Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Coronakrise löst weitere Dax-Talfahrt aus

Die beispiellose fast vierwöchige Talfahrt am deutschen Aktienmarkt hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sorgt nach wie vor für immense Unsicherheit. Der Dax rauschte um 5,56 Prozent auf 8441,71 Punkte abwärts.



Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.   Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Die Stabilisierung am Vortag ist damit schon wieder Makulatur. Die Verluste seit Beginn des Börsen-Crash im Februar summieren sich mittlerweile auf über 5100 Dax-Punkte oder fast 40 Prozent.

«Mittlerweile scheint der Abstieg in die Rezession unausweichlich. Somit könnte das heimische Börsenbarometer schon bald die 8000-Punkte-Marke erreichen», sagte Marktanalyst Timo Emden. Der Super-Gau wäre ein Szenario wie in der Euro-Peripherie, wo der Alltag nahezu zum Erliegen gekommen ist. «Ein Stillstand der europäischen Wirtschaft dürfte weitere einschneidende negative Ketteneffekte auslösen und einer Exportnation wie der Bundesrepublik große Probleme bereiten.»

Auch die Strategen der Deutschen Bank verweisen auf die wirtschaftlichen Gefahren durch die Pandemie. Peter Hooper sprach von «historisch beispiellosen Ereignissen». Die Wachstumsraten könnten in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres so stark einbrechen wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Zugleich seien alle Prognosen derzeit aber mit hohen Unsicherheiten behaftet.

Der MDax fiel zur Wochenmitte um 5,51 Prozent auf 17.909,40 Punkte. Erstmals seit fast vier Jahren war der Index der mittelgroßen Börsenwerte am Montag wieder unter die Marke von 20.000 Punkten gesunken. Europaweit und in den USA sah es nicht besser aus als hierzulande: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 5,72 Prozent auf 2385,82 Punkte ein. Sehr schwach schlossen auch die Börsen in London und Paris. In den USA verlor der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 7,4 Prozent.

Erneut gab es überwiegend Verlierer: So brachen die Aktien von MTU am Dax-Ende um 15,7 Prozent ein, womit sie seit Beginn des Crashs knapp 60 Prozent eingebüßt haben. Die virusbedingte zunehmende Aussetzung des internationalen Flugverkehrs belastet den Triebwerkhersteller schwer. Die Airbus-Aktien sackten im MDax um 21,6 Prozent ab und waren dort der größte Verlierer.

Die Papiere der Deutschen Bank indes hielten sich mit minus 0,1 Prozent stabil. Die Anteile der Commerzbank büßten vergleichsweise moderate 1,4 Prozent ein. Sie waren allerdings - wie auch die Aktien der Deutschen Bank - erst am Montag auf ein Rekordtief gefallen. Die Geldhäuser in Deutschland sollen künftig auf einen Kapitalpuffer für Krisenzeiten zugreifen können.

Unter den Autoherstellern verloren die Aktien von BMW 3,0 Prozent. Die Münchener stellen wegen der Viruskrise die Produktion in Europa für vier Wochen ein und erwarten 2020 nun einen schwächeren Absatz und eine geringere Ertragskraft als bisher.

Dagegen konnten sich die Konsumgüterhersteller Henkel mit plus 1,7 Prozent und Beiersdorf mit plus 6,1 Prozent erfolgreich gegen den Abwärtsdruck stemmen. Im MDax verringerten die Anteile der Kupferhütte Aurubis ihre heftigen Verluste auf nur noch 1,1 Prozent, nachdem ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt worden war.

Eindrucksvoll war auch das Kursplus der Aktien von Heidelberger Druck, die den SDax am Freitag nach Börsenschluss verlassen müssen. Sie sprangen um 12,5 Prozent nach oben, nachdem der schwer angeschlagene Hersteller von Druckmaschinen seine Schulden mit Hilfe einer kräftigen Finanzspritze abbauen und verlustbringende Produkte einstellen will. Die Aktien von Shop Apotheke legten als ein Profiteur der Coronakrise um 3,4 Prozent zu.

Am Rentenmarkt kam es zu einem regelrechten Ausverkauf, der Rentenindex Rex fiel um 0,64 Prozent auf 144,07 Punkte. Die Umlaufrendite stieg entsprechend von minus 0,50 Prozent am Vortag auf minus 0,36 Prozent. Der Bund-Future gab um 1,37 Prozent auf 168,70 Punkte nach.

Der Eurokurs büßte ebenfalls weiter ein und wurde am Abend mit 1,0811 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs zuvor auf 1,0934 (Dienstag: 1,0982) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9146 (0,9106) Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
18:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktienbörse Aurubis BMW Beiersdorf AG Bund Future Commerzbank Deutsche Bank Deutscher Aktien Index Deutscher Aktienmarkt Dow Jones Europäische Zentralbank Eurostoxx 50 MDax MTU Aero Engines GmbH SDax Wertpapierbörsen Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dax

27.10.2020

Dax weitet Verluste vom Wochenstart aus

Nach seinem schwachen Wochenbeginn hat der deutsche Aktienmarkt auch am Dienstag nachgegeben. Weiterhin belasteten die stark steigenden Corona-Neuinfektionszahlen in Europa, die Befürchtungen eines zweiten Lockdown nährt... » mehr

Dax

23.10.2020

Dax schließt im Plus

Der deutsche Aktienmarkt hat nach einer schwachen Woche am Freitag einen Endspurt eingelegt. Der Dax konnte sich nach seinem jüngsten Rückschlag etwas stabilisieren und ging am Abend mit einem Plus von 0,82 Prozent auf 1... » mehr

Dax

07.07.2020

Maue Konjunkturdaten verpassen dem Dax einen Dämpfer

Der deutsche Aktienmarkt hat aufgrund wieder aufgeflammter Konjunkturbefürchtungen seinen jüngsten Erholungskurs verlassen und schwächer geschlossen. » mehr

Dax

15.09.2020

Dax knapp im Plus - Stimmung bleibt vor Fed-Sitzung gedämpft

Die Stimmung unter den Anlegern ist am deutschen Aktienmarkt gedämpft geblieben. Auch gute Konjunkturdaten konnten den Dax vor dem am Mittwoch erwarteten US-Zinsentscheid nicht besonders antreiben. » mehr

Dax

28.09.2020

Dax zu Wochenbeginn mit kleinem Kursfeuerwerk

Der Dax hat mit einem Befreiungsschlag seine jüngsten Verluste abgeschüttelt und ist mit deutlichen Gewinnen in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex schloss am Montag 3,22 Prozent höher bei 12 870,87 Punkten. » mehr

Dax

08.10.2020

Aufgehellte Stimmung hilft Dax über 13.000 Punkte

Am deutschen Aktienmarkt hat sich am Donnerstag die Stimmung etwas aufgehellt. Nach dem durchwachsenen Handelstag überwand der Dax nun erstmals seit knapp drei Wochen wieder die runde Marke von 13.000 Punkten. Am Ende bl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
18:41 Uhr



^