Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bund passt Ausbaugrenze für Windräder im Norden an

Der Bund plant, die Obergrenze für den Ausbau der Windkraft im Norden abzusenken. Die Grünen sprechen von einem falschen Signal. Ob die Obergrenze den Bau von Windrädern überhaupt beeinflusst, ist allerdings unklar.



Windräder in Schleswig-Holstein
Windkraftanlagen in der Nähe der Nordseeküste bei Büsum in Schleswig-Holstein.   Foto: Carsten Rehder

Beim Ausbau der Windkraftanlagen steuert der Bund einem Papier zufolge etwas um.

Von 2020 an sollen in den Küstenländern der Nordsee pro Jahr nur Ausschreibungen für Windräder an Land mit insgesamt 786 Megawatt Strom zugelassen werden, wie es in einem Verordnungsentwurf der Bundesnetzagentur heißt. Das sind 13 Prozent weniger als bisher (902 Megawatt). Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das «Redaktionsnetzwerk Deutschland» darüber berichtet.

Kritik an dem Vorhaben kommt von den Grünen. So ein Hemmnis sei ein ganz falsches Signal in einer Zeit, in der die Windbranche ohnehin angeschlagen sei, monierte die energiepolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Julia Verlinden. «Wenn die Regierung in Sachen Energiewende halbwegs glaubwürdig bleiben will, darf sie diesen Verordnungsentwurf auf keinen Fall durchwinken», sagte sie.

Es geht um ein Gebiet, in dem der Ausbau auch wegen Engpässen im Stromnetz nicht ins Uferlose wachsen sollen. Allerdings war die Deckelung bislang kaum relevant, da relativ wenige Windräder gebaut wurden. Die Bundesnetzagentur weist die Kritik daher zurück. «In der Realität hat die Grenze den Windausbau im Norden nicht beschränkt», sagte der Vizepräsident der Behörde, Peter Franke, am Montag. Das Ausschreibungsvolumen sei längst nicht ausgeschöpft worden in den vergangenen Jahren, betonte er - aus seiner Sicht wird die neue, abgesenkte Obergrenze den Ausbau absehbar ebenfalls nicht abbremsen.

Insgesamt ist der Ausbau der Windkraft in Deutschland ins Stocken geraten. Gründe hierfür sind unter anderem der Genehmigungsstau bei den Behörden und Proteste in der Bevölkerung vor Ort.

Besagtes Netzausbaugebiet erstreckt sich bisher über den Norden Niedersachsens sowie über Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Wird hier ein neuer Windpark ausgeschrieben, wird seine Leistung auf die Obergrenze angerechnet - 2018 wurde der Maximalwert aber nur um grob gesagt die Hälfte ausgeschöpft, wie aus einem Evaluationsbericht der Bundesnetzagentur hervorgeht. Im Mai 2017 allerdings gab es Ablehnungen wegen der Obergrenze - dies war im Rückblick aber die Ausnahme von der Regel.

Die Fläche, auf der die Onshore-Windräder angerechnet werden für den Deckelungsbetrag, ändert sich künftig. Bisher wurde auch Mecklenburg-Vorpommern einbezogen, dieses Land fällt nun aber raus - dort gibt es also keine Begrenzung mehr für den Ausbau. Niedersachsen wird nun hingegen komplett einbezogen, zuvor galt nur der Norden des Bundeslandes als Netzausbaugebiet - Windräder im Süden Niedersachsens werden bisher nicht angerechnet auf die Obergrenze.

Bis 2030 will Deutschland seinen Ökoanteil am Bruttostromverbrauch von derzeit 38 auf 65 Prozent erhöhen. 2050 sollen es sogar 80 Prozent sein.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
16:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Energiewende Windenergie Windkraftanlagenhersteller Windkraftwerke Windräder Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Windräder

16.11.2019

Windbranche: Bundesregierung macht fatale Fehler

Wie kann der stockende Ausbau der Windkraft wieder Fahrt aufnehmen? Die Regierung ist wegen der jüngsten Pläne schwer in Bedrängnis. Die Branche zeichnet ein düsteres Bild, wenn nicht rasch was passiert. » mehr

Protest gegen Windkraftanlagen

19.11.2019

Erbitterter Streit: Politik für «Anti-Windkraft-Taliban»?

Die Windenergiebranche ist zunehmend besorgt. Wie soll es weitergehen, erholt sich der Markt wieder? In der Politik tobt ein erbitterter Streit - auch mit scharfen Worte. » mehr

Enercon-Beschäftigte

10.11.2019

Windkraft-Krise und Jobabbau: Enercon will mit Politik reden

Für die Windbranche ist es ein Schock mit Ansage: Als einer der größten deutschen Hersteller von Windkraftanlagen kündigt Enercon harte Einschnitte an - das gefährdet auch die politischen Klimaziele. An der Bundesregieru... » mehr

Solaranlage

09.01.2020

Wirtschafts- und Umweltverbände warnen vor Solar-Förderstopp

Wer eine Photovoltaik-Anlage auf sein Dach setzen lässt, bekommt eine Förderung. Es gibt aber einen Förderdeckel, der bald erreicht ist - und den die Bundesregierung eigentlich aufheben wollte. » mehr

Windräder

07.01.2020

50Hertz-Chef: Potenzial bei Windrädern nicht ausgeschöpft

Nicht in meinem Garten: Weil viele Bürger keine Windräder in ihrer Nähe wollen, kommt der Ausbau an Land derzeit kaum voran. Aber der neue Chef des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz sieht noch viele Möglichkeiten. » mehr

Rückbau eines Windrads

01.11.2019

Umweltbundesamt sieht Probleme beim Recycling von Windrädern

In den nächsten Jahren dürften einige Windräder in Deutschland ausrangiert werden: ausgelaufene Förderung, zu ineffizient, zu leistungsschwach. Doch was passiert eigentlich mit den abgebauten Anlagen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 08. 2019
16:17 Uhr



^