Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Corona-Krise: Südkorea will Gutscheine verteilen

Nach dem Ende der Corona-Krise muss die Wirtschaft weltweit wieder angekurbelt werden. Südkoreas Präsident will Gutscheine ans Volk verteilen, um den daniederliegenden Konsum seines Landes anzuregen.



Coronavirus - Südkorea
Die Entscheidung, Konsum-Gutscheine an die Bevölkerung zu verteilen fiel Südkoreas Präsidentn Moon Jae In offenbar nicht leicht.   Foto: Park Young-Tai/NEWSIS/AP/dpa

Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise sollen in Südkorea 14 Millionen Haushalte in den Genuss von Geschenkgutscheinen im Wert von bis zu einer Million Won (etwa 738 Euro) kommen.

Die Regierung habe beschlossen, «Nothilfezahlungen von 9,1 Billionen Won (6,7 Milliarden Euro) für 70 Prozent der Haushalte in der unteren Einkommensgruppe» zu leisten, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag nach dem dritten Treffen des «Notfall-Wirtschaftsrats» mit.

Der Wert der Gutscheine oder Online-Coupons richtet sich nach der Größe der in Frage kommenden Haushalte. Ein Ein-Personen-Haushalt kann demnach mit 400.000 Won, eine vierköpfige Familie mit einer Million Won rechnen. Mit der Ausgabe von Gutscheinen soll sichergestellt werden, dass der Konsum angekurbelt wird.

Der größte Teil der geplanten Zahlungen soll durch einen weiteren Nachtragshaushalt im Umfang von 7,1 Billionen Won abgedeckt werden. Der Rest soll von den Lokalverwaltungen kommen. Die Entscheidung dafür sei nicht leicht gefallen, wurde Präsident Moon Jae In von seinem Büro zitiert. Die Menschen verdienten jedoch Ausgleich für die Probleme, die die monatelang ausgeübte soziale Distanz und auch die Quarantäne wegen des Covid-19-Ausbruchs mit sich gebracht hätten.

Der Nachtragshaushalt soll nach den für den 15. April geplanten Parlamentswahlen in der Nationalversammlung vorgelegt werden.

Südkorea hatte bereits in der vergangenen Woche entschieden, die Hilfen für die von der Pandemie gebeutelte Wirtschaft auf 100 Billionen Won zu verdoppeln. Der Rettungsschirm soll Unternehmen, Kleinhändler und Selbstständige vor einer Insolvenz schützen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
14:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Insolvenzen Internationalität und Globalität Moon Jae In Pandemien Parlamentswahlen Regierungen und Regierungseinrichtungen Wirtschaftsministerien Won
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Südkorea

19.03.2020

Südkorea mit Milliardenprogramm für kleine Unternehmen

Südkoreas Präsident Moon Jae In hat wegen der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise ein 50 Billionen Won (36 Milliarden Euro) schweres Notfallpaket angekündigt. » mehr

Altmaier

15.04.2020

Wirtschaftsministerium erwartet Einbruch des Konsums

Die Pandemie macht der deutschen Wirtschaft zu schaffen. Die Rede ist von einem «bisher einmaligen» Absturz der Industriekonjunktur. Doch auch beim privaten Konsum ist mit einem tiefen Einbruch auszugehen. » mehr

Nadia Calviño

25.06.2020

Drei Bewerber im Rennen um Spitzenjob der Eurogruppe

Die meisten EU-Staaten haben auch die gemeinsame Währung und stimmen sich in der Eurogruppe ab. Deren Chef Mario Centeno räumt seinen Posten. Das Rennen um die Nachfolge wird spannender als gedacht. » mehr

Lufthansa

21.06.2020

Lufthansa-Rettung droht zu scheitern

Mit Milliarden will die Bundesregierung die angeschlagene Lufthansa retten. Doch die Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung am Donnerstag steht auf der Kippe - nur wenige nehmen ihre Stimmrechte wahr. Nun bere... » mehr

Hennes und Mauritz

26.06.2020

Corona-Krise treibt Modekette H&M in die roten Zahlen

Dass die H&M-Filialen während der Corona-Krise in unzähligen Fußgängerzonen geschlossen bleiben mussten, drückt massiv auf das Ergebnis der Schweden. Auch die Online-Verkäufe können das nicht auffangen. » mehr

H&M-Logo

15.06.2020

H&M brechen wegen Corona die Umsätze weg

Wegen der Corona-Krise waren viele Geschäfte weltweit zeitweise geschlossen, auch die Kauflust der Bürger ließ nach. Die Modekette H&M bekommt das deutlich zu spüren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 03. 2020
14:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.