Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bieterkampf um Osram: AMS erhöht Gebot

Im Kampf um den Lampenhersteller Osram überbieten sich jetzt die Konkurrenten. Am letzten Werktag vor Ablauf der Frist legt die österreichische AMS noch einmal nach, zur Freude einiger Aktionäre. Arbeitnehmervertreter raufen sich die Haare.



Osram-Logo
Die IG Metall lehnt eine Übernahme von Osram durch die kleinere, hoch verschuldete AMS strikt ab. Sie warnt, schon die Bieterschlacht gefährde Arbeitsplätze.   Foto: Matthias Balk

Im Bieterkampf um den angeschlagenen Lichtkonzern Osram hat der österreichische Halbleiterhersteller AMS sein Angebot auf den letzten Metern erhöht.

Unmittelbar vor Ablauf der Angebotsfrist am Dienstag stockte AMS seine Offerte am Freitag von 38,50 auf 41 Euro je Aktie auf: Für nunmehr 4,6 Milliarden Euro wollen sie den Münchner Konzern komplett übernehmen.

Damit reagierten die Österreicher auf die Ankündigung der US-Finanzinvestoren Advent und Bain Capital vom Mittwoch, das bisherige AMS-Angebot zu überbieten. Die Osram-Aktie legte am Freitag um gut 2 Prozent auf fast 40 Euro zu.

Die IG Metall lehnt eine Übernahme von Osram durch die kleinere, hoch verschuldete AMS strikt ab und warnte, schon die Bieterschlacht gefährde die Arbeitsplätze. «Der Poker um Osram am Kapitalmarkt schadet dem Unternehmen und muss beendet werden», sagte der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn am Freitag in München. IG-Metall-Vorstandsmitglied Irene Schulz sagte: «Die Innovationskraft der engagierten 26.000 Beschäftigten darf nicht durch das Geschacher am Kapitalmarkt aufs Spiel gesetzt werden.»

Die Gewerkschaft warnte, AMS wolle mit Entlassungen 120 Millionen Euro jährlich einsparen, wesentliche Teile des Münchner Stammsitzes auflösen, die Digitalsparte verkaufen «und Osram damit de facto zerschlagen». AMS teilte mit, man werde die Osram-Werke «in Regensburg, Berlin, Schwabmünchen, Herbrechtingen, Traunreut und Eichstätt für mindestens 3 Jahre weiterbetreiben» und Arbeitsplätze in der Fertigung und in der Entwicklung in Deutschland schaffen.

Nun sind die Aktionäre am Zug - das Übernahmeangebot von AMS läuft am Dienstag um Mitternacht aus. Bedingung für den Erfolg ist, dass 62,5 Prozent der Aktionäre ihre Anteile verkaufen.

Wie viel Adent und Bain Capital den Aktionären zahlen wollen, ist noch unklar. Der bayerische IG-Metall-Chef Horn forderte sie am Freitag auf, ihr angekündigtes Angebot schnell zu konkretisieren.

AMS warf den US-Konkurrenten im Bieterkampf vor, ihr Angebot sei unsicher, weil es unter dem Vorbehalt einer vertieften Unternehmensprüfung und der Finanzierung stehe. Das eigene Angebot sei durch Bankkredite in Höhe von 4,4 Milliarden Euro gesichert. Die IG Metall warnte: «Aufgrund der hohen Verschuldung, die AMS dem gemeinsamen Unternehmen und damit auch Osram aufbürden würde, sowie der fehlenden Integrationserfahrung von AMS wäre die Fortexistenz des gesamten Unternehmens gefährdet.»

Osram ist die Nummer eins bei Auto- und Sensorlicht, schreibt aber seit drei Quartalen Verluste. AMS-Chef Alexander Everke sagte: «Unsere strategische Vision ist es, einen globalen Technologieführer für Sensoriklösungen und Photonik zu schaffen.»

Im Osram-Management gibt es Bedenken, ob AMS die Übernahme finanziell und organisatorisch stemmen kann. Vorstandschef Olaf Berlien und Aufsichtsratschef Peter Bauer erklärten, sie würden ihre eigenen Aktien nicht an AMS verkaufen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
15:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Aktionäre Arbeitsplätze Freude Gefahren Halbleiterhersteller Happy smiley IG Metall Johann Horn Leuchtenhersteller Milliarden Euro Osram GmbH Peter Bauer Photonik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Osram

22.08.2019

Osram ermöglicht AMS Übernahmeangebot

Osram steht zum Verkauf. Es gibt zwei konkurrierende Interessenten, von denen aber bisher nur einer offiziell bieten darf. Der andere - der Halbteilerhersteller AMS - ist seinem Ziel einen großen Schritt näher. » mehr

Osram

04.10.2019

Osram-Übernahme gescheitert - Zukunft ungewiss

Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch ist die Zukunft von Osram ungewiss. Denn eines der bekanntesten deutschen Industrieunternehmen schreibt Verluste und braucht eigentlich einen finanzstarken Investor. » mehr

Osram

25.09.2019

Osram in der Krise heiß begehrt

Die Übernahmeschlacht um Osram wird zum Fortsetzungsdrama: Ein eigentlich schon abgeschlagener US-Finanzinvestor zaubert einen neuen Partner aus dem Hut, um die momentan in Führung liegende Konkurrenz aus Österreich doch... » mehr

Osram-Flaggen

12.08.2019

Neues Übernahmeangebot für Osram löst geteiltes Echo aus

Der kriselnde Münchner Lampenhersteller ist heiß begehrt. Nach einigem Hin und Her will ein österreichischer Konkurrent zwei Finanzinvestoren ausstechen. Vorstand, Arbeitnehmer und Anleger reagieren ganz unterschiedlich. » mehr

Osram

06.12.2019

Osram wird österreichisch

David schluckt Goliath. Nach wenigen Jahren der Selbstständigkeit wird Osram von einem österreichischen Sensorhersteller übernommen, der wesentlich kleiner ist als das Münchner Unternehmen. » mehr

Osram vor Übernahme

16.09.2019

Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots

Kapitalmarkt paradox: Die Osram-Chefetage spricht sich für ein Übernahmeangebot aus, gegen das Vorstand und Aufsichtsrat gravierende Bedenken haben. Der österreichische Kaufinteressent träumt derweil bereits von einem ne... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 09. 2019
15:49 Uhr



^