Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

BASF mit Gewinnrückgang

Die schwache Konjunktur lastet weiterhin auf dem Chemiekonzern BASF. Die Bilanz für das dritte Quartal fällt jedoch besser aus als erwartet.



BASF Ludwigshafen
BASF bekommt die Auswirkungen der Handelskonflikte schon länger zu spüren.   Foto: Andreas Arnold/dpa

Die schwache Konjunktur macht dem Chemiekonzern BASF weiterhin zu schaffen. Im dritten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 15,23 Milliarden Euro zurück.

Für den Rückgang waren vor allem niedrigere Preise in den Geschäftsbereichen Chemicals und Materials verantwortlich. Zum ersten Segment gehören die Basischemikalien, im zweiten bündelt BASF das Geschäft mit Kunststoffen. Hier belasteten vor allem niedrigere Verkaufspreise beim Kunststoff-Vorprodukt Isocyanate als Folge von Überkapazitäten.

«Besonders der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet unser Geschäft», sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller laut Mitteilung. Hinzu kämen die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit.

Dies alles bremse die Wirtschaft nicht nur in den exportorientierten Ländern Europas, sondern auch die US-Wirtschaft habe sich deutlich verlangsamt. China wachse zwar weiter, aber mit geringerem Tempo. Die Produktion in der Autoindustrie sei im Vergleich zum ersten Halbjahr noch einmal gesunken.

Allerdings lief es in einzelnen Sparten für den Dax-Konzern wieder etwas besser. Deshalb gingen Umsatz und Ergebnisse im dritten Quartal weniger stark zurück als von Analysten erwartet. «In unseren Downstream-Bereichen waren wir trotz schwierigen Marktumfelds erfolgreich und verzeichneten eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahresquartal», sagte Brudermüller.

Zu den Downstream-Geschäften gehört unter anderem die Sparte Surface Technologies, in der das Unternehmen Katalysatoren, Anstrichmittel und Bauchemikalien bündelt. Im Geschäft mit Pflanzenschutz und Saatgut profitierte das Unternehmen von einem guten Saisonstart in Südamerika.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte BASF. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank im dritten Quartal um fast ein Viertel auf 1,1 Milliarden Euro. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter blieb ein Gewinn von 911 Millionen Euro - das war ebenfalls knapp ein Viertel weniger als im Vorjahr.

Im Sommer hatte BASF die Jahresprognose wegen der Autoflaute und des Zollstreits zwischen den USA und China kräftig zusammengestrichen. Schon im November 2018 hatte das BASF-Management ein neues Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Dabei setzt die Führungsspitze vor allem auf schlankere Strukturen und einfachere Abläufe. Dazu gehört auch ein Stellenabbau. Zudem wird der Vorstand des Konzerns zum kommenden Jahr kleiner. Das Sparprogramm soll bereits 2019 eine halbe Milliarde Euro zum operativen Konzernergebnis (Ebitda) beisteuern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
09:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
BASF AG Chemiekonzerne Dax-Konzerne Geschäfte Geschäftsbereiche Konzerne Konzernergebnisse Milliarden Euro Steuern und staatliche Abgaben Umsatz Wirtschaft in den USA
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
BASF

09.10.2020

BASF schreibt wegen Corona Milliarden ab

Die Corona-Krise setzt dem Chemiekonzern am Rhein zu - schon im zweiten Quartal hatte das Unternehmen herbe Verluste zu verzeichnen. Wegen geringerer Nachfrage aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie werden nun Milliar... » mehr

Straßensperrung zwischen Lichtenberg und der Landesgrenze Thüringen

28.10.2020

BASF rechnet weiter mit Erholung

Beim Chemieriesen BASF laufen die Geschäfte in diesem Herbst bislang wieder besser. Noch gehen die Ludwigshafener von einem positiven Verlauf des Schlussquartals aus. All das steht aber unter einem Vorbehalt. » mehr

Bayer will Sparprogramm verschärfen

30.09.2020

Bayer will Sparprogramm verschärfen

Die Corona-Krise und hausgemachte Probleme drücken bei Bayer auf das Ergebnis. Doch der Konzern braucht Geld, auch um die hohen Schulden abzubauen. Nun soll in den nächsten Jahren noch mehr gespart werden. » mehr

Lanxess

11.03.2020

Corona-Krise dämpft Erwartungen bei Lanxess

Wie etliche Konzerne ist auch Lanxess vor den Folgen des Coronavirus nicht gefeit. Die Auswirkungen auf das laufende Geschäftsjahr sind noch kaum absehbar - aber dürften groß sein. » mehr

Merck in Darmstadt

14.05.2020

Merck wächst stark zum Jahresstart

Starke Geschäfte mit Arzneien und Übernahmen in den USA haben Merck einen starken Jahresauftakt beschert. Die Corona-Krise hat der Darmstädter Dax-Konzern vorerst gut bewältigt. Er erwartet aber schwierigere Zeiten. » mehr

Merck

12.11.2020

Merck steckt sich höhere Ziele

Der Pharma- und Chemiekonzern steuert recht unbeschadet durch die Pandemie. Die Nachfrage nach Laborausrüstung boomt, Übernahmen in den USA zahlen sich aus. Nun steckt sich Merck höhere Ziele. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 10. 2019
09:16 Uhr



^