Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

DIHK: Auslandsgeschäft deutscher Unternehmen bricht ein

Deutsche Unternehmen sind überall auf dem Globus tätig, sie beschäftigen Millionen von Menschen. Welche Folgen haben nun die massiven Beschränkungen im Kampf gegen das Virus?



Export
Ein Containerschiff verlässt die Terminals im Hamburger Hafen.   Foto: Axel Heimken/dpa

Die Auswirkungen der Corona-Krise lassen weltweit das Geschäft deutscher Unternehmen im Ausland einbrechen. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) rechnen 80 Prozent der Firmen mit starken Umsatzverlusten.

Geschäftslage und Geschäftserwartungen der Firmen gehen demnach dramatisch zurück. Dies gelte auch für die Konjunkturerwartungen. DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sprach von erschreckenden Zahlen.

Die Auswirkungen des Coronavirus entwickelten sich zu einer weltweiten Wirtschaftskrise. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet die schwerste globale Rezession seit fast hundert Jahren. Die globale Wirtschaftsleistung könnte 2020 um 3 Prozent zurückgehen, hatte der IWF vor kurzem mitgeteilt.

Treier sagte, der DIHK rechne mit einem Minus des deutschen Exports in diesem Jahr von 15 Prozent. Dies sei aber noch eine optimistische Schätzung. Die Corona-Pandemie treffe deutsche Unternehmen auf der ganzen Welt hart. Die wirtschaftlichen Folgen der Krise seien noch nicht vollständig absehbar.

Das Corona-Virus wirke sich auf internationale Lieferketten aus. Als große Probleme gesehen werden laut Umfrage internationale Reiseeinschränkungen, weniger Nachfrage, und die Stornierung von Aufträgen. Als Folge werden Investitionen verschoben oder gestrichen. «Die Investitionen stürzen regelrecht ab», sagte Treier.

Als besonders schlecht bewerten demnach deutsche Unternehmen in den Vereinigten Staaten und in Europa ihre Wirtschaftsentwicklung. So erwarten 78 Prozent der Firmen vor Ort in den USA, dass sich die Konjunktur verschlechtert. Treier sprach von einem «Schlag ins Kontor». In der EU erwarten rund drei von vier Unternehmen eine schwächere Wirtschaftsleistung.

35 Prozent der deutschen Unternehmen im Ausland wollen demnach weniger Personal einstellen, nur jeder neunte Betrieb plane Zuwächse bei der Mitarbeiterzahl. Die Folge sei eine deutliche Reduzierung der Beschäftigten in vielen deutschen Firmen im Ausland. Insgesamt gibt es laut DIHK weit mehr als 50.000 deutsche Unternehmen mit Sitz im Ausland, sie beschäftigten rund 7,6 Millionen Mitarbeiter.

Treier erwartet aber, dass deutsche Unternehmen vergleichsweise gut durch die Krise kommen könnten. Er nannte als Grund die umfassenden Hilfsprogramme der Bundesregierung etwa mit dem erweiterten Kurzarbeitergeld sowie mit Instrumenten wie staatlichen Exportkreditversicherungen, die es in anderen Ländern in dem Maße nicht gebe. Er warnte davor, dass nationale Stützungsmaßnahmen protektionistische Trends in der Weltwirtschaft verstärken könnten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
14:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Industrie Deutscher Industrie- und Handelskammertag Firmen und Firmengruppen in Deutschland Internationaler Währungsfonds Krisen Kurzarbeitergeld Mitarbeiter und Personal Mitarbeiterzahl Rezession Weltweite Rezession Weltwirtschaft Wirtschaftskrisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Volker Treier

08.07.2020

DIHK: «Aderlass» im Auslandsgeschäft deutscher Firmen

Die Corona-Krise hat laut DIHK «gewaltige» Auswirkungen auf deutsche Unternehmen, die im Ausland tätig sind. Eine Umfrage zeigt: Es könnte Jahre dauern, bis sich die Lage wieder normalisiert. » mehr

Deutsche Wirtschaft bricht ein

19.05.2020

DIHK rechnet mit schwerem Wirtschaftseinbruch

Die Nachfrage bricht weltweit ein, Lieferketten sind unterbrochen, der private Konsum springt nicht an: Die Corona-Krise sorgt für eine schwere Wirtschaftskrise. Der DIHK ist deutlich pessimistischer als die Bundesregier... » mehr

Lebensmittelverteilung in Lahore

17.04.2020

IWF gewährt Pakistan über eine Milliarde US-Dollar

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Pakistan im Kampf gegen die Corona-Krise Nothilfen in Höhe von knapp 1,4 Milliarden US-Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) zugesagt. » mehr

Containerterminal im chinesischen Qingdao

24.06.2020

IWF senkt globale Wirtschaftsprognose erneut

Es ist die schwerste globale Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Corona-Pandemie führt auch in Industrieländern zu einem verheerenden Wachstumseinbruch. Für nächstes Jahr gibt es aber Hoffnung. » mehr

Containerumschlag in Hamburg

24.03.2020

Firmen fürchten um Absicherung internationaler Geschäfte

Unternehmen sichern sich mit Versicherungen gegen finanzielle Ausfälle ab, falls Kunden erhaltene Lieferungen nicht bezahlen. In der Corona-Krise fordert die Wirtschaft eine Ausweitung staatlicher Absicherung. » mehr

Eric Schweitzer

27.03.2020

Wirtschaft erwartet noch deutlich stärkere Corona-Einbußen

Viele Firmen ächzen unter der Corona-Krise - und die Probleme dürften sich noch verschärfen. Möglichst rasch sollen nun staatliche Hilfen fließen. Einige denken aber auch schon an die Zeit des Neustarts. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 04. 2020
14:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.