Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Bahn und Bund wollen digitales Schienennetz

Die Bahn will ihr gesamtes Netz auf digitale Technik umstellen - und sollte einem Gutachten zufolge rasch damit beginnen. Das grüne Licht der Bundesregierung für die Finanzierung fehlt aber noch.



Schienen
Die Bundesregierung hat ihre Bereitschaft signalisiert, das Programm «Digitale Schiene» zu unterstützen.   Foto: Sven Hoppe

Eine Studie gibt der Deutschen Bahn Rückenwind bei ihrem Plan, das Schienennetz auf eine digitale Leittechnik umzustellen. Ein nun vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums empfiehlt fünf Projekte, mit denen die Bahn in den Jahren 2020 bis 2025 beginnen sollte.

Ziel ist es, ohne den Bau neuer Gleise die Kapazität auf den Strecken um bis zu 20 Prozent zu steigern. Dies solle mit Hilfe der europäischen Leit- und Sicherungstechnik ETCS und mit digitalen Stellwerken gelingen. Personen- und Güterzüge könnten dann in dichterer Folge fahren als bisher, so der Befund.

Die Bundesregierung signalisierte auf der Bahnmesse Innotrans in Berlin ihre Bereitschaft, das Programm «Digitale Schiene» zu unterstützen. Zur Finanzierung gab es aber noch keine Festlegung.

Bei den fünf ausgewählten Projekten wäre die Entlastungswirkung besonders groß, stellten die Experten der Unternehmensberatung McKinsey in ihrer Studie fest. Genannt wurden die Schnellfahrstrecken Köln-Frankfurt und Dortmund-Hannover sowie die Trasse von Magdeburg ins sächsische Knappenrode an der Grenze zu Polen.

Außerdem sollten die Güterverkehrskorridore von der Nordsee und der Ostsee mit ETCS an die Trasse Berlin-Erfurt angebunden und im Süden dann bis zum Brenner im österreichisch-italienischen Grenzgebiet weitergeführt werden. Schließlich könnte die Stuttgarter S-Bahn ergänzend zum Projekt Stuttgart 21 ebenfalls mit der europäischen Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet werden.

Die Kosten für die ETCS-Ausrüstung dieser ersten fünf Projekte sollen sich nach der Berechnung von McKinsey auf 1,7 Milliarden Euro belaufen. Um in den nächsten 20 Jahren das komplette Netz und die Züge auf ETCS umzustellen, wären nach Einschätzung der Gutachter 28 Milliarden Euro nötig. Diese Zahl hatte zuvor die «Süddeutsche Zeitung» in ihrer Berichterstattung genannt.

Die Machbarkeitsstudie zeige, «dass die bundesweite Einführung von ETCS und digitaler Stellwerke erhebliche Nutzeneffekte bieten wird», sagte der Staatssekretär im Verkehrsministerium, Guido Beermann, auf der Innotrans. Der Bund werde die Vorschläge prüfen und bewerten?.

Bahn-Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla bezeichnete die digitalen Technologien als «zentralen Schlüssel für Kundenfreundlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Sektors». So ließen sich «mehr Kapazität, bessere Qualität und höhere Effizienz» schaffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
13:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Bahn AG Digitaltechnik Finanzierungen Gutachten McKinsey Ronald Pofalla
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ronald Pofalla

29.01.2020

Baustellen in Sicht: Bahn investiert 12,2 Milliarden Euro

Die Deutsche Bahn erneuert ihr Gleisnetz - und investiert in diesem Jahr so viel wie noch nie. Um die Einschränkungen für die Kunden klein zu halten, hat Pofalla ein ganzes Bündel an Maßnahmen im Gepäck. Nicht alle Kriti... » mehr

Bund und Deutsche Bahn unterzeichnen Vereinbahrung

14.01.2020

Milliardenspritze für die Bahn - was haben die Kunden davon?

Max Maulwurf werden Bahnkunden auf Plakaten nun häufiger zu sehen bekommen. Die Bahn bekommt zusätzliche Milliarden für den Erhalt des Schienennetzes. Die Folge sind zunächst mehr Baustellen. Bis sich die Qualität verbes... » mehr

Zugewucherte Bahngleise

06.12.2019

Deutsche Bahn will keine Strecken mehr stilllegen

Die Deutsche Bahn will nach eigenen Angaben keine Strecken mehr stilllegen und stattdessen mehrere Trassen wieder in Betrieb nehmen. » mehr

Sturm im Norden

05.12.2019

Bahn verfehlt Pünktlichkeitsziel erneut

Auf den Weihnachtsverkehr sei man gut vorbereitet, heißt es bei der Bahn. Immerhin. Denn bei der Pünktlichkeit hat sie auch in diesem Jahr ihr Ziel verfehlt. Besser werden soll es mit einem neuen System. » mehr

ICE

07.04.2019

Bahn: Industrie muss mehr Digitaltechnik liefern

Mehr Zuverlässigkeit und mehr Platz auf der Schiene, ohne zusätzliche Gleise - das verspricht sich die Bahn von der Digitalisierung. Doch bis dahin muss noch einiges passieren. » mehr

Brückenbau

11.10.2019

Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken

Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla bei der Inbetriebnahme d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Karnevalsumzug Benshausen Benshausen

Karnevalsumzug Benshausen | 23.02.2020 Benshausen
» 8 Bilder ansehen

Bäume auf der Straße bei Schönbrunn Masserberg

Straßensperre nach Sturm | 23.02.2020 Masserberg
» 6 Bilder ansehen

Karnevalsumzug Heldburg Heldburg

Karnevalsumzug Heldburg | 23.02.2020 Heldburg
» 73 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
13:09 Uhr



^