Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

BASF-Chef schließt Verlust im zweiten Quartal nicht aus

Die Corona-Krise zeigt Spuren in der BASF-Bilanz, die Lage soll sich jedoch bessern. Zwar rechnet der Chemiekonzern im Jahresverlauf nicht mit einer völligen Erholung, aber doch mit einem positiven Trend.



BASF
Das Logo des Chemiekonzerns BASF ist auf einer Industrieanlage auf dem Werksgelände in Ludwigshafen angebracht.   Foto: Uwe Anspach/dpa

BASF-Chef Martin Brudermüller hält wegen der Corona-Krise einen Verlust im zweiten Quartal weiterhin für möglich.

Das Unternehmen werde den Einfluss der Pandemie im zweiten Jahresviertel stark zu spüren bekommen, sagte Brudermüller auf der Online-Hauptversammlung des weltgrößten Chemiekonzerns am Donnerstag in Ludwigshafen. BASF erwarte als operatives Ergebnis bestenfalls einen niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Es könne auch null sein oder negativ.

Brudermüller begründete dies vor allem mit dem weltweiten Stillstand in der Automobilindustrie, der wichtigsten BASF-Kundengruppe. Neue Ziele für 2020 nannte er nach wie vor nicht. Auch mit einer starken Nachfrage aus anderen Segmenten könne der Rückgang bei Automobil nicht ausgeglichen werden. Im Verlauf des Jahres rechne BASF zwar mit einer Verbesserung, nicht aber mit einer vollständigen Erholung.

Der BASF-Aufsichtsrat wählte den früheren Vorstandschef Kurt Bock zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden. Bock hatte BASF bis Mai 2018 geleitet. Er ersetzt Jürgen Hambrecht, der ebenfalls einmal Vorstandschef des Unternehmens war.

Unterdessen wird der Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea wohl nicht wie geplant im zweiten Halbjahr 2020 an die Börse gehen. Das sagte BASF-Finanzchef Hans-Ulrich Engel. BASF hatte 2019 die Kasseler Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten Dea fusioniert. «Aufgrund der schlechten Marktbedingungen, insbesondere der sehr niedrigen Preise für Öl und Gas, werden wir den Börsengang aber voraussichtlich verschieben», sagte Engel. Der Konzern wolle jedoch weiter den Anteil an Wintershall Dea sukzessive reduzieren.

Wintershall Dea steht derzeit wegen des Baus der umstrittenen Leitung Nord Stream 2 im Fokus. Das Unternehmen ist an der Pipeline finanziell beteiligt, die Gas direkt von Russland durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll. Das Projekt ist den USA ein Dorn im Auge - und Firmen, die an der Leitung mitbauen, drohen Sanktionen. Dadurch liegt der Bau derzeit auf Eis.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
20:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auto Autobranche BASF AG Börsengänge Chemiekonzerne Erdgaskonzerne Jürgen Hambrecht Konzerne Unternehmen Vorstandsvorsitzende Wertpapierbörsen Wintershall AG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dax

24.07.2020

Dax nach Gewinnmitnahmen vor neuer Belastungsprobe

Nach dem kurzzeitigen Sprung über 13.000 Punkte auf das Februar-Niveau zu Beginn des Corona-Crash steht der Dax in der neuen Woche vor einer neuerlichen Belastungsprobe. » mehr

BASF in Ludwigshafen

28.02.2020

BASF erwartet Belastungen wegen Coronavirus

Eine lahmende Automobilbranche, Handelskonflikte und das Coronavirus: Der Chemiekonzern BASF sieht sich vor zahlreichen Herausforderungen. Eine schnelle Entspannung ist nicht in Sicht. Vorstandschef Brudermüller gibt sic... » mehr

BASF

22.09.2020

BASF streicht bis zu 2000 weitere Stellen

Bei der BASF fallen zahlreiche weitere Jobs weg. Diesmal trifft es eine Dienstleistungseinheit, die erst zu Jahresbeginn neu zusammengestellt worden ist. » mehr

Rheinmetall

27.07.2020

Rheinmetall mit Umsatz- und Ergebnisrückgang

Das zweite Quartal hat Rheinmetall schlechte Zahlen beschert. Grund ist das Auto-Zuliefergeschäft des Konzerns. » mehr

Börsengang

09.12.2019

2019 schlechtestes Jahr für Börsengänge seit der Finanzkrise

Börsengänge spielen seit Jahren keine große Rolle in Deutschland - die Skepsis gegenüber dem Kapitalmarkt ist groß. 2019 aber fiel besonders schwach aus. Besserung für 2020 versprechen prominente Kandidaten. » mehr

Tesla

30.04.2020

Tesla überrascht mit weiterem Quartalsgewinn

Tesla-Chef Elon Musk trumpft weiter auf: Erstmals hat sein Konzern drei Quartale in Folge Geld verdient. Während der Rest der Branche unter der Corona-Krise leidet, geht es für den E-Autobauer bergauf. Die größten Belast... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Blankenhain Blankenhain

Mann von Transport überrollt | 01.10.2020 Blankenhain
» 13 Bilder ansehen

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
20:53 Uhr



^