Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Wirtschaft

Bausparkassen rechnen mit gutem Geschäft

Die Immobilienmärkte in Deutschland sind angespannt - vor allem in Ballungszentren gibt es kaum Wohnungen und Häuser zu kaufen. Dennoch läuft bei den Bausparkassen das Neugeschäft. Doch der Chef der Wüstenrot-Bausparkasse sieht die Entwicklung mit Sorge.



Bernd Hertweck
Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG: «Das baufinanzierungsgetriebene Neugeschäft der Bausparkassen ist Jahr für Jahr besser und wird auch 2018 zu einem guten Ergebnis kommen.»   Foto: Marijan Murat

Trotz leer gekaufter Immobilienmärkte in Ballungszentren treiben die niedrigen Zinsen das Geschäft der Bausparkassen.

«Das baufinanzierungsgetriebene Neugeschäft der Bausparkassen ist Jahr für Jahr besser und wird auch 2018 zu einem guten Ergebnis kommen», sagt Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Privaten Bausparkassen. «Die Beschlüsse des Wohngipfels könnten sukzessive dazu führen, dass sich die Stimmung pro Wohneigentum verbessert.» Für die Branche rechnet er mit einem Plus von etwa fünf Prozent beim reinen Baufinanzierungsgeschäft. Ähnlich fällt die Schätzung der öffentlich-rechtlichen Landesbausparkassen aus, die 2018 mit einem Plus von sechs Prozent rechnen.

«Modernisierungen und Renovierungen insbesondere auch im Zusammenhang mit dem Kauf von Immobilien machen bei der Verwendung branchenweit etwa zwei Drittel des Geschäftes aus», erklärt Hertweck, der auch Vorstandschef des Konzerns Wüstenrot und Württembergische ist. Für die eigene Bausparkasse Wüstenrot erwartet er sogar ein Plus von bis zu zehn Prozent im reinen Baufinanzierungsgeschäft.

Doch obwohl die Situation für die Bausparkassen sich deutlich besser darstellt als zu Beginn der Niedrigzinsphase vor zehn Jahren erwartet, hält Hertweck die Lage für besorgniserregend. «Es kann nicht sein, dass die Mitte der Gesellschaft sich in einer Zeit, in der die Wirtschaft prosperiert, die Steuern sprudeln, von dem Gedanken verabschieden muss, jemals Wohneigentum zu besitzen», sagt er. «Denn im Vermögensvergleich sehen wir, dass Deutschland immer weiter abrutscht, obwohl das Land wirtschaftsstark ist.» Studien wie der Allianz Global Wealth Report zeigen zwar ein hohes durchschnittliches Pro-Kopf-Vermögen der Deutschen, die Verteilung wird allerdings immer ungleicher.

Er halte die Entwicklung für bedrohlich, sagte Hertweck. Eine Auswertung der Landesbausparkassen zeigt, dass Menschen, die für Wohneigentum sparen, unabhängig vom Einkommen mehr Vermögen aufbauen. Das habe einfach mit Konsumverzicht für die Eigenkapitalbildung zu tun, die notwendig ist, um eine Immobilie zu kaufen. «Wenn ich für mich Wohneigentum für unerreichbar halte, ist die Frage, ob ich überhaupt Eigenkapital bilden muss», so Hertweck. «Es leidet dieses Zwecksparen oder Zielsparen.»

Seine Hoffnung liegt auf den politischen Beschlüssen des Wohngipfels in diesem Jahr. Die Bundesregierung hatte im September ein ganzes Paket von Maßnahmen angekündigt, um die hohen Wohn- und Mietkosten zu dämpfen. Neben einem Baukindergeld gehört dazu die Bereitstellung von mehr bundeseigenen Grundstücken und eine Milliardenoffensive im sozialen Wohnungsbau. Auf diese Weise sollen bis zu 1,5 Millionen neue Wohnungen gebaut werden.

Wenn diese Beschlüsse griffen und und mehr Grundstücke zur Verfügung stünden, würde sich auch etwas an der Motivlage ändern, sagt Hertweck. Sein Kollege Reinhard Klein, Chef der größten privaten Bausparkasse Schwäbisch Hall, sieht es ähnlich: «Wichtig wäre außerdem eine verbesserte Sparförderung zur Bildung von ausreichendem Eigenkapital», sagt er.

Eine mögliche Zinswende auch in Europa hätte nach Einschätzung von Hertweck indes keine dramatischen Folgen. Eine Verkaufswelle auf dem Immobilienmarkt wie in den USA vor zehn Jahren erwartet Hertweck nicht. «Denn in Deutschland geht man lange Zinsbindungen ein und es gibt hohe Anforderungen an Eigenkapitalanteile.» Die Mietrendite werde zwar mit steigenden Zinsen immer unattraktiver. Es gebe aber kaum ein Land auf der Welt, in dem der Anteil an Mietwohnungen in privater Hand so hoch sei wie in Deutschland. «Ich rechne dennoch nicht mit einer Verkaufswelle.»

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
09:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bausparkassen Eigenkapital Häuser Immobilienmarkt Vermögensanlage Wirtschaftlicher Markt Wohnungen Wohnungsbesitz Zinsbindung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Immobilienmarkt

25.06.2020

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Der Boom auf dem Immobilienmarkt setzt sich Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge auch 2020 fort. Im ersten Quartal gab es einen kräftigen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch auf dem Land verteuerten... » mehr

Peter Altmaier

24.05.2020

Recht auf Homeoffice: Altmaier gegen «staatliche Gängelei»

Die eigene Wohnung ist in der Krise für viele Arbeitnehmer auch zum Arbeitsplatz geworden. Videokonferenzen sind gang und gäbe. Wird das Homeoffice auch nach Corona üblich sein? » mehr

Zwangsversteigerung

05.03.2020

Weniger Immobilien per Zwangsversteigerung unterm Hammer

Seit einem Jahrzehnt boomt der Immobilienmarkt. Die hohe Nachfrage nach Wohnungen hat die Zahl der Zwangsversteigerungen immer weiter sinken lassen. Dreht sich nun mit der Konjunktur die Lage? » mehr

Friseurhandwerk

08.04.2020

Corona-Krise stoppt Aufschwung im Handwerk

Mit den guten Botschaften aus dem Handwerk ist es erstmal vorbei: Das Corona-Virus trifft die Branche hart, viele Unternehmen fürchten laut Zentralverband um ihre Existenz. Trotzdem können viele Gewerke weiter arbeiten. » mehr

Maklerkosten

05.06.2020

Immobilienkäufer werden bei Maklerkosten entlastet

Beim Haus- oder Wohnungskauf fällt oft eine hohe Provision für den Makler an. Das schmerzt - gerade in Städten, wo die Preise hoch sind. Nun kommt zumindest etwas Entlastung. » mehr

Wohnung zu verkaufen

09.08.2019

Weniger junge Leute wohnen in den eigenen vier Wänden

Der Anteil der Menschen, die ein Eigenheim besitzen, ist in Deutschland so niedrig wie kaum in einem anderen Land Europas. Gleichzeitig werden die Eigentümer immer älter. Forscher sehen vor allem einen Grund dafür. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 12. 2018
09:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.