Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Daimler stellt Fahrplan für CO2-neutrale Lastwagen vor

Daimler Trucks & Buses will Tempo auf dem Weg zur Klimaneutralität machen. Der Vorstand des Nutzfahrzeug-Herstellers hat dafür nun Etappenziele skizziert.



Daimler Trucks
Der Elektro-Lastwagen eActros von Mercedes-Benz. Der Auto- und Lastwagenbauer will seinen ersten Elektro-Lkw ab 2021 in Serie fertigen.   Foto: Sina Schuldt/dpa

Daimler hat sich für sein Lastwagen-Geschäft zu den Zielen des Pariser Klima-Abkommens bekannt und will bis 2050 einen komplett CO2-neutralen Transport auf den Straßen realisieren.

«Wir wollen aktiv mitwirken, eine CO2-freie Zukunft zu gestalten», sagte Martin Daum, Chef von Daimler Trucks & Buses am Freitag in Berlin. Das gesteckte Ziel liege nicht in ferner Zukunft, sondern lediglich zwei Modell-Zyklen entfernt.

«Es ist unsere Ambition, dass bis 2039 alle unsere Neufahrzeuge in Europa "tank-to-wheel" - also im Fahrbetrieb - CO2-neutral sein sollen», sagte Daum. Dieses Etappenziel ergebe sich schon allein dadurch, dass es ein Jahrzehnt dauern werde, die Flotten komplett zu erneuern. Bis 2022 will das Unternehmen in Japan, USA und Europa batteriebetriebene Serienfahrzeuge anbieten. Das ultimative Ziel sei dann ein CO2-neutraler Transport auf den Straßen bis 2050.

Angesichts des weltweit weiter ansteigenden Transportvolumens müsse die Branche handeln. «Wir dürfen nicht im "weiter so" verharren, auf weiteren regulatorischen Druck warten und uns in eine Ecke treiben lassen.»

Bis Ende des Jahrzehnts sollen auch Fahrzeuge, die auf Wasserstoffbasis angetrieben werden, zur Serienreife gelangen. Die Antriebsart sei vor allem für Langstrecken von Vorteil, sagte Daum. In die Infrastruktur dafür werde das Unternehmen jedoch vorerst nicht investieren. «Wir haben keinen Goldesel im Keller.» Er sei aber überzeugt, dass beide Technologien, Elektro- und Wasserstoff-Antrieb, nebeneinander existieren und sich gut ergänzen werden.

Dem Erdgas-Antrieb erteilte Daum dagegen eine klare Absage. Er basiere auf fossilen Brennstoffen und sei allenfalls eine Übergangstechnologie. «Und zwar eine teure Übergangstechnologie.» Mit Erdgas angetriebene Fahrzeuge wären möglicherweise 10 bis 15 Prozent effizienter, «wir brauchen aber hundert Prozent».

Die gesteckte Ziele seien allerdings nur dann erreichbar, wenn die technische Transformation für die Kunden bei Kosten und Infrastruktur unter wettbewerbsfähigen Bedingungen erfolge. «Lokale CO2-neutrale Lkw und Busse sind keine Selbstläufer», sagte Daum. Ein Elektro-Stadtbus sei heute doppelt so teuer wie einer mit Diesel-Antrieb. Selbst im Jahr 2040 würden voraussichtlich Anschaffungs- und Betriebskosten von Lkw und Bussen mit Elektroantrieb noch immer höher liegen als bei Dieselfahrzeugen.

«Dieser Markt wird nicht einfach so entstehen - er muss gemacht werden», sagte Daum. Es bedürfe deshalb auch «staatlicher Lenkungseingriffe», etwa einer europaweiten Staffelung der Maut-Kosten nach CO2-Wert. Daum regte auch ein Förderprogramm für den Aufbau einer flächendeckenden Lade- und Wasserstoff-Infrastruktur an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
14:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Betriebskosten Daimler AG Fahrpläne Fahrzeuge und Verkehrsmittel Infrastruktur Klima-Abkommen Lastkraftwagen Omnibusse Staaten Transport Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Traton-Chef Andreas Renschler

04.05.2020

VW-Tochter Traton will Abwrackprämie für Lastwagen

VW, Daimler und BMW rufen nach Kaufprämien für Autos - jetzt fordern auch die Lastwagenbauer Hilfe vom Staat. Denn ihre Kunden geben Lastwagen vorzeitig zurück, statt neue zu kaufen. Traton-Chef Renschler hat schon genau... » mehr

Mercedes-Benz Lastwagenwerk

21.04.2020

Daimler und Volvo entwickeln Brennstoffzellen für Lkw

Vor allem im Lastwagenbereich gilt die Brennstoffzelle für viele als aussichtsreiche Alternative. Um Geld und Zeit bei der Entwicklung zu sparen, wollen nun zwei Schwergewichte der Branche zusammenarbeiten. » mehr

MAN

02.10.2019

MAN und Scania bringen 2020 Elektro-Stadtbusse

Die VW-Lastwagentochter Traton will nächstes Jahr die ersten elektrischen Serien-Stadtbusse von MAN und Scania auf den Markt bringen. » mehr

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

03.04.2020

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

Schüler und Arbeitnehmer zu Hause: Für Busse, U-Bahnen und Trams herrscht Flaute. Die Betreiber überlegen, wie die Rückkehr zum Normalbetrieb gelingen kann - und haben für Schüler eine Idee. » mehr

Volkswagen

28.02.2020

Deutlich mehr Gewinn für VW-Konzern

Bezogen auf die reinen Zahlen, lief es im vorigen Jahr erneut rund für Volkswagen. Der größte Autobauer der Welt schnitt stark ab. Doch Konjunktur, Konflikte und Corona-Epidemie erhöhen nun die Risiken. » mehr

Volkswagen hat Interesse an Navistar

31.01.2020

VW-Tochter Traton bietet Milliarden für Navistar

Um auf dem wichtigen Lkw-Markt in den USA endlich voranzukommen, will die VW-Tochter Traton den US-Anbieter Navistar schlucken. Aus dem eigenen Konzern soll dagegen ein Teil abgespalten werden. Gelingt so die Aufholjagd ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Muellverbrennung

Brand Müllverbrennung Zella-Mehlis | 02.08.2020 Zella-Mehlis
» 25 Bilder ansehen

Waldbrand Lauscha

Waldbrand Lauscha | 02.08.2020 Lauscha
» 7 Bilder ansehen

Großeinsatz im Schwimmbad Lauscha

Chlor im Schwimmbad Lauscha ausgetretten |
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 10. 2019
14:13 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.