Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Chemie-Tarifverhandlungen für 580.000 Beschäftigte vertagt

Die Chemiebranche spürt nach einem Jahresauftakt mit Umsatzrekorden Gegenwind. Konjunkturrisiken verunsichern wichtige Industriekunden. Trübere Aussichten könnten nun die Tarifverhandlungen erschweren. Die erste bundesweite Tarifrunde in Hannover wurde ohne Ergebnis vertagt.



Tarifgespräche in der Chemie- und Pharmabranche
Die beiden Verhandlungsführer, Georg Müller (l) vom Bundesarbeitgeberverband Chemie und Ralf Sikorski von der IG BCE, unterhalten sich vor dem bundesweiten Auftakt der Tarifrunde.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Die erste bundesweite Runde der Tarifverhandlungen für die 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharmabranche ist am Mittwoch ergebnislos vertagt worden.

Ein substanzielles Angebot der Arbeitgeberseite sei ausgeblieben, betonte die Gewerkschaft IG BCE und kündigte für kommenden Mittwoch Aktionen in mehr als 100 Betrieben an. «Die Beschäftigten spüren am eigenen Leib, wie sehr der Laden brummt», sagte der IG BCE-Verhandlungsführer Ralf Sikorski mit Blick auf die hohe Auslastung in den Betrieben.

Die Arbeitgeber dagegen verweisen auf Konjunktursorgen. «Die größte Hürde ist und bleibt das Geld; die IG BCE setzt weiter die rosarote Konjunkturbrille auf und bewegt sich keinen Millimeter von ihrer hohen Forderung herunter», kritisierte der Verhandlungsführer des Arbeitgeberverbandes BAVC, Georg Müller. Die Gewerkschaft fordert einen Entgelt-Aufschlag von sechs Prozent, beim Urlaubsgeld ein kräftiges Plus sowie strukturelle Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hatte am Mittwoch in Frankfurt betont, die Branche bekomme den nahenden Brexit und internationale Handelskonflikte allmählich zu spüren. Einige Kundenbranchen hätten im ersten Halbjahr aus Verunsicherung die Produktion leicht gedrosselt, andere stagnierten. Zwar rechne kaum jemand mit einem baldigen Abschwung. Aber viel deute darauf hin, dass die Nachfrage im zweiten Halbjahr nachlasse.

Im zweiten Quartal konnte die Chemieindustrie ihren Umsatzrekord zum Jahresauftakt nicht übertreffen. Von April bis Juni verharrte der Erlös gemessen am ersten Quartal bei knapp 50 Milliarden Euro. Die Produktion stieg nur leicht. Gemessen am Vorjahreszeitraum gab es aber ein Umsatzplus von 5,8 Prozent.

Im zweiten Quartal retten kräftige Ausfuhren nach Asien und in die USA sowie starke Pharmageschäfte die Bilanz. Während im Ausland das achte Umsatzplus in Folge erzielte wurde, sanken die Erlöse in Inland leicht. «Nur am Bau, in der Elektroindustrie und beim Maschinenbau läuft es weiter rund.» Vier von sieben Chemiesparten hätten die Produktion bei hoher Auslastung gedrosselt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
17:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Chemische Industrie Georg Müller Gewerkschaften Handelskonflikte IG BCE Industriekunden Maschinenbau Pharmabranche Produktion und Herstellung Tarifrunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Chemische Industrie

07.11.2018

Chemie-Industrie verliert an Fahrt

Die konjunktursensible Chemiebranche leidet darunter, dass sich wichtige Industriekunden wie die Autokonzerne zurückhalten. Auch der Handelsstreit unter Trump verunsichert. Ein schlechtes Omen für die Wirtschaft? » mehr

RWE Tower

23.10.2018

Gewerkschaft warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen

Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE), warnt den Energiekonzern RWE vor betriebsbedingten Kündigungen infolge des Rodungsstopps im Hambacher Forst. » mehr

RWE-Bergarbeiter

15.10.2018

RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust

Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. » mehr

Playmobil-Produktion

17.09.2018

Playmobil-Hersteller: Keine Einigung im Hitzepausen-Streit

Ein Streit um Hitzepausen bei Playmobil-Hersteller Geobra Brandstätter gerät aus dem Ruder. Betriebsrat und Unternehmen liegen im Clinch. Eine Einigung ist nicht in Sicht. » mehr

Gepäckkontrolle in Tegel

16.10.2018

Verdi will deutliches Plus für Flughafen-Sicherheitspersonal

Gleiches Geld für gleiche Arbeit: Mit dieser Forderung zieht die Gewerkschaft Verdi in die Tarifrunde für das Sicherheitspersonal an Flughäfen. Dem wollen oder können die Arbeitgeber nicht sofort nachkommen. » mehr

DB-Mitarbeiter

12.10.2018

Lokführer wollen mehr Geld und klarere Regeln für Ruhezeiten

Nach der Gewerkschaft EVG steigt auch die Lokführergewerkschaft GDL in die Tarifrunde ein. Die Geldforderungen beider sind gleich, der Schwerpunkt sonst aber ein anderer. Der streitbare GDL-Chef Weselsky überrascht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
17:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".