Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bahnkonkurrent Flixtrain will mehr Züge fahren lassen

Sie sind grün, oft nicht mehr die jüngsten, aber günstig: Züge von Flixtrain werden Reisende bald etwas häufiger sehen, nicht nur in Deutschland. Eine Strecke aber hat sich der Bahnrivale abgeschminkt.



FlixTrain
"FlixTrain" will künftig weitere Städte anfahren.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Auf der Schiene sind sie der einzige Rivale der Deutschen Bahn im Fernverkehr: die grünen Züge von Flixtrain. Nach einem Jahr Regelbetrieb auf zwei Strecken will das Unternehmen nun weitere Städte anfahren.

«Wir sind noch nicht am Ziel», sagte Flixmobility-Chef André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur.

Unter der Marke Flixbus verkauft das Unternehmen Fernbus-Fahrten in 28 Ländern. Auch bei Flixtrain bleibt Deutschland nicht das Limit: Erste Zugangebote im Ausland werden geprüft. «Wenn es möglich ist, wollen wir es gerne 2020 machen», sagte Schwämmlein.

Für das Inland steht fest, dass der kleine Bahnkonkurrent im Frühling Berlin-Köln neu auf den Fahrplan nimmt. Auf der bestehenden Strecke Köln-Hamburg soll ein dritter täglicher Zug fahren. Im vergangenen Jahr hatte Flixtrain 750.000 Fahrkarten verkauft. Zum Vergleich: Im Fernverkehr der bundeseigenen Deutschen Bahn waren es 145 Millionen.

Für nächstes Jahr sollen weitere Strecken angemeldet werden. «Wir werden das definitiv ausbauen», kündigte Schwämmlein an. Dabei helfe es, dass die Bundesnetzagentur die Gebühr für die Schienennutzung herabgesetzt hat.

Einen Termin für die Premierenfahrt Berlin-Köln gibt es noch nicht. «Wir sind gerade dabei, das Wagenmaterial zu besorgen», hieß es. Halten soll der Zug zum Beispiel in Hannover, Dortmund, Essen und Düsseldorf. Flixtrain fährt auch zwischen Berlin und Stuttgart, zudem gibt es einen Nachtzug Hamburg-Lörrach.

Gescheitert ist das Unternehmen mit dem Versuch, seine Züge auf die neue Paradestrecke der Deutschen Bahn zu bekommen, Berlin-München. «Das ist aktuell für uns gestorben mit dem bestehenden Wagenmaterial», sagte Schwämmlein. Denn im Fuhrpark fehlt ein ICE. Die Deutsche Bahn fährt auf der Strecke mit bis zu 300 Stundenkilometern.

Zusätzlichen Umsatz in Deutschland soll der Flixmobility nicht nur die Schiene bringen. Künftig sollen Fahrgäste in allen Bussen gegen Gebühr Sitzplätze reservieren können - bislang ist das ein Versuch auf ausgewählten Verbindungen. Es soll aber weiterhin in jedem Bus Plätze ohne Reservierung geben. Zusatzerlöse soll es auch bringen, ganze Busse mit Fahrer für Gruppenreisen zu vermieten.

Beim Bus ist Flixbus nach Schwämmleins Angaben inzwischen in einem großen Teil seiner Märkte profitabel. Schwämmlein widersprach einer Untersuchung, der zufolge Fernbusreisen in Deutschland teurer geworden sind. «Faktisch sind die Preise nicht gestiegen.» Gewachsen sei die Spreizung zwischen den teuersten und den billigsten Fahrkarten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2019
08:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgaben Bundesnetzagentur Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Fahrkarten Fernverkehr FlixBus Reisende
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fahrkartenpreis

20.09.2019

Bahn: Fahrkartenpreis im Fernverkehr sinkt um zehn Prozent

Die günstigste Fahrkarte wird so billig wie lange nicht, wirbt die Bahn. Die Klimadebatte zahlt sich aus für Kunden und Konzern. Doch der Fahrkartenrabatt hat seinen Preis - an anderer Stelle. » mehr

Schienen

31.08.2019

Deutsche Bahn bekommt neuen Wettbewerber im Fernverkehr

Im Schienen-Fernverkehr hat die Deutsche Bahn nahezu ein Monopol. Ganz langsam aber kommt Bewegung in den Wettbewerb: Nach Flixtrain wagt sich nun ein weiterer Mitstreiter auf den Markt. Weitere könnten bald folgen. » mehr

Bahn - Arriva-Zug

18.09.2019

Rechnungshof fordert mehr Kontrolle der Bahn

Neue Gleise, mehr Fahrzeuge, mehr Kunden: Damit mehr Menschen Zug fahren, pumpt der Bund Milliarden in die Bahn. Muss er dem größten Staatskonzern auch genauer auf die Finger gucken? » mehr

Arriva-Zug in Wales

17.09.2019

Mehr Geld für mehr Bahn - Aufsichtsrat sucht Finanzquellen

Auf der Bahn ruht große Hoffnung: Für mehr Klimaschutz sollen deutlich mehr Menschen mit Zügen zur Arbeit und in Urlaub fahren. Doch der Blick auf die Finanzen fällt zwiespältig aus. » mehr

Verspätungen

28.03.2019

Trotz Fahrgastrekords im Fernverkehr: Bahn-Gewinn bricht ein

Für Reisende sind Zugverspätungen und Ausfälle nervig. Das haben sie 2018 häufig erlebt. Sie scheinen dem Staatskonzern dennoch nicht den Rücken zu kehren. Dessen Finanzlage aber wird immer angespannter. » mehr

Ausfälle in Köln

11.03.2019

Die ganze Reise zählt - Bahn ergänzt Verspätungsstatistik

Die Laune vieler Bahnreisenden hängt vor allem davon ab, ob ihr Zug pünktlich ist. Im Februar sind die Zahlen so gut wie lange nicht. Nun soll die Statistik erweitert werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Feuerwehreinsatz Floh-Seligenthal

Feuerwehreinsatz an der Ebertswiese |
» 4 Bilder ansehen

Eröffnung der Sonderausstellung „Erforschung und Beseitigung. Das kirchliche Entjudungsinstitut 1939-1945“

Eröffnung Sonderausstellung |
» 12 Bilder ansehen

Brand Hütte Suhl Suhl-Heinrichs

Brand Suhl-Heinrichs | 17.09.2019 Suhl-Heinrichs
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 02. 2019
08:53 Uhr



^