Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Behörde verhängt wegen Werbeanrufen Geldbuße gegen Sky

Es klingelt: Eine unbekannte Nummer ist zu sehen, eine freundliche Stimme ist dran - und zu hören ist ein angeblich großartiges Angebot für eine Dienstleistung. Telefonwerbung ist Standard in Deutschland. Das kann ganz schön nervig sein - und ist manchmal verboten.



Sky-Logo
Die Bundesnetzagentur wirft Sky vor, «das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt» zu haben.   Foto: Matthias Balk/dpa

Wegen unerlaubter Telefonwerbung bittet die Bundesnetzagentur den Pay-TV-Anbieter Sky kräftig zur Kasse. Nachdem die Bundesnetzagentur rund 1000 Anzeigen von empörten Bürgern nachgegangen war, verhängte die Behörde nun ein Bußgeld von 250.000 Euro.

«Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt», erklärte der Chef der Regulierungsbehörde, Jochen Homann, in Bonn. «Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder.»

Sky bestätigte den Eingang des Bußgeldbescheids. «Wir werden die Aussagen nun detailliert prüfen und danach über entsprechende Rechtsmittel entscheiden», teilte eine Sprecherin mit. Darüber hinaus wolle man sich «zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter zu einem laufenden Verfahren äußern».

Telefonwerbung ist in Deutschland nur erlaubt, wenn der Angerufene vorher eingewilligt hat - zum Beispiel wenn er vorher im Internet gesurft und sich nach bestimmten Produkten erkundigt hat. Um Neukunden zu gewinnen, setzte Sky den Angaben der Netzagentur zufolge auf externe Call-Center. Die riefen Bürger an, die vorher angeblich bei Internet-Gewinnspielen teilgenommen hatten und dabei in die Telefonwerbung eingewilligt hatten - das zumindest behauptete der Dienstleister.

Doch bei der Prüfung der Anzeigen stellte die Bundesnetzagentur fest, dass die betroffenen Verbraucher die Webseiten gar nicht besucht hatten und meistens noch nicht mal kannten. Es sei für die Verbraucher «völlig abwegig» gewesen, dass sie bei solchen Gewinnspielen teilgenommen und ein Werbe-Okay gegeben haben sollen. Nach Auffassung der Netzagentur hat Sky «nicht mit der gebotenen Sorgfalt geprüft, ob die von ihr beauftragten Unternehmen auch tatsächlich Werbeeinwilligungen eingeholt hatten».

Ein zweiter Kritikpunkt richtet sich gegen Werbeanrufe von Sky selbst - hier ging es um die Rückgewinnung von Kunden, die gekündigt hatten. Zwar lagen für solche Anrufe zunächst Einwilligungen vor, doch diese wurden widerrufen. Obwohl die Angerufenen die Kontaktaufnahme untersagten, riefen die Sky-Mitarbeiter den Angaben zufolge immer wieder an - einige Verbraucher schimpften über «Telefonterror» mit mehrfachen Anrufen pro Tag. Die Netzagentur monierte, dass die Firma kein geeignetes System hatte, um Werbewiderrufe zu bearbeiten. Laut Netzagentur gab Sky zu, dass die Widerrufe zum Teil erst deutlich verzögert bearbeitet worden waren. Die Geldbuße ist noch nicht rechtskräftig, Sky könnte Einspruch einlegen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
13:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesnetzagentur Dienstleister Einspruch Kunden Neukunden Rechtsmittel Regulierungsbehörden Services und Dienstleistungen Unternehmen Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Netzagentur droht Telefónica

09.07.2020

Netzagentur droht Telefónica mit Zwangsgeld

Telefónica bekommt einen Tadel - und muss nachsitzen. Da der Mobilfunker noch immer nicht alle erforderlichen LTE-Standorte gebaut hat, droht eine Geldbuße. Doch eine Gnadenfrist gibt es noch. » mehr

Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an

07.07.2020

Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an

Wo ist nur das Paket geblieben? Ärger bei der Zustellung gehört für Empfänger wie Zusteller zum Alltag. Auch in der Corona-Krise schnellt die Zahl der Beschwerden weiter nach oben. » mehr

Paketsendung

29.01.2020

Netzagentur: Neue Paketpreise der Post sind zu hoch

Seit dem Jahreswechsel zahlen Postkunden mehr für Paketsendungen. Die Bundesnetzagentur will jetzt prüfen: Ist die Portoerhöhung wirklich gerechtfertigt? » mehr

Pakete wieder günstiger

05.02.2020

Deutsche Post macht Pakete wieder billiger

Um Pakete zu verschicken, muss man als Kunde bei der Post am Schalter seit Jahresbeginn mehr Geld hinlegen. Zu viel, findet die Bundesnetzagentur. Nun gibt die Post klein bei. » mehr

Paketzentrum

10.02.2020

Bestell-Boom beschert Paketbranche weiter steigende Umsätze

Fast alles lässt sich online bestellen - und viele machen davon auch Gebrauch. Die Paketbranche wächst und wächst, eine Trendwende ist nicht in Sicht. Doch das hat nicht nur Vorteile. » mehr

Deutsche Post

Aktualisiert am 08.07.2020

Post will Mitarbeitern 300 Euro Bonus zahlen

Die Post wagt sich wieder aus der Deckung. Hatte man im April die Prognose für 2020 komplett kassiert, nennt das Unternehmen jetzt wieder konkrete Erwartungen. Eine Erholung ist erkennbar - solange kein neuer Rückschlag ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall Streufdorf Streufdorf

Tödlicher Unfall Streufdorf | 07.08.2020 Streufdorf
» 12 Bilder ansehen

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 12. 2019
13:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.