Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Daimler-Transporter im Verdacht illegaler Abgastechnik

Vor mehr als vier Jahren flog der Diesel-Skandal auf. Seitdem kontrollieren die amtlichen Prüfer genauer, in einigen Fällen ist umstritten, ob die Abgasbehandlung illegal manipuliert wurde. So auch im jüngsten Fall.



Daimler
Die Wagen mit der Abgasnorm Euro 5 sollen nach einem Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes eine «unzulässige Abschaltvorrichtung» verwenden.   Foto: Federico Gambarini/dpa

Ein weiteres Dieselfahrzeug von Daimler steht nach einem Bericht von «Bild am Sonntag» im Verdacht, mit illegaler Abgastechnik zu fahren. Betroffen sind demzufolge 260.000 Transporter des Modells Sprinter in Europa, davon 100.000 in Deutschland.

Die Wagen mit der Abgasnorm Euro 5, die bis 2016 hergestellt wurden, sollen nach einem Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) an Daimler vom 25. September eine «unzulässige Abschaltvorrichtung» verwenden, wie die Zeitung berichtete.

Ein Konzernsprecher in Stuttgart bestätigte am Sonntag auf Anfrage, dass das KBA in dieser Sache ein Anhörungsverfahren eröffnet habe. Es gehe um 260.000 Fahrzeuge von Varianten des Vorgängermodells des aktuellen Sprinters. Daimler habe die Funktionsweise der Abgasreinigung dem KBA bereits im Mai 2018 vorgestellt «und sie anschließend seit Sommer 2018 in weiteren Besprechungen eingehend erläutert», stellte der Sprecher fest.

Das KBA hatte im Juni für rund 60.000 Diesel-Geländewagen vom Typ Mercedes-Benz GLK 220 einen Pflicht-Rückruf mit Sofortvollzug angeordnet. Daimler legte Widerspruch gegen die Anordnung ein, «um Klarheit in einer komplexen Sache zu erlangen», wie der Konzernsprecher am Sonntag hinzufügte. Nach Daimlers Auffassung ist die beanstandete Funktionsweise zulässig.

Es handele sich um keinen neuen oder überraschenden Fund. Im Zusammenhang mit der Anordnung zum GLK habe Daimler «bereits darüber informiert, dass die beanstandete Funktionalität in verschiedenen Baureihen enthalten ist und eine Prüfung angekündigt», so der Sprecher. Für die fraglichen Sprinter sei «diese Prüfung abgeschlossen und das KBA hat nach eigenen Messungen nun auch ein Anhörungsverfahren eröffnet», hieß es.

Nach dem Bericht von «Bild am Sonntag» beanstandet das KBA in seinem Schreiben an Daimler eine Computerfunktion für die Steuerung des Sprinter-Motors OM 651. Sie sorge dafür, dass der Grenzwert für Stickoxide von 180 Milligramm pro Kilometer nur beim gesetzlichen Prüfzyklus eingehalten werde, aber nicht im täglichen Betrieb.

Im Zuge des Dieselskandals hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart im September gegen Daimler ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro verhängt. Grund war eine fahrlässige Verletzung der Aufsichtspflicht in einer mit der Fahrzeugzertifizierung befassten Abteilung. Diese führte nach Feststellung der Staatsanwaltschaft dazu, dass die Dieselfahrzeuge Genehmigungen erhielten, obwohl der Ausstoß von Stickoxiden bei den Autos teilweise nicht den Vorschriften entsprach.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
13:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgastechnik Auto Bild am Sonntag Daimler AG Diesel-Skandal Fahrzeuge und Verkehrsmittel Illegalität Konzernsprecher Kraftfahrt-Bundesamt Mercedes-Benz Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückruf angeordnet

11.10.2019

Daimler muss erneut Hunderttausende Diesel zurückrufen

Zum dritten Mal ordnen die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf an. Es geht um Hunderttausende Fahrzeuge, die mit illegaler Technik unterwegs sein sollen. » mehr

Mercedes-Stern

13.02.2020

Brandgefahr: Daimler ruft weltweit fast 300.000 Autos zurück

Daimler ruft weltweit fast 300.000 Autos von Mercedes-Benz wegen Brandgefahr zurück. Betroffen sind laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bestimmte E-Klasse- sowie CLS-Modelle, allesamt Diesel aus den Baujahren 2015 bis 2019. » mehr

Mercedes GLK 220 CDI

15.04.2019

Verbraucherzentrale: Daimler muss Abgas-Verdacht aufklären

Daimler soll bei einem weiteren Dieselmodell eine Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung genutzt haben. Verbraucherschützer und Grüne fordern schnelle Aufklärung. » mehr

Daimler

11.02.2020

Herber Gewinneinbruch für Daimler

Daimler bleibt mit seiner Bilanz für 2019 nicht nur deutlich hinter dem Vorjahr zurück, sondern auch weit hinter seinen eigenen Erwartungen. Vorstandschef Källenius verspricht Besserung - aber viele Unwägbarkeiten bleibe... » mehr

Daimler AG

10.02.2020

Daimler muss wohl noch ein bisschen mehr sparen

Kosten runter, Stellen streichen, Investitionen kappen, Modellpalette straffen: Im November hat Daimler-Chef Källenius ein umfassendes Sparprogramm vorgelegt. Womöglich reicht das aber nicht. » mehr

Audi A8

06.12.2019

Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr Oberklasse-Modelle

Die Autoindustrie ist im Krisenmodus - doch im November gibt es einen Lichtblick für drei deutsche Oberklasse-Hersteller. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Biathlon-WM Antholz Antholz

Biathlon-WM Antholz | 22.02.2020 Antholz
» 107 Bilder ansehen

Wasunger Karnevalsumzug Wasungen

Wasunger Karnevalsumzug | 22.02.2020 Wasungen
» 43 Bilder ansehen

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
13:34 Uhr



^