Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

AMS plant neuen Anlauf auf Osram - Investoren steigen aus

Beim ersten Versuch zur Übernahme von Osram erlitt der österreichische Sensorhersteller AMS Schiffbruch. Doch einmal ist keinmal.



Osram
Die neue Offerte ist mit 41 Euro pro Osram-Aktie genauso hoch wie die alte, doch haben die Österreicher ihre selbstgesetzte Hürde für die Übernahme gesenkt.   Foto: Matthias Balk/dpa

Nach einem gescheiterten ersten Versuch unternimmt der österreichische Sensorhersteller AMS den zweiten Anlauf zur Übernahme des Beleuchtungskonzerns Osram.

Die neue Offerte ist mit 41 Euro pro Osram-Aktie genauso hoch wie die alte, doch haben die Österreicher ihre selbstgesetzte Hürde für die Übernahme gesenkt: Nunmehr soll es genügen, wenn die Eigentümer von 55 Prozent der Osram-Aktien das Angebot annehmen. Beim ersten Anlauf hätten es 62,5 Prozent sein sollen.

55 Prozent sind aber immer noch eine hohe Hürde, denn beim ersten Versuch brachten die Österreicher nur knapp 52 Prozent der Osram-Aktien auf ihre Seite. Der Gesamtwert des über 110 Jahre alten Münchner Traditionsunternehmens würde sich damit auf 4,6 Milliarden Euro belaufen.

Osram-Chef Olaf Berlien, der eine Übernahme durch AMS ursprünglich ablehnte, klingt nun wesentlich aufgeschlossener: «Wir haben in den vergangenen Tagen konstruktive Gespräche mit AMS über die Rahmenbedingungen für ein neues Übernahmeangebot geführt», erklärte der Manager. «Der Vorstand begrüßt die bisher erzielten Fortschritte und ist zuversichtlich, dass sich beide Seiten auf ein zukunftsfähiges strategisches Konzept verständigen werden», sagte Berlien laut Mitteilung.

AMS-Chef Alexander Everke erklärte: «Wir sind überzeugt, dass unser Angebot erfolgreich sein wird» - das hatte der frühere Siemens-Manager allerdings auch vor dem gescheiterten ersten Anlauf gesagt. AMS ist erheblich kleiner als Osram und hoch verschuldet.

Die Chancen jedoch stehen nun besser. Denn gleichzeitig beerdigten die mit AMS bisher konkurrierenden Finanzinvestoren Bain Capital und Advent ihre Übernahmehoffnungen. Die zwei Unternehmen werden kein Übernahmeangebot für den Beleuchtungskonzern Osram abgeben. Das teilten die zwei Unternehmen ebenfalls am Freitag mit. «Das Konsortium sehe derzeit keinen erfolgversprechenden Weg, ein Angebot zu unterbreiten», hieß es in der Osram-Erklärung. AMS hält nach eigenen Angaben bisher knapp 20 Prozent an Osram. Solange das Unternehmen diesen Anteil nicht abgibt, wäre eine Übernahme durch andere Investoren kaum möglich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
21:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Managerinnen und Manager Osram GmbH Siemens-Manager Traditionsunternehmen Unternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Osram

06.12.2019

Osram wird österreichisch

David schluckt Goliath. Nach wenigen Jahren der Selbstständigkeit wird Osram von einem österreichischen Sensorhersteller übernommen, der wesentlich kleiner ist als das Münchner Unternehmen. » mehr

Guido Kerkhoff

30.09.2019

Thyssenkrupp trennt sich von Vorstandschef Kerkhoff

Beim schlingernden Industriekonzern Thyssenkrupp wechselt Aufsichtsratschefin Martina Merz auf den Posten der Vorstandsvorsitzenden. Sie übernimmt eine schwierige Mission mit zeitlicher Begrenzung. » mehr

Managerinnen

vor 2 Stunden

Studie: Frauenquote in Vorständen macht großen Unterschied

Die schwarz-rote Koalition will mehr Frauen in Vorständen von großen Unternehmen. Eine Studie zeigt aus Sicht der Organisation Fidar den Handlungsbedarf. » mehr

Osram vor Übernahme

16.09.2019

Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots

Kapitalmarkt paradox: Die Osram-Chefetage spricht sich für ein Übernahmeangebot aus, gegen das Vorstand und Aufsichtsrat gravierende Bedenken haben. Der österreichische Kaufinteressent träumt derweil bereits von einem ne... » mehr

Proteste bei Osram

18.11.2019

Osram-Betriebsrat kann AMS-Übernahmeangebot nicht verhindern

Osram schreibt tiefrote Zahlen, das Unternehmen meldete zuletzt annähernd eine halbe Milliarde Euro Verlust. Als Retter bietet sich der Sensorhersteller AMS an, den der Betriebsrat für unseriös hält. Aber eine rechtliche... » mehr

Hugo Boss - Quartalszahlen

03.11.2020

Hugo Boss schreibt wieder Gewinne

Nach hohen Verlusten im Vorquartal kommt der Modehersteller Hugo Boss im dritten Quartal wieder aus den roten Zahlen. Einen Ausblick gibt es aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise weiter nicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2019
21:28 Uhr



^