Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Coronavirus treibt Nachfrage bei Dräger an

Das Coronavirus lässt die Nachfrage nach Atemschutzmasken und Beatmungsgeräten bei Dräger steigen - führt aber auch zu mehr Unsicherheit. An seiner Prognose hält der Konzern trotzdem fest.



Drägerwerk
Eine Produktionshalle der «Zukunftsfabrik» von Dräger in Lübeck.   Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa » zu den Bildern

Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Konzern Drägerwerk spürt wegen des neuartigen Coronavirus eine kurzfristig erhöhte Nachfrage nach Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräten für Krankenhäuser.

Insgesamt entstehe durch die Epidemie jedoch Unsicherheit für die Geschäftsentwicklung, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der Bilanz in Lübeck mit. Zunehmende gesamtwirtschaftliche Risiken schränkten das Wachstumspotenzial etwas ein.

Vorstandschef Stefan Dräger hält dennoch an seiner Prognose fest, den Umsatz in diesem Jahr währungsbereinigt um ein bis vier Prozent zu steigern. Davon sollen weiter ein bis vier Prozent als operativer Gewinn hängen bleiben.

Besonders die Produktion von Intensivbeatmungsgeräten laufe infolge der Coronavirus-Verbreitung auf Hochtouren, sagte Dräger der Deutschen Presse-Agentur. Hier sei ein Allzeit-Hoch erreicht. Dieses Segment mache 3 Prozent des Umsatzes aus, während der Anteil der sogenannten FFP-Schutzmasken nur 0,3 Prozent betrage. Die Beatmungsgeräte würden in Lübeck produziert, die Schutzmasken rund um die Uhr in Schweden und Südafrika. Auf das Exportverbot der Bundesregierung für Schutzausrüstung habe das Unternehmen seine Prozesse angepasst, sagte Dräger. Die Kunden in Deutschland würden weiterhin aus einem Distributionslager bei Frankfurt/Main beliefert, die Kunden in der Welt aus den Produktionsstätten im Ausland.

Im Jahr 2019 steigerte der weltweit agierende Konzern seinen Umsatz um sieben Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungseffekte, blieb ein Plus von 5,9 Prozent. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg um sechs Prozent auf 66,6 Millionen Euro. Damit blieben wie im Vorjahr 2,4 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn übrig. Der Überschuss ging allerdings um drei Prozent auf 33,8 Millionen Euro zurück. Die Dividenden für die Stamm- und Vorzugsaktien sollen mit 13 und 19 Cent stabil bleiben. 2017 waren es noch 40 und 46 Cent.

«Mit dem Geschäftsverlauf im abgelaufenen Jahr sind wir insgesamt zufrieden», kommentierte Konzernchef Dräger. «Die Sicherheitstechnik legte 2019 wieder überdurchschnittlich zu, aber auch in der Medizintechnik sind wir ordentlich gewachsen.» Zunehmende gesamtwirtschaftliche Risiken schränkten das Wachstumspotenzial etwas ein, erklärte Dräger.

2019 hatte sich der Auftragseingang nominal um 4,1 Prozent auf fast 2,8 Milliarden Euro erhöht. Dabei gab es währungsbereinigt in Europa und Amerika ein Plus, in Afrika, Asien und Australien dagegen insgesamt ein Minus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atemschutzmasken Beatmungsgeräte Deutsche Presseagentur Drägerwerk Konzernchefs Medizintechnik SDax Sicherheits-Technik Stefan Dräger Vorstandsvorsitzende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Commerzbank

08.07.2020

Keine schnelle Lösung der Commerzbank-Führungskrise in Sicht

Die Commerzbank steckt in der Krise. Gleich an zwei zentralen Stellen braucht der Konzern neue Manager - und das ausgerechnet mitten in der Diskussion um harte Einschnitte. » mehr

Bernhard Maier

vor 14 Stunden

Bernhard Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda

Nach knapp fünf Jahren ist für Skoda-Chef Bernhard Maier Schluss. Dabei gilt die Marke als Renditeträger im VW-Konzern. Es ist nur die jüngste einer ganzen Reihe von Personalwechseln. » mehr

Dax

24.04.2020

Dax beendet triste Woche mit Verlust

Tristesse hat am Freitag am deutschen Aktienmarkt geherrscht. Der Dax verlor 1,69 Prozent auf 10.336,09 Punkte und verbuchte auf Wochensicht ein Minus von 2,7 Prozent. » mehr

Dax

20.04.2020

Dax legt zu - Erholung verliert aber an Schwung

Nach einem Auf und Ab im Verlauf des Tages am deutschen Aktienmarkt hat der Dax im Plus geschlossen. An die kräftige Erholung vom Freitag konnte der Leitindex aber nicht ganz anknüpfen. » mehr

Dax

31.03.2020

Dax schließt mit Plus - Sattes Minus im 1. Quartal

Am deutschen Aktienmarkt hat die Covid-19-Pandemie für ein historisch schwaches erstes Quartal gesorgt. » mehr

Dax

30.03.2020

Dax legt wieder deutlich zu

Am deutschen Aktienmarkt haben Anleger zum Beginn der sechsten Woche der Corona-Krise wieder etwas Mut gefasst. Nachdem der deutsche Leitindex Dax noch recht schwach in den Tag gestartet war, arbeitete er sich bis zum Bö... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 03. 2020
10:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.