Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

CDU-Politiker rügt Missbrauch beim Kurzarbeitergeld

Das Kurzarbeitergeld hat in der Corona-Krise wohl viele Jobs gesichert. Aus der Union kommt aber Kritik an der Praxis: Vielen Menschen werde «ein Jahr Sabbatical auf Kosten der Allgemeinheit finanziert».



Kurzarbeit
Das Kurzarbeitergeld wird von der Agentur für Arbeit gezahlt.   Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

Aus der CDU kommt Kritik an der Ausweitung des Kurzarbeitergeldes in der Corona-Krise. Dadurch werde «dem Missbrauch Tür und Tor» geöffnet, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Das Corona-Kurzarbeitergeld werde häufig für freiwillige Auszeiten von Arbeitnehmern missbraucht, die sonst nicht bezahlt würden. Derzeit werde «in ganz Deutschland hunderttausenden Personen ohne finanzielle Beteiligung des Arbeitgebers ein Jahr Sabbatical auf Kosten der Allgemeinheit finanziert», sagte der Wirtschaftspolitiker und Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Union.

Zugleich verleiteten die großzügigen Arbeitsmarkthilfen die Unternehmen zu Produktionsverlagerungen ins Ausland: «Die Metallindustrie bietet hier anschauliche Beispiele, wenn Tochtergesellschaften im Ausland voll ausgelastet werden und die Betriebsteile in Deutschland nur noch die Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen, wenn die günstigen ausländischen Fabriken überlastet sind», sagte von Stetten.

Er halte das Kurzarbeitergeld in Deutschland zwar grundsätzlich für richtig, um von der Corona-Krise betroffenen Branchen zu helfen. Die wegen der Pandemie beschlossenen Erleichterungen bei den Hilfen gingen jedoch viel zu weit: Die Unternehmen sollten, anders als derzeit der Fall, nur in begründeten Ausnahmefällen von dessen anteiliger Mitfinanzierung befreit werden, forderte der CDU-Politiker.

© dpa-infocom, dpa:201017-99-978624/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2020
14:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber CDU Christian von Stetten Covid-19-Pandemie Kurzarbeit Kurzarbeitergeld Mitarbeiter und Personal Politiker der CDU Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hubertus Heil

25.08.2020

Kurzarbeitergeld: Höchstbezugsdauer soll verlängert werden

Gastronomie, Tourismus oder Messen - vor allem überall dort, wo die Corona-Krise besonders tiefe Spuren hinterlassen hat, soll Kurzarbeit auch weiter helfen können. Doch um welchen Preis? » mehr

Kurzarbeit

15.04.2020

Rund jeder dritte Betrieb schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit

Mit dem Kurzarbeitergeld verfügt Deutschland über ein Mittel, das bei Wirtschaftsflauten Entlassungen vermeiden soll. In der Corona-Krise sind so viele Menschen davon betroffen wie noch nie. » mehr

Frank Werneke

22.08.2020

Verdi: Ohne längeres Kurzarbeitergeld drohen Entlassungen

Die Wirtschaft zieht teilweise schon wieder kräftig an. Braucht es noch eine Verlängerung des Kurzarbeitergelds? Und wenn ja - unter welchen Bedingungen? » mehr

IG Metall

16.09.2020

Kurzarbeit: IG Metall fordert weitere Schritte

Kurzarbeit hat in der gegenwärtigen Krise viele Beschäftigte vor dem Verlust ihres Jobs bewahrt. Nun sollen die Regelungen verlängert werden. Manchen reicht das nicht aus. » mehr

Agentur für Arbeit

09.04.2020

DGB fordert deutliche Anhebung des Kurzarbeitergelds

Hunderttausende Firmen haben in der Corona-Krise schon ihre Mitarbeiter nach Hause geschickt und Kurzarbeit angemeldet. Damit die Einkommen nicht ganz wegbrechen, gibt es Kurzarbeitergeld vom Staat. Aber die bisherige Hö... » mehr

Firmenpleite

29.09.2020

Experten: Trotz Corona-Krise noch länger weniger Insolvenzen

Monatelang galt: Jedes trudelnde Unternehmen kann, keines muss Insolvenz anmelden, wenn ihm das Geld ausgeht. Jetzt gilt ein Teil der strengeren Meldepflichten wieder - droht nun eine Pleitewelle? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwan auf A71 |
» 1 Bilder ansehen

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2020
14:17 Uhr



^