Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Wirtschaft

Altmaier für «neuen Anlauf» bei Beziehungen zu Russland

Der Bundeswirtschaftsminister will die «Sprachlosigkeit» im Verhältnis zu Moskau überwinden. Die deutsche Wirtschaft fordert bereits seit langem einen Neuanfang.



Peter Altmaier
Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister, spricht auf der 11. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Potsdam. Foto: Ralf Hirschberger   Foto: dpa

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich für einen «neuen Anlauf» bei den schwierigen deutsch-russischen Beziehungen ausgesprochen.

«Wir wollen, dass wir auf beiden Seiten die offenen Fragen angehen», sagte Altmaier bei einer deutsch-russischen Wirtschaftskonferenz in Berlin. Der Dialog sei wichtig, sagte der CDU-Politiker: «Die Zeiten der Sprachlosigkeit waren viel zu lange.» Das wirtschaftliche Potenzial im deutsch-russischen Handel sei noch nicht ansatzweise ausgeschöpft.

Der russische Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin sagte, es gehe darum, Schritt für Schritt Vertrauen aufzubauen. Er warb darum, dass deutsche Firmen, die in Russland aktiv sind, im Land bleiben. Oreschkin verwies auch auf globale Konflikte wie den Handelsstreit zwischen den USA und China, bei dem auch Europa ein «Opfer» sei. Der russische Markt entwickle sich dynamisch.

Belastend für die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen sind vor allem die gegenseitigen Sanktionen wegen der Krise in der Ukraine. Der Präsident der deutsch-russischen Auslandshandelskammer, Rainer Seele, sagte, die Wirtschaft hoffe auf eine Beilegung des Konflikts in der Ost-Ukraine und auf den längst fälligen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen.

Altmaier sagte, es müsse daran gearbeitet werden, dass sich die politischen Verhältnisse so änderten, dass es zu anderen Beschlüssen kommen könne. Dazu müsse das Minsker Abkommen umgesetzt werden. Dieses sieht eine Waffenruhe vor. Die Konfliktparteien halten sich aber nicht an diesen Waffenstillstand.

Der Wirtschaftsminister verteidigte zudem erneut das umstrittene Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland. Der Gasbedarf in Deutschland werde steigen. Es komme aber auch darauf an, die Gasversorgung auf eine breitere Basis zu stellen. Seele sagte, die Investoren von Nord Stream 2 setzten auf Deutschland. Er ist zugleich Chef des österreichischen Mineralölkonzerns OMV, der an dem Projekt mitwirkt.

Die deutsche Wirtschaft fordert seit längerem einen Neuanfang bei den deutsch-russischen Beziehungen. In einem im Januar vorgelegten Positionspapier sprach der Ost-Ausschuss der Wirtschaft von einem verlorenen Jahrzehnt in den EU-Russland-Beziehungen. Nach vier Jahren Sanktionen mit aggregierten Verlusten von über 100 Milliarden Euro für die russische und europäische Wirtschaft müssten beide Seiten ein hohes Interesse daran haben, das Tief gemeinsam zu überwinden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
13:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeswirtschaftsminister Deutsch-russische Beziehungen Krise in der Ukraine Mineralölkonzerne Nord Stream 2 Nordeuropäische Gasleitung OMV Peter Altmaier Russischer Markt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rohre für Nord Stream 2

27.12.2019

Russland erwartet Start von Nord Stream 2 erst bis Ende 2020

Nach dem Stopp der Bauarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 2 erwartet Russland den Start doch erst bis Ende 2020. Diesen neuen Zeitraum nannte am Freitag der russische Energieminister Alexander Nowak, wie russische... » mehr

Nord Stream 2

25.12.2019

Russland sieht EU nach Baustopp für Nord Stream 2 am Zug

Russland sieht nach den US-Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 und dem Baustopp des Projekts nun die Europäische Union am Zug für einen Ausweg aus der Lage. » mehr

Baustelle

09.12.2019

Fertigstellung der Pipeline Nord Stream 2 verschiebt sich

Die Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream 2 verzögert sich. Ursprünglich sollte zum Jahresende das erste russische Erdgas strömen. » mehr

Nord Stream 2

02.12.2019

Russland nimmt Gasleitung von Sibirien nach China in Betrieb

Russland hat die neue Gasleitung von Sibirien nach China in Betrieb genommen. » mehr

Peter Altmaier

23.05.2020

Wirtschaftsminister gegen Recht auf Homeoffice

In der Corona-Krise sind viele Beschäftigte ins Homeoffice gewechselt. Doch soll es bald ein Recht geben, zu Hause arbeiten zu dürfen? Der Wirtschaftsminister hat dazu eine klare Position - die SPD kontert. » mehr

Peter Altmaier

20.05.2020

Altmaier will Übernahmen von Gesundheitsfirmen erschweren

Das Bundeskabinett hat eine «Corona-Novelle» der Außenwirtschaftsverordnung beschlossenen. Die Regierung will bei Übernahmen von Firmen aus dem Gesundheitssektor künftig genauer hinschauen können. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autokonzert mit Radio Doria Erfurt

Autokonzert mit Radio Doria | 24.05.2020 Erfurt
» 36 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
13:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.