hohenfelden
» 35 Bilder ansehen

Brand Schuppen Sonneberg Sonneberg

Brand Schuppen Sonneberg | 22.04.2019 Sonneberg
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 09. 2018
09:21 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".