Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Arbeitskosten in Deutschland deutlich gestiegen

Lange Zeit entwickelten sich die Löhne in Deutschland vergleichsweise schwach. Inzwischen haben sie aber deutlich zugelegt. Die Wettbewerbsfähigkeit, so zeigt eine neue Studie, leidet darunter nicht.



Arbeitskosten
Allein von 2017 auf 2018 stiegen die Arbeitskosten in Deutschland um 2,8 Prozent.   Foto: Hannibal Hanschke

Im EU-weiten Vergleich haben die Arbeitskosten in Deutschland in den vergangenen acht Jahren einer neuen Studie zufolge kräftig zugelegt.

Durchschnittlich 35 Euro kostete Arbeitgeber hierzulande im vergangenen Jahr eine Arbeitsstunde ihrer Beschäftigten, wie aus einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung hervorgeht. Das IMK gehört zur gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Verglichen mit den 28 Mitgliedstaaten landete Deutschland dabei auf dem sechsten Platz. Die Arbeitskosten, die hauptsächlich aus den vom Arbeitgeber zu zahlenden Löhnen und Sozialabgaben bestehen, lagen zuletzt damit deutlich über dem EU-weiten Durchschnitt von 27 Euro pro Stunde. Angeführt wird das Feld von Dänemark, Luxemburg, Belgien, Schweden und Frankreich, wo Arbeitgeber zwischen 44,70 und 36,50 Euro pro Stunde ausgeben müssen.

Allein von 2017 auf 2018 stiegen die Arbeitskosten in Deutschland um 2,3 Prozent. «Mit der guten Arbeitsmarktentwicklung der vergangenen Jahre hat sich auch das Lohnwachstum in Deutschland beschleunigt», schreiben die Autoren der Studie. «Allerdings sind die Effekte der langen Schwächephase der frühen 2000er Jahre noch nicht ausgeglichen», sagte der wissenschaftliche Direktor des IMK, Sebastian Dullien, bei der Präsentation der Studie.

Noch vor der Finanzkrise 2008/2009 sei das Bild ein völlig anderes gewesen. Zwischen 2001 und 2010 lag die Wachstumsrate der Arbeitskosten im Schnitt bei jährlich 1,7 Prozent und damit weit unter dem EU-Durchschnitt von 3,1 Prozent. Mit den niedrigen Löhnen einher ging demnach eine schwache Nachfrage aus dem Inland, dafür aber «ein enormer Anstieg der preislichen Wettbewerbsfähigkeit». Die niedrigen Arbeitskosten hätten dazu geführt, dass Deutschland nach wie vor deutlich mehr Waren exportiere als einführe. Diese preisliche Wettbewerbsfähigkeit sei auch durch höhere Arbeitskosten noch nicht gefährdet.

Die gleiche Entwicklung beobachten die Wissenschaftler auch für die Lohnstückkosten - also die Arbeitskosten pro produzierter Einheit -, mit denen die Studienautoren auch die Produktivität in den Blick nehmen.

Diese seien im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 2,8 Prozent gestiegen. «Dies ist der stärkste Anstieg seit 2012.» Doch habe diese Erholung erst in den vergangenen Jahren eingesetzt. Betrachte man den Zeitraum seit Beginn der Währungsunion, seien die Lohnstückkosten deutlich schwächer gestiegen «als in fast allen anderen Mitgliedstaaten des Euroraums». «Gemessen am Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von knapp unter 2 Prozent war ihr Anstieg zwischen 2000 und 2018 deutlich zu niedrig», heißt es weiter.

Um den steigenden Lohntrend der vergangenen Jahre beizubehalten und vor allem die Produktivität anzukurbeln, brauche es nun deutlich mehr Investitionen als zuletzt. «Wie in anderen Industrieländern auch hat sich der Produktivitätsfortschritt in Deutschland im Vergleich zu den 1990er Jahren spürbar verlangsamt.» In ausbleibenden Investitionen sehen die Forscher einen wesentlichen Grund dafür. Vor allem auf dem Bau seien in den vergangenen Jahren Digitalisierungsprozesse verschlafen worden. Heutige Kapazitätsengpässe, vor allem bedingt durch den Fachkräftemangel, hätten auf diese Weise aufgefangen werden können, sagte Dullien.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
14:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitskosten Euro Europäische Zentralbank Eurozone Industrieländer Lohnstückkosten Löhne und Einkommen Makroökonomie Produktivität Sebastian Dullien Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mehr Zahlungen ohne Bargeld in Deutschland und im Euroraum

11.09.2020

Mehr Zahlungen ohne Bargeld in Deutschland und im Euroraum

Deutschland gilt als Land der Liebhaber von Bargeld. Bargeldloses Zahlen ist aber auch hierzulande weiter auf dem Vormarsch. » mehr

Europäische Zentralbank

10.09.2020

EZB bleibt in Alarmbereitschaft - Starker Euro macht Sorge

Europas Währungshüter stemmen sich bereits mit Milliarden gegen die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie. Vorerst legt die EZB nicht nach. Doch die Risiken für die Konjunktur bleiben groß. » mehr

Falschgeld

07.08.2020

«Movie Money»: In Deutschland ist mehr Falschgeld im Umlauf

Es steht «Movie Money» auf den Geldscheinen und trotzdem fallen Menschen auf die Blüten rein. Nachgeahmte Banknoten, die als Spielgeld oder Requisite für Film und Theater beworben werden, bereiten Experten Sorgen. » mehr

Schnabel betont Handlungsfähigkeit

21.07.2020

EZB-Direktorin: Bei Bedarf neue geldpolitische Instrumente

In der Krise hat die Europäische Zentralbank bereits mit Anleihekäufen reagiert. EZB-Direktorin Isabel Schnabel betont aber, dass noch mehr möglich wäre. » mehr

EZB - Christine Lagarde

16.07.2020

EZB hält Leitzins im Euroraum auf null Prozent

Europas Währungshüter kämpfen mit Milliarden gegen die schwere Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie. Jetzt will die EZB die Wirkung erst einmal abwarten. » mehr

Einkaufswagen

01.09.2020

Verbraucherpreise sinken in der Eurozone

Die Corona-Krise wirkt sich auf die Kosten für Lebensmittel, Energie und Co. aus: Zum ersten Mal seit Jahren müssen Verbraucher im Schnitt weniger bezahlen. Ein Kostenpunkt sinkt besonders deutlich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
14:43 Uhr



^