Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Hintergründe

Von Wahn nach Wuhan: Luftwaffe unterwegs nach China

Nach langem Warten startet die Luftwaffe mit einem Truppentransporter nach China. Es ist eine ungewöhnliche Mission: Die Soldaten sollen deutsche Staatsbürger aus dem Corona-Epidemiegebiet nach Hause holen. Wer zurück will, muss einiges auf sich nehmen.



Quarantänehalle
Diese Turnhalle auf dem Gelände des Frankfurter Flughafens steht als erste Quarantäne für die aus Wuhan ausgeflogenen Menschen bereit.   Foto: Boris Roessler/dpa

Fünf Tage lang haben der Krisenstab im Auswärtigen Amt und die Bundeswehr diesen Moment vorbereitet.

Am Freitag, kurz vor 11, kann Außenminister Heiko Maas dann endlich verkünden: «Es liegen jetzt alle Genehmigungen der chinesischen Behörden vor, die wir brauchen, um unsere Landsleute zu evakuieren.» Eine Stunde später hebt der graue Airbus A 310 «Kurt Schumacher» der Luftwaffe von Köln-Wahn ab. Mit dem Flug sollen rund 90 Deutsche aus der besonders schwer vom Coronavirus betroffenen Provinz Hubei in China nach Hause geholt werden. Auch etwa 40 Familienangehörige ohne deutschen Pass dürfen mit.

An Bord sind auf dem Hinflug nach Angaben der Luftwaffe 29 Männer und Frauen als Besatzung: Neben den Piloten ein Fliegerarzt, Sanitäter, Ladungsmeister, Techniker, Mitglieder des Krisenunterstützungsteams sowie Feldjäger, also Militärpolizisten.

Extreme Sicherheitsbedingungen gelten aber nicht. Das Flugzeug ist - abgesehen von der militärischen Außenfarbe - eine Passagiermaschine. «Wie eine normale Linienmaschine der Economy-Klasse konfiguriert, hat die Maschine Platz für bis zu 214 Passagiere», schreibt die Bundeswehr über den regulären Betrieb des Flugzeugs. Immerhin: Der Luftkreislauf der Piloten lässt sich von dem der Passagiere trennen.

Das medizinische Gegenstück zu dem Airbus wäre der «Airbus A310 MedEvac» - eine Art fliegendes Krankenhaus zur medizinischen Evakuierung von Patienten über große Distanzen. Dieses Flugzeug könnte sechs Intensivpatienten und weitere 38 Patienten liegend transportieren. So ernst ist die Lage aber dann doch nicht. Die für den Flug angemeldeten Deutschen und ihre Angehörigen zeigen bisher keine Krankheitssymptome. In Wuhan werden sie vor dem Abflug von den chinesischen Behörden noch einmal untersucht. Sollten diese dann doch noch einen Verdacht feststellen, kann die Ausreise verweigert werden.

Mit diesem Verfahren haben sich die Deutschen einverstanden erklärt. Und auch damit, dass sie nach ihrer Ankunft in Frankfurt am Main für 14 Tage auf dem Luftwaffenstützpunkt Germersheim in Rheinland-Pfalz in Quarantäne kommen. Damit wird die Inkubationszeit - also die Zeit von der Ansteckung bis zu ersten Symptomen - überbrückt. Die Besatzung wird nach der Rückkehr in Deutschland getrennt von den Passagieren medizinisch betreut werden.

Die überwiegenden Kosten des Flugs wird die Bundesregierung tragen. Die Passagiere müssen sich allerdings beteiligen, wahrscheinlich müssen sie den Preis eines normalen Economy-Flugtickets bezahlen.

Die Luftwaffe hatte sich seit Tagen bereitgehalten und war nach Angaben aus der Luftwaffe praktisch durchgehend startbereit. Was fehlte, war das offizielle «Go», weil Details der Rückholung nicht geregelt waren. Die Ankunft in Deutschland ist nun für diesen Samstag vorgesehen.

Die Deutschen, die ausgeflogen werden sollen, haben sich bereits Freitag am Flughafen der schwer von der Lungenkrankheit betroffenen chinesischen Metropole versammelt. Ihnen sei gesagt worden, bereits um 20.00 Uhr Ortszeit (13.00 Uhr MEZ) am Flughafen zu sein, berichtete eine Frau, die namentlich nicht genannt werden wollte, telefonisch der Deutschen Presse-Agentur.

Nach der Landung in Frankfurt/Main sollen die Passagiere noch ganz durchgecheckt werden. Dass sie dann für 14 Tage isoliert werden sollen, haben sie als notwendiges Übel akzeptiert. «Ich verstehe, warum die Maßnahme getroffen wurde», sagte die Frau. «Aber freuen tut man sich jetzt nicht darauf.»

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
18:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Auswärtiges Amt Bundeswehr Chinesische Behörden Deutsche Presseagentur Flugzeuge Heiko Maas Intensivpatienten Kurt Schumacher Linienflugzeuge Luftwaffe Passagiere und Fahrgäste Passagierflugzeuge Patienten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Sanitäter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trümmer

08.01.2020

Katastrophe in der Krise - Rätsel um Flugzeugabsturz im Iran

Kurz nach dem Start stürzt ein Passagierflugzeug aus der Ukraine bei Teheran ab. Niemand überlebt. Der Absturz fällt zusammen mit der politisch hochbrisanten Lage im Iran. In der Ukraine weckt das schlimme Erinnerungen. » mehr

Coronavirus in China

28.01.2020

Ungewissheit bei Deutschen in Wuhan

Rund 90 Deutsche stecken in Wuhan fest. Die Metropole ist von der Außenwelt abgeschottet, um eine Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern. Außenminister Maas erwägt eine Rückholaktion - zum Ende der Woche? » mehr

Türkische Truppen

09.10.2019

Was bedeutet die türkische Syrien-Offensive für Deutschland?

Die türkische Offensive in Syrien hat begonnen. Sie löst auch in Deutschland Befürchtungen aus. Ist mit einer neuen Fluchtbewegung nach Europa zu rechnen? Wie reagieren die Kurden in Deutschland? Und wächst im Zuge der O... » mehr

Coronavirus-Quarantäne

07.02.2020

Kampf gegen Lagerkoller: Der Alltag der China-Rückkehrer

Rund 120 China-Rückkehrer harren seit Tagen in einer Kaserne in der Pfalz aus. Frühestens in einer Woche wissen sie zuverlässiger, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind. Nun könnten weitere Deutsche aus China ausgefl... » mehr

Am 29. Juni beginnt die Antikörperstudie im Landkreis Tirschenreuth. Auf unserem Bild beschriftet eine Mitarbeiterin des Robert-Koch-Institutes (RKI) eine Blutprobe für einen Antikörpertest bei einer ähnlichen Aktion in Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/dpa

18.06.2020

Studie: Blutgruppe beeinflusst Schwere von Covid-19-Verlauf

Wovon hängen die Folgen einer Corona-Infektion ab? Die bundesweit häufigsten Blutgruppen scheinen den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung stark zu beeinflussen - allerdings mit entgegengesetztem Effekt. » mehr

Flug MH17

12.01.2020

Abgeschossene Passagierflugzeuge

Der Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine mit 176 Todesopfern durch die iranischen Streitkräfte ist kein Einzelfall. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 8 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 01. 2020
18:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.