Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Condor: Andere Veranstalter belegen Plätze der Thomas Cook

Nach der Pleite der Konzernmutter Thomas Cook blieb in den Condor-Flugzeugen zunächst jeder fünfte Platz unbesetzt. Das hat sich schnell geändert.



Condor
Eine Maschine der Fluggesellschaft Condor startet am Düsseldorfer Flughafen.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Der Ferienflieger Condor hat den Buchungsstopp seines insolventen Mutterkonzerns Thomas Cook nach eigenen Angaben gut verkraftet.

«Thomas Cook war zwar unser größter Einzelkunde, stand aber nur für weniger als 20 Prozent unserer Plätze», sagte Condor-Vertriebschef Paul Schwaiger der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe sehr gute Anzeichen dafür, dass Condor die entstandene Lücke der Thomas-Cook-Reiseveranstalter schließen könne. «Die anderen Veranstalter haben zusätzliche Plätze gebucht.» Der Flugbetrieb der Condor sei in den vergangenen Tagen sehr stabil und zuverlässig gelaufen. Man habe keinen einzigen Flug streichen müssen.

Die Fluggesellschaft hält sich derzeit mit der Hoffnung auf einen Überbrückungskredit von 380 Millionen Euro in der Luft, den die Bundesrepublik und das Land Hessen zugesagt haben. Die Zustimmung der Europäischen Union zu dem Vorhaben steht aber noch aus. Der Kredit soll die Suche nach einem neuen Investor ermöglichen. Die britische Konzernmutter Thomas Cook wie auch die deutsche Veranstaltungstochter mit Reisemarken wie Neckermann, Öger oder Bucher haben hingegen Insolvenz angemeldet.

Das Unternehmen verteidigte Sonderangebote für Einzeltickets, die dem Magazin «Der Spiegel» zufolge für Unmut bei der Konkurrenz gesorgt haben sollen. Man habe die Zusage zu der Staatsbürgschaft nicht dafür genutzt, Dumpingpreise anzubieten, erklärte eine Sprecherin. Es handele sich vielmehr um eine zeitliche Überschneidung. «Die letzte Preisaktion lief von 23. September bis 3. Oktober 2019, begann also einen Tag nachdem die Thomas Cook Group plc Insolvenz angemeldet hatte. Die Aktion war bereits im Juli in die Systeme eingespielt worden und konnte so kurzfristig nicht gestoppt werden.»

Für den kommenden Winter und die darauf folgende Sommersaison hätten die Buchungen angezogen, erklärte Schwaiger. Die übrigen Veranstalter hätten einen erhöhten Bedarf angemeldet. Man habe auch keine Außenstände mehr bei Thomas Cook, weil Flüge anders als bei Hotelzimmern üblicherweise bereits vor der Leistungserbringung bezahlt würden. Condor plant nach Schwaigers Worten im kommenden Sommer einen zu 2019 unveränderten Flugplan mit 58 Maschinen. Weitere Entscheidungen werden erst nach weiteren Verhandlungen mit den Kunden getroffen.

Bei den Veranstaltern wie bei den Einzelkunden sei keinerlei Skepsis zur Zukunftsfähigkeit der Airline zu spüren, sagte der Vertriebler. Insbesondere die mehr als 8000 verbundenen Reisebüros spielten dabei eine entscheidende Rolle. «Dass sich einzelne Veranstalter wie etwa die DER Touristik sogar eine Beteiligung an der Condor vorstellen können, ist das größte Lob für unser Produkt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DER Touristik Der Spiegel Deutsche Presseagentur Europäische Union Hotelzimmer Konkurrenz Reisebüros Reiseveranstalter Staatliche Bürgschaften Thomas Cook AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mallorca

22.11.2019

Nach Thomas-Cook-Pleite bisher 250 Millionen Euro Schaden

Nach der Pleite des deutschen Reisekonzerns Thomas Cook haben Betroffene laut Versicherung bisher einen Schaden von 250 Millionen Euro gemeldet. » mehr

Tui in der Coronakrise

26.03.2020

Tui vor Einigung für Staatshilfen wegen Corona-Einbrüchen

Die Corona-Krise trifft vor allem Tourismus und Luftverkehr schwer. Der Reisekonzern Tui setzt deshalb auf staatliche Hilfe. Es könnte schon bald eine Lösung geben. Alle Kundenzahlungen seien abgesichert. » mehr

Flughafen Hamburg

07.03.2020

Corona-Krise: Luftverkehrs- und Reisebranche fordern Hilfe

Luftverkehr und Tourismus gehören zu den Branchen, die von den Folgen der Corona-Epidemie schon jetzt besonders betroffen sind. Die Nachfrage ist eingebrochen. Die Unternehmen pochen auf rasche Hilfe. » mehr

Ferienwohnung

28.04.2020

Urlaub trotz Corona? Tourismusbranche drängt auf Lösungen

Hotelzimmer und Ferienwohnungen stehen in der Corona-Krise leer, die Grenzen sind zu. Die Tourismusbranche trifft das hart. Auch Aussichten auf nationale Lockerungen machen nicht allen Mut. » mehr

Thomas-Cook-Infoschalter

13.10.2019

Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Die insolvente deutsche Thomas Cook hofft darauf, Anfang 2020 wieder Reisen anbieten zu können. Doch die Konkurrenz schläft nicht. » mehr

Sicherheitskräfte

27.02.2020

Coronavirus: Reisebranche zwischen Hoffen und Bangen

Die Corona-Krise sorgt für Verunsicherung und die Folgen der Pleite von Thomas Cook sind noch nicht ganz überstanden. Die Zeiten sind härter geworden für die erfolgsverwöhnte Reisebranche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waldau 06.06.2020 Schleusingen

Unfall Waldau | 06.06.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Unfall A71 Meiningen

Unfall A71 Meiningen |
» 6 Bilder ansehen

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 10. 2019
18:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.