Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bundesnetzagentur: Deutschland braucht vierte Stromautobahn

Eins ist klar: Deutschlands Windstrom muss vom Norden in den Süden. Aber wie? Drei Stromautobahnen sind derzeit geplant. Nun dürfte ein weiteres Mega-Projekt hinzukommen.



Strommasten
Bis 2030 soll der Ökoanteil im deutschen Stromnetz von derzeit 38 auf 65 Prozent steigen.   Foto: Nicolas Armer

Die Bundesnetzagentur hat den Weg geebnet für eine vierte deutsche Stromautobahn. Eine Gleichstrom-Verbindung zwischen Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen sei erforderlich, teilte die Regulierungsbehörde am Dienstag in Bonn mit.

Die Behörde hatte einen Vorschlag der Netzbetreiber geprüft. Diese wollten die zusätzliche Trasse von Schleswig-Holstein bis nach Altbach in Baden-Württemberg bauen. Die Netzagentur signalisierte zwar vorerst grünes Licht, ist aber für eine kürzere Strecke nur bis Nordrhein-Westfalen.

Zudem plädiert die Behörde für den Ausbau von Wechselstromverbindungen, also kleineren Leitungen. Nach einer Konsultationsphase will die Netzagentur bis Ende dieses Jahres final entscheiden über den sogenannten Netzentwicklungsplan. Es gilt als wenig wahrscheinlich, dass die Behörde doch noch gegen die vierte deutsche Trasse votiert.

Der Streckenkorridor für die neue Stromautobahn geht von Heide in Schleswig-Holstein über das niedersächsische Wilhelmshaven bis nach Polsum und Uentrop in Nordrhein-Westfalen. Der genaue Streckenverlauf zwischen diesen Orten ist noch unklar - er wird erst in einem späteren Verfahren festgelegt, das dauert noch lange.

Der Grund für den Bedarf ist letztlich die Energiewende: Deutschland will raus aus der Atom- und Kohleverstromung und setzt stattdessen immer stärker auf Öko-Energieträger. Bis 2030 soll der Anteil der erneuerbaren Energien im deutschen Stromnetz von derzeit 38 auf 65 Prozent steigen.

Der Haken daran: Ein Großteil des Stroms entsteht im windreichen Norden mit seinen Küsten, viele industrielle Großabnehmer sitzen hingegen im Süden und Westen der Republik. Um den Strom dahin zu bringen, wo er gebraucht wird, sind drei große Stromtrassen in Planung. «Suedlink» geht vom südlichen Schleswig-Holstein bis ins württembergische Großgartach, «Suedostlink» von Sachsen-Anhalt nach Bayern und «A-Nord»/«Ultranet» von der Nordsee-Stadt Emden über NRW bis zum badischen Philippsburg. Die Vorhaben lösen in der örtlichen Bevölkerung mitunter starke Widerstände aus.

Um die Betroffenen mit ins Boot zu holen, setzt die Bundesnetzagentur auf Dialog. Am Dienstag startete sie eine Konsultation des Netzentwicklungsplans - Firmen, Verbände und Vertreter der Zivilgesellschaft können sich bis Mitte Oktober zu Wort melden. Bis Jahresende will die Regulierungsbehörde den Plan festlegen. Auf dessen Basis wiederum soll der Bundesgesetzgeber den Leitungskorridor in ein Gesetz aufnehmen - ist er hierin verankert, muss die neue Stromautobahn gebaut werden.

Die Netzbetreiber reagierten erleichtert. «Wir begrüßen, dass die Bundesnetzagentur den grundsätzlichen Bedarf für die von uns vorgeschlagene vierte Gleichstromverbindung bestätigt hat», sagte eine Sprecherin von Tennet. «Diese Verbindung wird in Zukunft wichtig sein, um erneuerbaren Strom aus Schleswig-Holstein in die Wirtschaftsregionen und Ballungszentren in Westdeutschland zu bringen.» Das sei besonders mit Blick auf den geplanten Kohleausstieg wichtig. Amprion äußerte sich ebenfalls positiv.

Auch aus der Politik kam Zustimmung. Der energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, nannte die Entscheidung der Netzagentur konsequent. «Der geplante Umbau der Energieversorgung, insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien wird nur dann funktionieren, wenn er Hand in Hand mit dem Ausbau und der Modernisierung der Stromnetze geht», sagte der CDU-Politiker. «Wer A sagt, muss auch B sagen, wer mehr Strom aus Wind und Sonne will, kann nicht gegen den notwendigen Netzausbau sein.»

Die energiewirtschaftliche Sprecherin der Grünen, Ingrid Nestle, sagte, es werde deutlich, dass die Erneuerbaren-Ziele und der Kohleausstieg an den Stromtrassen nicht scheitern werden. Es brauche einen Ausbau der Netze, «der einhergehen muss mit einer höchstmöglichen Transparenz und einer klaren Kommunikation».

Wie teuer die neue Stromtrasse wird, ist noch nicht einschätzbar. Klar ist nur, dass es um Milliarden geht. Die separate Stromautobahn Suedlink kostet schätzungsweise zehn Milliarden Euro und die kürzere Verbindung Suedostlink vier bis fünf Milliarden Euro.

Die Kosten trägt am Ende des Tages der Verbraucher über die Stromrechnung. Allerdings werden die Investitionskosten, die von der Bundesnetzagentur genehmigt werden, über mehrere Jahrzehnte abgeschrieben - die Stromrechnung dürfte deswegen also nicht durch die Decke gehen, zumal die Verbesserung des Energienetzes zu einer Stabilisierung der Stromkosten beitragen soll.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
15:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Amprion Bundesnetzagentur CDU/CSU-Bundestagsfraktion Energiepolitik Energiewende Joachim Pfeiffer Kohleausstieg Nestlé Regulierungsbehörden Strom aus Windkraft Stromkosten Stromnetze Stromtrassen Tennet Wirtschaftsbranche Energieerzeugung und -Versorgung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kabelverlegung

14.08.2019

Ausbau der Stromnetze kommt voran - aber nur langsam

Damit die Energiewende mit dem Ausbau des Öko-Stroms gelingt, will die Bundesregierung Tausende Kilometer neue Stromleitungen bauen lassen. Doch dabei hakt es. Vor einem Jahr hat Wirtschaftsminister Altmaier den Netzausb... » mehr

Stromleitungen

02.07.2019

Zeitweise zu wenig Strom im deutschen Netz

Im Stromnetz müssen sich Erzeugung und Verbrauch die Waage halten. Dieses Gleichgewicht war an drei Juni-Tagen erheblich gestört. Ein sogenannter Blackout hat aber nicht gedroht. » mehr

RWE und Eon

17.09.2019

Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und Eon unter Auflagen

Es ist einer der spektakulärsten Deals der vergangenen Jahre: Die beiden Platzhirsche der Strombranche, Eon und RWE, stecken ihre Reviere neu ab. Die EU-Wettbewerbshüter stellen Bedingungen - doch reichen diese? » mehr

Windräder

13.05.2019

Windräder liefern Strom wie noch nie

Zwei Nachrichten aus diesem Frühjahr passen auf den ersten Blick nicht zusammen: Windkraftanlagen haben in Deutschland so viel Strom produziert wie noch nie. Und es werden kaum noch neue Anlagen an Land gebaut. Hat die W... » mehr

Windenergie

28.08.2019

Erneuerbare verdrängen Kohle im Sommer

Sonne und Wind verdrängen immer mehr die fossilen Energien bei der Stromerzeugung. In diesem Sommer wurde besonders wenig Braun- und Steinkohle in deutschen Kraftwerken verbrannt. Das lag auch am niedrigen Gaspreis. » mehr

Pressekonferenz zum "Netzgipfel"

20.09.2018

Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau

Ohne neue Stromautobahnen stockt die Energiewende. Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern soll besser werden - damit bald tausende Kilometer an neuen Trassen den Windstrom gen Süden transportieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
15:53 Uhr



^