Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Bauern bekommen mehr Geld für Milch

Im August sank die Milchproduktion wegen der Hitze - inzwischen hat sich das Niveau wieder normalisiert. Die Erzeugerpreise steigen. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass auch die Milch im Supermarkt teurer wird.



Milchpreise
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass auch die Endverbraucherpreise steigen. Foto:Patrick Pleul   Foto: dpa

Die Erzeugerpreise für Milch steigen: Im Durchschnitt liegen sie inzwischen wieder bei rund 35 bis 36 Cent pro Liter, nachdem sie sich im ersten Halbjahr zwischen 30 und 32 Cent je Liter bewegten.

«Für die meisten Betriebe dürften das kostendeckende Beträge sein», sagt Albert Hortmann-Scholten, Milchmarktexperte der niedersächsischen Landwirtschaftskammer.

Steigende Erzeugerpreise bedeuten aber nicht zwingend, dass auch die Endverbraucherpreise zulegen. Ob die Milch im Supermarkt teurer wird, steht noch nicht fest. Denn die Verhandlungen zwischen Molkereien und Lebensmittelhandel stehen noch bevor. «Weltweit gesehen ist der Rohstoff Milch nicht knapp», sagt Hortmann-Scholten. Auch in Deutschland habe sich nach dem heißen Sommer die Milchliefermenge wieder normalisiert. Wegen der Hitze sank die Milchleistung der Tiere.

Für den Geschäftsführer der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen, Frank Feuerriegel, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Endverbraucherpreise steigen. Allerdings sind die Erzeugerpreise für Milch nicht auf dem Vorjahresniveau. Vor einem Jahr haben die Landwirte zwischen 38 und 39 Cent pro Liter bekommen.

Ob sich die Dürrefolgen weiter bei den Milchbauern zeigen, werde sich erst in einigen Monaten klären, sagt Feuerriegel. «Die Auswirkungen der lang anhaltenden Dürre werden im Moment vielleicht noch verdeckt durch Futtervorräte, die man vielleicht noch aus dem Vorjahr hat.» Spannend werde es zum Jahreswechsel und zum nächsten Frühjahr. Wenn es einen langen Winter gebe und sich die Vegetationsphase nach hinten verschiebe, könne sich die Situation noch verschärfen.

Wegen der Dürre war in vielen Fällen die Ernte von Grünfutter schwierig - die Wiesen wuchsen nicht richtig nach und hatten weniger Nährstoffe. Immerhin hätten sich inzwischen die Preise für zugekauftes Futter wieder etwas normalisiert, sagt Kammer-Experte Hortmann-Scholten.

Wegen der Hitze im Sommer nahm nicht nur vorübergehend die Milchliefermenge ab, auch die Inhaltsstoffe Eiweiß und Fett waren nicht so reichhaltig in der Rohmilch vorhanden. Die Folge war ein steigender Butterpreis in jüngster Vergangenheit. Aber es gebe Hinweise auf sinkende Preise, auch beim Milchpulver, sagt Hortmann-Scholten. «Wir haben genug Rohstoff auf den internationalen Märkten.»

Langfrist rechne er damit, dass der Kuhbestand in Deutschland weiter sinken werde - von derzeit 4,2 Millionen Tieren auf weniger als 4 Millionen. In Niedersachsen gab es in diesem Mai 860.000 Kühe, die von 9400 Betrieben gehalten wurden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
10:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dürren Erzeugerpreise Naturstoffe und Naturmaterialien als Wirtschaftsgüter Supermärkte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kontrolle des Bananenumschlags

17.01.2020

Supermärkte verpflichten sich zu mehr Transparenz

Vor allem Discounter geraten immer wieder in die Kritik für niedrige Lebensmittelpreise. Anlässlich der Grünen Woche will nun eine Gruppe aus großen Handelsketten eine Erklärung gegen Armut von Bauern unterzeichnen. » mehr

Gemüsestand

26.04.2020

Agrarmarkt-Analyse: Preise für frische Lebensmittel steigen

Die Corona-Krise wirbelt nicht nur das Alltagsleben der Menschen durcheinander, sie hat auch Einfluss auf die Produktion und den Preis für Lebensmittel - wobei nicht jede Preissteigerung auf das Konto der Pandemie geht. » mehr

Coronavirus - Test

vor 9 Stunden

Nur wenige Unternehmen planen Corona-Tests für Mitarbeiter

Die Post will ihren Mitarbeitern anbieten, sich vorsorglich auf das Coronavirus testen zu lassen. In der Branche ist das ansonsten eher kein Thema. Handel und Gastronomie fahren in der Test-Frage unterschiedliche Strateg... » mehr

Kühe auf der Weide

12.04.2020

Beim Fleischkauf spielt mehr Tierschutz keine größere Rolle

Seit einem Jahr gibt es auf Fleisch-Verpackungen im Supermarkt ein Label, das die Haltungsform der Tiere angibt. Hat das bei Angebot und Kunden etwas bewirkt? Und da ist auch noch ein Projekt der Politik. » mehr

Salzgitter

16.03.2020

Schwache Stahlnachfrage drückt Salzgitter ins Minus

Auf dem globalen Stahlmarkt haben deutsche Anbieter wie Salzgitter oder Thyssenkrupp hart zu kämpfen. Bei den Niedersachsen kamen 2019 weitere Faktoren hinzu, die das Ergebnis stark abrutschen lassen. » mehr

Weinernte in Südafrika

17.02.2020

Weinlese auf der Südhalbkugel: Feuer, Dürre und Protest

Mit Sorge beobachten Australiens Winzer die durch Buschfeuer verursachten Rauchschwaden. Die Folgen sind noch unklar, obwohl die Traubenlese in Teilen der südlichen Hemisphäre begonnen hat. Andere Anbaugebiete wie Südafr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
10:15 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.