Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bauern bekommen mehr Geld für Milch

Im August sank die Milchproduktion wegen der Hitze - inzwischen hat sich das Niveau wieder normalisiert. Die Erzeugerpreise steigen. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass auch die Milch im Supermarkt teurer wird.



Milchpreise
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch die Endverbraucherpreise steigen. Foto:Patrick Pleul   Foto: dpa

Die Erzeugerpreise für Milch steigen: Im Durchschnitt liegen sie inzwischen wieder bei rund 35 bis 36 Cent pro Liter, nachdem sie sich im ersten Halbjahr zwischen 30 und 32 Cent je Liter bewegten.

«Für die meisten Betriebe dürften das kostendeckende Beträge sein», sagt Albert Hortmann-Scholten, Milchmarktexperte der niedersächsischen Landwirtschaftskammer.

Steigende Erzeugerpreise bedeuten aber nicht zwingend, dass auch die Endverbraucherpreise zulegen. Ob die Milch im Supermarkt teurer wird, steht noch nicht fest. Denn die Verhandlungen zwischen Molkereien und Lebensmittelhandel stehen noch bevor. «Weltweit gesehen ist der Rohstoff Milch nicht knapp», sagt Hortmann-Scholten. Auch in Deutschland habe sich nach dem heißen Sommer die Milchliefermenge wieder normalisiert. Wegen der Hitze sank die Milchleistung der Tiere.

Für den Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen, Frank Feuerriegel, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Endverbraucherpreise steigen. Allerdings sind die Erzeugerpreise für Milch nicht auf dem Vorjahresniveau. Vor einem Jahr haben die Landwirte zwischen 38 und 39 Cent pro Liter bekommen.

Ob sich die Dürrefolgen weiter bei den Milchbauern zeigen, werde sich erst in einigen Monaten klären, sagt Feuerriegel. «Die Auswirkungen der lang anhaltenden Dürre werden im Moment vielleicht noch verdeckt durch Futtervorräte, die man vielleicht noch aus dem Vorjahr hat.» Spannend werde es zum Jahreswechsel und zum nächsten Frühjahr. Wenn es einen langen Winter gebe und sich die Vegetationsphase nach hinten verschiebe, könne sich die Situation noch verschärfen.

Wegen der Dürre war in vielen Fällen die Ernte von Grünfutter schwierig - die Wiesen wuchsen nicht richtig nach und hatten weniger Nährstoffe. Immerhin hätten sich inzwischen die Preise für zugekauftes Futter wieder etwas normalisiert, sagt Kammer-Experte Hortmann-Scholten.

Wegen der Hitze im Sommer nahm nicht nur vorübergehend die Milchliefermenge ab, auch die Inhaltsstoffe Eiweiß und Fett waren nicht so reichhaltig in der Rohmilch vorhanden. Die Folge war ein steigender Butterpreis in jüngster Vergangenheit. Aber es gebe Hinweise auf sinkende Preise, auch beim Milchpulver, sagt Hortmann-Scholten. «Wir haben genug Rohstoff auf den internationalen Märkten.»

Langfrist rechne er damit, dass der Kuhbestand in Deutschland weiter sinken werde - von derzeit 4,2 Millionen Tieren auf weniger als 4 Millionen. In Niedersachsen gab es in diesem Mai 860.000 Kühe, die von 9400 Betrieben gehalten wurden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
10:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dürren Erzeugerpreise Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Supermärkte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Apfelernte im Alten Land

02.09.2019

Geringere Apfelernte wegen Frost und Hagel befürchtet

Äpfel sind Naturprodukte - die Witterung hat Einfluss auf Qualität und Menge. In diesem Jahr wird die Ernte wohl unterdurchschnittlich ausfallen. Die Bauern hoffen aber auf bessere Preise. » mehr

Euro-Münzen

29.08.2019

Inflation schwächt sich im August ab

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August verlangsamt. Für Nahrungsmittel müssen Verbraucher allerdings deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen als ein Jahr zuvor. Das liegt auch am Wetter. » mehr

Nährwert-Logo Nutri-Score

31.10.2019

Klöckner bringt Verordnung für Nutri-Score auf den Weg

Jahrelang wurde heftig gestritten über eine Extra-Kennzeichnung, mit der Supermarktkunden «Dickmacher» beim Einkaufen leichter erkennen können. Nun soll es mit konkreten Schritten zügig weitergehen. » mehr

Nährwert-Logo

23.10.2019

Aldi und Lidl wollen Nutri-Score auf Eigenmarken einführen

Das neue farbige Logo Nutri-Score für Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln bekommt einen kräftigen Schub im deutschen Lebensmittelhandel. Die großen Discounter Aldi und Lidl kündigten an, die freiwillige Kennzeichnung ... » mehr

Orangen

03.08.2019

Südafrikas Orangen-Ernte in guter Qualität

Südafrika gilt weltweit als einer der größten Orangen-Exporteure. Mitten in der Erntezeit gibt es streikbedingt Logistikprobleme. Das treibt die Erzeugerpreise. Bedeutet das höhere Verbraucherpreise? » mehr

Lidl und Aldi

26.09.2019

Duell der Discounter: Aldi und Lidl kämpfen um Kunden

Ob am Stadtrand oder in der Innenstadt: Die beiden größten deutschen Discounter machen sich überall die Kunden streitig. Auf der Königsallee in Düsseldorf ist Lidl dem Rivalen Aldi jetzt ganz nah auf die Pelle gerückt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenauer IKK-Klimawandel Ilmenau

Ilmenauer IKK-Klimawandel | 16.11.2019 Ilmenau
» 12 Bilder ansehen

Goldene Ziege Kids 2019 Suhl

Goldene Ziege für Kinder | 16.11.2019 Suhl
» 100 Bilder ansehen

weihnama1.jpg Himmelpfort

Weihnachtsbüro Himmelpforten | 15.11.2019 Himmelpfort
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
10:15 Uhr



^