Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Begrenzter Spielraum für künftige EZB-Führung

Mario Draghi hat als EZB-Präsident Maßstäbe gesetzt. Bringt sein Abschied die Wende in der europäischen Geldpolitik? Zweifel sind angebracht.



Lagarde soll EZB-Präsidentin werden
Lagarde soll Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) nachfolgen, aber ihr Spielraum ist begrenzt.   Foto: Laurent Gillieron

Christine Lagarde ist voll des Lobes: «Für mich sind Sie, die Zentralbanker, die Helden der Krise.» Gut vier Jahre nach diesen Worten hat sich die derzeitige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Rennen um die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) durchgesetzt.

Nach dem Willen der Staats- und Regierungschefs soll damit erstmals in der 20-jährigen Geschichte der EZB eine Frau und Nicht-Ökonomin an die Spitze der mächtigen Notenbank rücken. Anders als die drei bisherigen EZB-Präsidenten war die Juristin und frühere französische Wirtschafts- und Finanzministerin auch nie Chefin einer nationalen Notenbank. «Ich habe genug gesunden Menschenverstand, ich habe ein bisschen Wirtschaft studiert, aber ich bin keine supertolle Ökonomin», sagte Lagarde vor einigen Jahren dem «Guardian».

Der Spielraum für die 63-Jährige an der Spitze der EZB wäre nach acht Jahren Anti-Krisen-Kurs ohnehin begrenzt. Europas Währungshüter haben die großen Linien längst festgezurrt - zumindest auf absehbare Zeit. Womöglich legt die Notenbank wegen der schwächelnden Konjunktur sogar noch einmal nach.

«Wir sind weit entfernt von einer Normalisierung der Geldpolitik, weil die Welt weit entfernt von einer Normalisierung ist», sagte Draghi Anfang Juni und wurde damit für einen Notenbanker ungewohnt deutlich. Internationale Handelskonflikte, Brexit, Italien - die Unsicherheiten sind groß.

Nicht einmal zwei Wochen nach seinen deutlichen Worten bewegte der Italiener mit der Aussicht auf mögliche «zusätzliche Stimuli» wie erneute Anleihenkäufe die Märkte. Auch über eine Verschärfung des Strafzinses für Banken wird in Frankfurt nachgedacht.

Ein enges Korsett also für die mögliche künftige EZB-Präsidentin, die im November ihr Amt antreten würde. «Für welche Art der Geldpolitik Lagarde wirklich steht, kann derzeit niemand sagen», sagt Carsten Brzeski, Chefvolkswirt Deutschland der ING. Er hält eine Fortsetzung des geldpolitischen Kurses für wahrscheinlich.

Maßstäbe hatte Draghi mit seinem Machtwort aus dem Sommer 2012 gesetzt: «Whatever it takes.» Die EZB werde «alles tun, um den Euro zu retten», versprach der Italiener, als die Eurozone am Abgrund stand. Während Politiker diskutierten, stabilisierte Draghi mit wenigen Worten den Währungsraum in der tiefsten Krise seiner jungen Geschichte.

Selbst Kritiker zollen Draghi Respekt für sein entschlossenes Handeln - auch wenn bis heute gestritten wird, ob die nicht demokratisch gewählte EZB unter Draghis Führung nicht doch ihre Kompetenzen überschritten hat. So verhandelt das Bundesverfassungsgericht Ende Juli über das milliardenschweren Anleihenkaufprogramm der EZB - im Fachjargon «Quantitative Easing» (QE) genannt. Die gewaltige Summe von 2,6 Billionen Euro steckte die Notenbank bis Ende 2018 in Wertpapiere von Eurostaaten und Unternehmen - und will diese Gelder bis auf Weiteres in neue Anleihen investieren.

Ohne Zweifel: Die Notenbank hat ihren Werkzeugkasten in der Ära Draghi erheblich erweitert und wird die Instrumente so rasch nicht wieder aus der Hand geben. «Zwar haben die EZB-Entscheider insbesondere bei den unkonventionellen Maßnahmen zum Teil sehr hart und ausgiebig diskutiert. Schlussendlich fielen aber in der Rückschau betrachtet nahezu alle Entscheidungen einstimmig», konstatiert BayernLB-Analyst Stefan Kipar. Auch angesichts der globalen Rahmenbedingungen sei zu erwarten, «dass die Nachbesetzung Draghis nicht zu einer spürbaren Änderung der Geldpolitik führen wird».

Lagarde könnte als EZB-Präsidentin die geldpolitische Linie ohnehin nicht allein bestimmen. Die obersten Währungshüter haben im Entscheidungsgremium - dem EZB-Rat - ein einfaches Stimmrecht. Nur im Falle eines Patts gibt die Präsidenten-Stimme den Ausschlag.

Seit März 2016 ist der Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent eingefroren - zum Leidwesen von Millionen Sparern. Seit Mitte Juni 2014 müssen Geschäftsbanken Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken, aktuell 0,4 Prozent - eine Milliardenbelastung für die Institute.

Irgendwann wird Draghis mögliche Nachfolgerin einen Ausstieg aus dem Dauerkrisenmodus finden und die Finanzmärkte geschickt darauf vorbereiten müssen - fragt sich nur, wann die EZB dazu bereit ist.

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverfassungsgericht Christine Lagarde EZB-Präsidenten Europäische Zentralbank Eurostat Eurozone Finanzminister Inflation Internationaler Währungsfonds Leitzinsen Mario Draghi Notenbanker Statistisches Bundesamt Währungsfonds Währungspolitik Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wechsel an der EZB-Spitze

01.11.2019

Erste Frau an der EZB-Spitze: Lagarde tritt Amt an

Klima-Aktivisten und Globalisierungskritiker protestieren zum Amtsantritt von Christine Lagarde gegen die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Eine Kehrtwende unter der neuen EZB-Präsidentin zeichnet sich vorerst je... » mehr

EZB

24.10.2019

EZB bekräftigt ultralockeren Kurs

Der scheidende EZB-Präsident Draghi lässt seiner Nachfolgerin wenig Spielraum: Das Zinstief im Euroraum ist auf Jahre hinaus zementiert. Sparer sollten nicht auf eine baldige Trendwende hoffen. » mehr

Christine Lagarde und Mario Draghi

28.10.2019

EZB-Chef Mario Draghi verabschiedet sich

Die Europäische Zentralbank (EZB) bekommt erstmals eine Chefin: Die Französin Christine Lagarde löst Mario Draghi zum 1. November ab. » mehr

Europäische Zentralbank

25.07.2019

Die EZB ebnet den Weg für Lockerung der Geldpolitik

Die Konjunkturabkühlung und schwache Inflation zwingen Europas Währungshüter zum Handeln. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik steht im Raum. Zinserhöhungen im Euroraum sind damit für absehbare Zeit vom Tisch. » mehr

Mario Draghi

12.09.2019

EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne. » mehr

Christine Lagarde

04.09.2019

Lagardes EZB-Schwerpunkte: Niedrigzinsen, Klima, Digitales

Ab November soll die bisherige IWF-Chefin Lagarde die Europäische Zentralbank führen. Bei ihrer Anhörung im EU-Parlament zeigt sie sich offen für eine Fortführung der lockeren Geldpolitik. Unterschiede zu ihrem Amtsvorgä... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Arnstadt Weihacnhtsmarkt

Weihnachtsmärkte Region |
» 53 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt Erfurt Erfurt

Weihnachtsmarkt Erfurt | 07.12.2019 Erfurt
» 126 Bilder ansehen

Razzia Bad Liebenstein Bad Liebenstein

Razzia Bad Liebenstein | 05.12.2019 Bad Liebenstein
» 13 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
12:13 Uhr



^